Das Team ByKolles hat erstmals sein zusammengebautes Hypercar für den geplanten Einstieg in die Langstrecken-Weltmeisterschaft ab 2023 präsentiert. Nachdem es um das erstmals im September 2020 vorgestellte Projekt in letzter Zeit äußerst ruhig gewesen war, nimmt es jetzt an Fahrt auf. Nach Informationen von Motorsport-Magazin.com sind die ersten Testfahrten in der ersten April-Woche auf einer europäischen Rennstrecke geplant.

Das Le-Mans-Hypercar vom Team des früheren DTM- und Formel-1-Teamchefs Colin Kolles soll unter dem Banner des Traditionsunternehmens Vanwall eingesetzt werden. Dahinter verbirgt sich der ehemalige und gleichnamige Rennstall, der 1958 die erste Konstrukteurswertung der Formel 1 gewann. Die PMC GmbH mit Sitz in Greding, unter der Kolles' Motorsportaktivitäten laufen, wurde bereits in Vanwall GmbH umbenannt.

Hingucker in schwarz: Das Hypercar von ByKolles -
Hingucker in schwarz: Das Hypercar von ByKolles -Foto: ByKolles

Das unter österreichischer Flagge startende Team ByKolles, das zuletzt im Jahr 2020 mit einem LMP1-Auto bei den 24 Stunden von Le Mans antrat und nach einem Unfall von Bruno Spengler frühzeitig ausschied, wollte schon dieses Jahr mit dem neuen Vanwall-LMH in der WEC antreten und in der Hypercar-Klasse den Kampf gegen Toyota, Glickenhaus und den Alpine-LMP1 aufnehmen.

Ein erhoffter Start in der Saison 2022 wurde allerdings nicht vom Veranstalter genehmigt. Die genauen Gründe über die Ablehnung des ByKolles-Entry bleiben unklar. Es soll sich angeblich um Unstimmigkeiten in der Dokumentation rund um die Markenrechte von Vanwall gehandelt haben. ByKolles versichert, die benötigten Rechte zu halten und kann die Absage bis heute nicht in Gänze nachvollziehen.

2023 soll der nächste Anlauf erfolgen, wenn auch Peugeot und Ferrari erstmals mit ihren neuen Hypercars in der WEC und bei den 24h Le Mans an den Start gehen. Peugeot ist für die laufende Saison mit zwei Fahrzeugen eingeschrieben, plant das Renndebüt aus Homologationsgründen aber erst nach Le Mans beim darauffolgenden Lauf im italienischen Monza.

ByKolles hat den V8-Motor seines Hypercars - wie Glickenhaus ohne Hybridsystem - schon im Januar angefeuert, auch das Getriebe eines Zulieferers wurde nach anfänglichen Schwierigkeiten inzwischen im Auto integriert. Als Testfahrer sind weiterhin der Franzose Tom Dillmann, der für ByKolles bereits dreimal die 24 Stunden von Le Mans bestritten hat, sowie WTCR-Pilot Esteban Guerrieri nominiert.

"Das Auto ist fahrbereit", sagte Boris Bermes, Einsatzleiter von ByKolles Racing, zu Motorsport-Magazin.com. "Wir werden dieses Jahr für mehrere Testfahrten nutzen, um uns für die nächste Saison vorzubereiten." Geplant ist zudem weiterhin die Entwicklung einer abgewandelten Straßen- bzw. Track-Day-Version des ByKolles/Vanwall-Hypercars.