Ferrari startet mit unveränderten Fahrerpaarungen in seine zweite Saison in der WEC. Die amtierenden Le-Mans-Sieger Alessandro Pier Guidi, James Calado und Antonio Giovinazzi teilen sich 2024 den Ferrari 499 P mit der Startnummer #51. Im Schwesterauto mit der #50 wechseln sich weiterhin Antonio Fuoco, Miguel Molina und Nicklas Nielsen am Steuer ab.

Das Ferrari-Werksteam setzt in der Langstrecken-Weltmeisterschaft auf Kontinuität bei seinen selbstentwickelten Hypercars. Die Rückkehr auf die Langstrecke nach einem halben Jahrhundert konnte sich sehen lassen: Ferrari gewann das wichtigste Rennen des Jahres, die 24 Stunden von Le Mans, auf Anhieb vor Toyota. In der WEC-Markenwertung belegten die Italiener den zweiten Platz hinter dem japanischen Konkurrenten.

Irres Sportwagen-Biest: 5,1 Millionen für Ferrari Hypercar!: (13:19 Min.)

WEC 2024: Ferrari setzt auf Kontinuität

Pier Guidi, Calado und Giovinazzi waren dank des Triumphes in Le Mans wenig überraschend die umjubelten Stars, doch auch ihre Teamkollegen schlugen sich achtbar: Fuoco/Molina/Nielsen errangen vier Podestplätze in den sieben Saisonrennen, dazu zwei Pole Pole Postions (in Le Mans und Austin), und schlossen die Saison auf dem dritten Platz noch vor dem Schwester-Ferrari ab.

"Die Entscheidung, die Fahrer, die letztes Jahr mit den 499 P für Ferrari-AF Corse angetreten sind, zu behalten, spiegelt ein Engagement für Kontinuität wider", sagt Ferrari-Langstreckenchef Antonello Coletta. "2023 haben wir mit diesen Teams bei ihrem ersten Einsatz bemerkenswerte Ergebnisse erzielt, darunter ein Sieg in Le Mans und sechs Podiumsplätze bei sieben Rennen. Diese Leistungen ermöglichten es uns, am Ende des Jahres einen ausgezeichneten zweiten Platz in der Herstellermeisterschaft zu sichern."

Ferrari-Werksteam für die WEC und Le Mans 2024
Ferraris WEC-Lineup 2024: Fuoco, Nielsen, Molina, Calado, Giovinazzi, Pier Guidi, Foto: Ferrari

Dritter Ferrari in der WEC und bei den 24h Le Mans

2024 erhält das Ferrari-Werksteam in der Hypercar-Klasse der WEC Gesellschaft durch einen weiteren 499 P. Das Einsatzteam AF Corse aus Italien setzt unter einem privaten Entry ein zusätzliches Auto ein. Der frühere Formel-1-Fahrer Robert Kubica wurde als erster Fahrer offiziell bestätigt. Der Chinese Yifei Ye und Ferrari-Werksfahrer-Kollege Robert Shwartzman sollen das Lineup laut internationalen Medienberichte komplettieren.

Ferrari trifft dieses Jahr auf eine noch größere Konkurrenz: 19 Hypercars von neun Marken sind in der Top-Klasse der WEC eingeschrieben. Toyota, Peugeot und der private Neueinsteiger Isotta Fraschini setzen bei den acht Saisonrennen ebenfalls Hypercars nach dem WEC-Reglement ein. Hinzukommen LMDh-Wagen nach dem IMSA-Format der drei Neueinsteiger BMW, Lamborghini und Alpine sowie von Porsche und Cadillac.

Der Saisonstart erfolgt am 02. März 2024 in Katar, die 24 Stunden von Le Mans sind auf den 15./16. Juni datiert. Das Finale steigt am 02. November auf dem Bahrain International Circuit.

Wie gefällt euch die Fahrerwahl von Ferrari für die WEC und das Projekt Titelverteidigung in Le Mans? Schreibt uns unten in die Kommentare, welche Fahrer ihr am liebsten in den Ferrari sehen würdet!