Formel 1

Ohne Glauben könnte ich zuhause sitzen - Hamilton lieber Jäger als Gejagter

Lewis Hamilton gefällt sich in der Rolle als Jäger und glaubt weiter fest an den Titel. Täte er das nicht, könnte er nach seiner Meinung auch zuhause bleiben.
von Falko Schoklitsch

Motorsport-Magazin.com - Es war der Stehsatz, den Lewis Hamilton in den vergangenen Wochen immer wieder ausgepackt hat und den er auch jetzt wieder auspacken musste: "Wir haben alles zu gewinnen und nichts zu verlieren", meinte der McLaren-Pilot bei der BBC. Nach wie vor glaubt er fest daran, dass er dieses Jahr Weltmeister werden kann und die 21 Punkte Rückstand auf Fernando Alonso noch aufholt. In der Rolle des Jägers scheint er sich jedenfalls wohl zu fühlen. "Generell ist es in jedem Sport so, sogar beim Fußball, wenn man das Feld runter läuft und den Ball hat, dass es schlimmer ist, wenn man gejagt wird, als wenn man der Jäger ist."

Sein Zugang zu den letzten beiden Rennen ist jedenfalls ähnlich wie jener von Sebastian Vettel, der 25 Punkte hinter Alonso liegt. "Ich werde in den letzten zwei Rennen alles geben und ich glaube, ich kann gewinnen", sagte Hamilton. "Wenn nicht, dann sollte ich nicht hier sitzen, dann wäre ich zuhause und hätte die Beine hochgelegt. Mein Team weiß, dass ich nie aufgebe und ich glaube, das überträgt sich auf alle in der Mannschaft. Wir sind in den letzten beiden Rennen noch im Kampf dabei. Es ist noch möglich."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video