Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

Duell der TV-Quoten: DTM gewinnt bei Sat.1 gegen Formel E

Bei Sat.1 hatten die Übertragungen der DTM und der Formel E erstmals vergleichbare Voraussetzungen. Das Interesse an den Rennen vom Lausitzring war größer.
von Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - Sat.1 musste am vergangenen Wochenende zum zweiten Mal in der Motorsportsaison 2021 einen Spagat machen. Die Rennwochenenden der DTM auf dem Lausitzring und der Formel E in London fanden parallel statt. Zuschauer, die am Samstag um 13:00 Uhr zur Vorberichterstattung der DTM einschalteten, bekamen bis zum Ende der Formel-E-Übertragung gegen 17:00 Uhr Motorsport geboten. Am Sonntag berichtete der Free-TV-Sender wegen des früheren Rennstarts in London bis 16:20 Uhr.

Erstmals gab es einen direkten Vergleich, welche der beiden Rennserien in der Gunst der Zuschauer besser abschneidet. Denn bei der vorherigen Parallelveranstaltung startete die DTM ihre beiden Rennen in Monza zur gewohnten Uhrzeit um 13:30 Uhr, während die Formel E in Puebla jeweils erst kurz nach 23:00 Uhr MESZ loslegte.

Am vergangenen Samstag begegneten sich DTM und Formel E auf Augenhöhe. Zu den Rennübertragungen schalteten in Deutschland jeweils 0,31 Millionen Zuschauer ein. Allerdings erzielte die DTM einen höheren Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Das erste Rennen mit Turn 1 des Triovals sahen 5,7 Prozent dieser Personengruppe, während der Wert bei der Formel-E-Übertragung bei 5,3 Prozent lag.

Am Sonntag verzeichnete die DTM höhere Einschaltquoten, die die Werte des Vortags übertrafen. 0,36 Millionen Menschen schalteten ein. Der Marktanteil war mit 4,4 Prozent aber niedriger als am Samstag. Die Formel-E-Übertragung erzielte mit 0,29 Millionen Zuschauern einen Marktanteil von 2,5 Prozent.

TV-Quoten von DTM und Formel E in der Übersicht

Samstag, 24. Juli DTM Formel E
Sendung Zuschauer* Marktanteil** Zuschauer* Marktanteil**
Vorbericht 0,28 4,6 0,25 5,2
Rennen 0,31 5,7 0,31 5,3
Nachbericht 0,20 3,6 0,12 2,2
Sonntag, 25. Juli DTM Formel E
Sendung Zuschauer* Marktanteil** Zuschauer* Marktanteil**
Vorbericht 0,26 3,5 0,24 1,6
Rennen 0,36 4,4 0,29 2,5
Nachbericht 0,30 2,3 0,18 1,4
* Gesamtpublikum ab 3 Jahre in Mio.
** Zielgruppe 14 bis 49 Jahre in Prozent

Die TV-Quoten markierten für beide Rennserien in diesem Jahr einen vorläufigen Tiefpunkt. Bei den ersten DTM-Rennen der neuen GT3-Ära in Monza schalteten samstags 0,5 Millionen und sonntags 0,49 Millionen Zuschauer ein. Für die Formel E gilt, dass lediglich der Saisonauftakt in Diriyah weniger Zuschauer vor den Fernseher zog. Allerdings wurde das erste Flutlichtrennen der Formel-E-Geschichte auf dem Spartensender ProSieben Maxx ausgestrahlt und nicht bei Sat.1.

Zuletzt erreichten selbst die Übertragungen aus Puebla und New York, die in Europa am Abend stattfanden, mehr Menschen, nämlich zwischen 0,41 und 0,49 Millionen. Der zweite Valencia ePrix erzielte mit 0,63 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 8,3 Prozent bislang die höchsten Werte in der siebten Formel-E-Saison. Das Interesse an der Rennserie stieg nach dem Chaos des Vortags.

Die Formel E erreicht durch die Übertragungen bei einem Vollprogramm in Deutschland mehr Menschen als in der Vergangenheit. Beim Spartensender Eurosport, der zwischen der zweiten und der sechsten Saison im Free-TV über die Elektrorennserie berichtete, schalteten selten mehr als 100.000 Menschen ein. Im Pay-TV ist Eurosport weiterhin Formel-E-Partner und berichtet auf Eurosport 2 von den Rennwochenenden. Zusätzliche Streams, die über die Übertragung im linearen TV hinausgehen, sind im kostenpflichtigen Eurosport Player verfügbar.

Doppeleinsatz für 'ran Racing'-Team

Sat.1 bestreitet die Übertragungen der DTM und der Formel E vor der Kamera weitestgehend mit demselben Personal. Zum 'ran Racing'-Team gehören Andrea Kaiser und Matthias Killing, die durch die Sendungen führen. Edgar Mielke kommentiert die Rennen mit den Experten Timo Scheider, Martin Tomzcyk (DTM) und Daniel Abt (Formel E). Das Formel-E-Team wird von Experte Christian Danner komplettiert. Bei den beiden Terminkollisionen waren zudem Tobias Schimon (Kommentator) und Lisa Hofmann (Reporterin) bei den Formel-E-Übertragungen vermehrt im Einsatz.

Der TV-Sender aus Unterföhring bei München ergänzt seine Übertragungen mit kostenlosen Livestreams. Diese zeigen alle Sessions werbefrei. Die Übertragungen werden auch dann fortgesetzt, wenn im linearen Fernsehen eine Werbepause eingelegt wird.


Weitere Inhalte: