WEC / Rennbericht

WEC Austin: Porsche holt erneut Doppelsieg gegen Toyota

Porsche siegt in der WEC weiter. Auch in Austin fuhr man gegen Toyota einen Doppelsieg ein. Doch lange Zeit war es spannend. Das Rennen im Überblick:
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Porsche feiert den nächsten Doppelsieg in der FIA WEC. Beim 6-Stunden-Rennen auf dem Circuit oft he Americas in Austin setzten sich erneut Bernhard / Bamber / Hartley durch und bauten ihre WM-Führung so weiter aus. Doch so einfach wie noch in Mexiko war die Sache nicht für Porsche, auch Toyota hielt gut mit. Die Siege in den weiteren Klassen gingen an Signatech-Alpine, Ferrari und Aston Martin.

WEC Austin 2017: Das Rennen der LMP-Klassen

Am Start behaupteten sich die Pole-Setter Jani / Lotterer / Tandy an der Spitze, während der zweite Porsche im Laufe der ersten Runde von beiden Toyota geschluckt wurde. Im Vergleich zu den Training legte Toyota zu und machte Porsche damit das Leben nicht ganz so einfach. Nach der ersten Stopp-Runde lagen beide Toyota dann vorne, da sie auf einen Reifenwechsel verzichteten. In der Folge entbrannten sehenswerte Zweikämpfe zwischen Toyota und Porsche.

Auch im zweiten Renndrittel hielt Toyota gut mit den Porsche mit und setzte die Zuffenhausener so unter Druck. Zusätzlich für Spannung sorgte eine Safety-Car-Phase zu Halbzeit des Rennens, die das Feld wieder zusammen brachte. Doch mit ansteigenden Temperaturen schlug das Pendel am Ende immer stärker in Richtung Porsche aus, Toyota konnte nur noch mit Mühe und Not mithalten.

So fuhren die beiden Porsche am Ende doch ungefährdet zum Doppelsieg. Bernhard / Bamber / Hartley überquerten die Ziellinie knappe drei Zehntel vor ihren Markenkollegen Jani / Lotterer / Tandy. Buemi / Sarrazin / Nakajima auf Platz drei fehlten am Ende 22 Sekunden auf die Spitze, der zweite Toyota lag am Ende 45 Sekunden zurück.

In der LMP2-Klasse setzte sich am Ende Signatech-Alpine mit Lapierre / Menezes / Negrao am Steuer durch. Lange Zeit war es für die Franzosen eine klare Sache, eng wurde es aber kurz vor Schluss nochmal, als man einen Zwangsstopp einlegen musste, um die Heckpartie auszutauschen. Dennoch setzte man sich gegen die beiden Rebellion-Oreca durch. Beche / Heinemeier Hansson / Piquet jr. wurden Zweite vor Canal / Prost / Senna.

WEC Austin 2017 - Die Top-3 der LMP-Klassen im Rennen:

Kl. P Fahrer Team Distanz Gap
LMP1 1. Bernhard / Bamber / Hartley Porsche #2 192 Runden
2. Jani / Lotterer / Tandy Porsche #1 0.276
3. Buemi / Sarrazin / Nakajima Toyota #8 21.956
LMP2 1. Lapierre / Menezes / Negrao Signatech-Alpine #36 177 Runden
2. Beche / Heinemeier Hansson / Piquet jr. Rebellion-Oreca #13 176 Runden
3. Canal / Prost / Senna Rebellion-Oreca #31 3.775

WEC Austin 2017: Die Highlights des Rennens: (04:57 Min.)

WEC Austin 2017: Das Rennen der GT-Klassen

Das Rennen in der GTE-Pro-Kategorie wurde zu einer Angelegenheit zwischen den beiden AF-Corse-Ferrari von Calado / Pier Guidi und Rigon / Bird sowie dem Porsche #92 von Christensen / Estre und dem Aston Martin #95 von Thiim / Sörensen. Am Ende gaben erwartungsgemäß die Reifen in der Hitzeschlacht von Austin den Ausschlag. Ein Plattfuß kurz vor Schluss brachte Calado / Pier Guidi in Bedrängnis, von der Spitze konnten sie allerdings nicht mehr verdrängt werden.

Christensen / Estre holten für Porsche den zweiten Platz, Dritter wurde der zweite AF-Corse-Ferrari. Dahinter reihten sich die beiden Aston Martin ein. Ganz am Ende des Feldes landeten die beiden Ford GT. Die bildhübschen Flundern beanspruchten das Reifenmaterial in der Hitze über Gebühr und mussten diesem Manko Tribut zollen. Priaulx / Tincknell holten den siebten Platz vor Mücke / Pla im Schwesterfahrzeug.

Bei den GT-Amateuren kämpften in der Anfangsphase vor allem der Aston Martin von Dalla Lana / Lamy / Lauda und die beiden Ferrari von Clearwater Racing und Spirit of Race herzerfrischend gegeneinander. Am Ende wurde es dennoch eine klare Sache für die Briten. Aston Martin setzte sich mit 50 Sekunden Vorsprung auf Mok / Sawa / Griffin (Clearwater-Ferrari #61) durch. Der zweite Ferrari komplettiert das Podium.

WEC Austin 2017 - Die Top-3 der GT-Klassen im Rennen:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
GTE-Pro 1. Calado / Pier Guidi Ferrari #51 167 Runden
2. Christensen / Estre Porsche #92 25.663
3. Rigon / Bird Ferrari #71 31.194
GTE-Am 1. Dalla Lana / Lamy / Lauda Aston Martin #98 162 Runden
2. Mok / Sawa / Griffin Clearwater-Ferrari #61 50.059
3. Flohr / Castellacci / Molina Spirit-of-Race-Ferrari #54 159 Runden

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter