Motorsport-Magzain.com Plus
Exklusiv
DTM

Neuer DTM-Kalender 2020: Es wird eine Zeit nach Corona geben

Die DTM verschiebt die Saison 2020 komplett in die zweite Jahreshälfte. BMW Motorsport-Direktor Jens Marquardt unterstützt diese konsequente Entscheidung.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Fakten schaffen unter den gegebenen Umständen statt Salami-Taktik: Die DTM hat bei ihren Planungen für die Saison 2020 eine konsequente Herangehensweise gewählt. Statt nach und nach einzelne Rennen auf unbestimmte Zeit zu verschieben, wurde jüngst der halbe Rennkalender umgekrempelt und gesamtheitlich in die zweite Jahreshälfte verlegt.

Nach aktuellem Planungsstand würde die Saison vom 10. bis 12. Juli 2020 auf dem Norisring beginnen - der Nürnberger Stadtkurs wäre zum ersten Mal seit der DTM-Gründung 1984 Austragungsort für den Auftakt. In Folge der Corona-Krise wurde die Saison um fünf Wochen verlängert, als Finale soll die DTM-Premiere im italienischen Monza (13.-15.11.) dienen - parallel zum Formel-1-Rennen in Brasilien und dem MotoGP-Lauf in den USA.

Die ersten Reaktionen auf den neuen Kalender in den sozialen Netzwerken fielen unterschiedlich aus. Von Applaus bis hin zu großen Zweifeln, ob in diesem Jahr überhaupt Rennen stattfinden können, war in diesen unsteten Zeiten so ziemlich alles dabei.

"Es ist nicht absehbar, wie sich die Situation in den kommenden Wochen entwickelt", sagt BMW Motorsport-Direktor Jens Marquardt zu Motorsport-Magazin.com. "Deshalb war es der richtige Schritt, die ersten Rennen frühestens für den Juli anzusetzen und die Saison entsprechend nach hinten zu verlängern. Dies gibt uns in Zeiten, in denen man schwer planen kann, zudem einen neuen Zeitrahmen für unsere Vorbereitung."

Angesichts dieser einzigartigen und globalen Ausnahmesituation kann nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Änderungen nötig sein könnten. Die DTM-Dachorganisation ITR wird die Entwicklung der Covid-19-Pandemie gemeinsam mit den Herstellern Audi und BMW weiterhin genau beobachten und bei Bedarf tätig werden.

Audi-Motorsportchef Dieter Gass zu Motorsport-Magazin.com: "Wir begrüßen es, dass sich die ITR dazu entschieden hat, alle Rennen bis Anfang Juli auszusetzen. Ob wir im Juli wirklich wieder Motorsport betreiben können, bleibt abzuwarten. Derzeit kann niemand eine verlässliche Prognose abgeben, wann sich die Lage entspannen wird. Wir müssen uns auch auf eine noch längere Pause einstellen. Zumindest haben wir jetzt für die nächsten Monate eine gewisse Planungssicherheit."

Der Norisring ist das große Highlight im DTM-Rennkalender - Foto: LAT Images

Marquardt, der ebenso die Gesundheit und den Schutz der gesamten Bevölkerung an allererste Stelle stellt, weiter: "Wir hoffen sehr, dass sich die Situation in den kommenden Monaten entspannt und wir gemeinsam in eine positivere zweite Jahreshälfte blicken können. Denn der Rennsport ist und bleibt natürlich unsere Leidenschaft."

Die Ausweitung des DTM-Kalenders bis Mitte November verschafft den Involvierten zumindest in der Theorie einen größeren Handlungsspielraum. Auch nicht unwichtig: Durch die frühe und konsequente Entscheidung können Rennstrecken genutzt werden, auf die in der zweiten Jahreshälfte ein regelrechter Run herrschen könnte. Schließlich dürften so ziemlich alle Rennserien versuchen, möglichst viele Veranstaltungen zeitlich nach hinten zu verlegen.

Die für November geplanten Rennen auf dem Lausitzring und in Monza könnten auch aus Sicht der Witterungsbedingungen eine Herausforderung darstellen - das wäre aktuell aber wohl das geringste Problem der DTM. Monza wäre auch nicht das späteste Saisonfinale in der Geschichte der Tourenwagenserie: 2010 errang Paul Di Resta am 28. November in Shanghai seinen ersten DTM-Titel.

Marquardt abschließend: "Auch wenn der Motorsport aktuell nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt, ist es uns wichtig, den vielen Fans eine Perspektive zu geben. Denn es wird auch eine Zeit nach Corona geben, und dafür stellen wir aktuell alle Weichen. Dies ist es, worauf wir alle gemeinsam hin arbeiten. Bis dahin gilt: durchhalten."

DTM-Kalender 2020 - Update (Vorbehaltlich FIA-Zustimmung)

Rennen Rennstrecke Land Datum
1 Norisring Deutschland 10.07.-12.07.
2 St. Petersburg oder Anderstorp ** Russland oder Schweden 31.07.-02.08.
3 Zolder Belgien 07.08.-09.08.
4 Brands Hatch Großbritannien 22.08.-23.08.
5 Assen Niederlande 04.09.-06.09.
6 Nürburgring Deutschland 11.09.-13.09.
7 St. Petersburg oder Anderstorp ** Russland oder Schweden 02.10.-04.10.
8 Lausitzring Deutschland 16.10.-18.10.
9 Hockenheimring Deutschland 06.11.-08.11.
10 Monza Italien 13.11.-15.11.

** Entscheidung über Zuteilung Austragungsort/Datum folgt


Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magzain.com Plus