Exklusiv
DTM

Episches Röhrl-Interview: So reagiert DTM-Chef Gerhard Berger

Das von Motorsport-Magazin.com geführte Interview mit Walter Röhrl über die Elektrifizierung der Automobilbranche ging um die Welt. Das sagt Gerhard Berger.
von Robert Seiwert
Rallye-Legende Walter Röhrl: Formel E ist abartig: (16:48 Min.)

Ein Video macht die große Runde in der Welt des Motorsports. Das von Motorsport-Magazin.com geführte Interview mit Ikone Walter Röhrl war das Thema der letzten Wochen. Ob bei der Formel 1, der Formel E oder der DTM: Alle wichtigen Entscheider sprachen über das inzwischen epische Röhrl-Interview, in dem er sich mit sehr deutlichen Worten gegen die Elektrifizierung in der Automobilbranche ausspricht.

Nicht alle wollten sich öffentlich zu Röhrls Aussagen äußern, stimmten der Rennsport-Legende hinter vorgehaltener Hand aber vollkommen zu. Eine Ausnahme war DTM-Chef Gerhard Berger. Er sagte zu Motorsport-Magazin.com: "Klar, stimme ich ihm zu. Der Walter ist einer, der die Sachen immer auf den Punkt bringt. Was man ihm nicht aberkennen kann, ist, dass er ein Fachmann ist. Es gibt wahrscheinlich keinen Besseren."

Berger weiter über Röhrls große Courage: "Einem so exzellenten Fachmann zu haben, den auch die Industrie seit vielen Jahren nutzt, um ihre Autos zu entwickeln, muss man zuhören, wenn er etwas sagt. Das kann ich alles nur bestätigen."

Der Video-Ausschnitt, in dem Röhrl unter anderem die Formel E als abartig bezeichnet, war der absolute Renner in den sozialen Netzwerken. Das Video wurde in den vergangenen Wochen zehntausende Male geteilt und erreichte eine Reichweite geradezu epischen Ausmaßes.

Glock zum Röhrl-Video: Signal an die Motorsport-Welt

Jemand, der ebenfalls kein Blatt vor den Mund nimmt, ist Timo Glock. Der BMW-DTM-Fahrer erwähnte unser Röhrl-Interview sogar in der offiziellen Pressekonferenz der DTM während der Testfahrten in Hockenheim.

Anschließend erklärte Glock bei Motorsport-Magazin.com den Grund: "Es geht um die Person Walter Röhrl, nicht um das Thema Formel E. Walter ist jemand, den ich unglaublich schätze. Der sagt, was er denkt und redet nicht drum herum. Das schätze ich an ihm. Ich fand das Video einfach ein Signal an alle da draußen im Motorsport, das zu sagen, was man denkt. Die freie Meinung rauszuhauen kann auch mal nicht zum Vorteil sein, aber er hat das sehr gut gemacht."

Timo Glock: DTM vor Formel 1 bei Dichte des Fahrerfeldes: (10:17 Min.)

Röhrl hatte bei unserem Besuch in seiner Heimat ganz offen gesagt, was er vom aktuellen Trend der automobilen Elektrifizierung hält, sagte unter anderem: "Ich bin schockiert, dass die ahnungslose Politik das Elektroauto zum Sieger auserkoren haben und alle in diese Richtung rennen. Dadurch wird die Entwicklung von Brennstoffzelle, Verbrennungsmotor und die des synthetischen Kraftstoffs vernachlässigt. Aber die blinden Politiker geben die Richtung vor und alle laufen dorthin."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter