Seit die BMW-Motorsportabteilung, meist als BMW M bekannt, 1972 gegründet wurde, war der bayrische Hersteller durchgängig im Motorsport vertreten. 2022 geht man nun in das 50. Jahr dieses Engagements und will dies beim größten deutschen Motorsportevent, dem 24-Stunden-Rennen am Nürburgring, gebührend feiern. Dazu wird es nicht nur Festivitäten neben der Rennstrecke geben, sondern auch auf der Nordschleife selbst wird das BMW-Werksteam von Schubert Motorsport dieses Jubiläum mit einer Sonderlackierung zelebrieren.

"Der Nürburgring und das dortige 24-Stunden-Rennen sind untrennbar mit der 50-jährigen Geschichte von BMW M verbunden", führt BMW M-Chef Franciscus van Meel aus. "Dass der BMW M4 GT3 von Schubert Motorsport in unserem Jubiläumsjahr in diesem Rennen mit einer besonderen Livery an den Start geht, unterstreicht diese enge Verbindung"

Das traditionelle Blau, Violet und Rot von BMW Motorsport durfte natürlich nicht fehlen. -
Das traditionelle Blau, Violet und Rot von BMW Motorsport durfte natürlich nicht fehlen. -Foto: Berzerkdesign

Auf der Rennstrecke zu sehen ist die neue Lackierung bereits bei den Qualifiers für das 24 Stunden Rennen auf der Nordschleife (6. bis 8. Mai). Die traditionellen BMW-M-Farben Blau, Violet und Rot aus dem Gründungsjahr 1972 wurden dabei in das moderne Design der BMW-Motorsportabteilung eingebettet. Zusätzlich wird mit einer besonderen Version des BMW-Logos sowie mit einer im Dunkeln leuchtenden Folie mit der Zahl 50 auf ein halbes Jahrhundert Motorsportgeschichte zurückgeblickt.

Für Marcel Schmidt, Teammanager von Schubert Motorsport, bedeutet das Jubiläum auch eine besondere Motivation: "Die großen Erfolge von BMW beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring sind ein Teil deutscher Motorsportgeschichte und für uns definitiv ein weiterer Ansporn, mit dem BMW M4 GT3 dieses Jahr unser großes Ziel zu erreichen. Wir hatten im Vorjahr mit dem BMW M6 GT3 einen top Run, aber es hat nicht ganz für das Podest gereicht. Das wollen wir dieses Jahr unbedingt nachholen." Mit der Mission Podestplatz beauftragt sind die BMW-Werksfahrer Jesse Krohn, Alexander Sims und Jens Klingmann, sowie Niklas Krütten.