Motorsport-Magazin.com Plus
WEC

Fokus liegt nun auf dem Rennen - GTE-Pro-Leader Lietz vor harter Aufgabe in Bahrain

Die GT-Porsches tun sich auf dem Bahrain International Circuit schwer. GTE-Pro-Leader Richard Lietz liegt beim Rennstart am Ende des Klassenfeldes.

Motorsport-Magazin.com - Mit dem Porsche 911 RSR starten die Franzosen Patrick Pilet und Frédéric Makowiecki am Samstag auf dem Bahrain International Circuit aus der dritten GT-Reihe zum Saisonfinale der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship). Im Qualifying auf dem Grand-Prix-Kurs in der Wüste fuhren sie mit der 470 PS starken Rennversion der Sportwagenikone 911 die fünftschnellste Zeit. Ihre Teamkollegen Richard Lietz (Österreich) und Michael Christensen (Dänemark) nehmen das Sechsstundenrennen im zweiten vom Porsche Team Manthey eingesetzten 911 RSR von der siebten Startposition in Angriff. In der GT-Fahrerwertung FIA World Endurance Cup liegt Richard Lietz aktuell an der Spitze, in der Teamwertung der Klasse GTE-Pro führt das Porsche Team Manthey.

Stimmen zum Qualifying

Marco Ujhasi, Gesamtprojektleiter GT Werksmotorsport: "Dieses Qualifyingergebnis ist keine Überraschung. Wir sind auch diesmal unserer Linie treu geblieben und haben den Fokus ausschließlich auf die Rennvorbereitung gelegt. Aus diesem Grund haben wir auch nur einen Reifensatz verwendet. Jetzt müssen wir alles daransetzen, morgen im Rennen das Optimum herauszuholen."

Richard Lietz (911 RSR #91): "Meine Runde war an sich recht gut und die Balance unseres 911 RSR besser als zuvor im Freien Training. Das macht mich zuversichtlich fürs Rennen."

Michael Christensen (911 RSR #91): "Sich auf diese Strecke optimal vorzubereiten, ist nicht einfach. Wir haben unser Bestes versucht. Ob es reicht, werden wir im Rennen sehen."

Patrick Pilet (911 RSR #92): "Das Qualifying war nicht schlecht. Ich bin nur eine Runde gefahren, danach war Fred mit meinen Reifen ganz gut unterwegs. Fürs Rennen sind wir optimistisch."

Frédéric Makowiecki (911 RSR #92): "Der Schlüssel zum Erfolg auf dieser Strecke sind die Reifen. Wir haben uns einen neuen Satz fürs Rennen aufgehoben und hoffen, dass wir davon profitieren werden."

Das Sechsstundenrennen startet am Samstag um 15.00 Uhr Ortszeit (13.00 Uhr MEZ). Eurosport überträgt ab 18.00 Uhr MEZ die letzte Rennstunde sowie die Siegerehrung live.


Weitere Inhalte: