Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

WSBK: Toprak Razgatlioglu siegt, Jonathan Rea stürzt

Toprak Razgatlioglu hat das zweite Hauptrennen im Donington Park gewonnen, Jonathan Rea ist gestürzt. Jonas Folger gibt auf.
von Toni Börner

Motorsport-Magazin.com - Yamaha Werks-Pilot Toprak Razgatlioglu hat im zweiten Lauf im Donington Park gewonnen. Mit seiner Yamaha R1M war er bis Rennhalbzeit in einen harten Fight mit Jonathan Rea (Kawasaki) verwickelt - doch der WM-Leader stürzte und kam am Ende nicht über Rang 20 hinaus.

"Heute war wieder ein schwieriges Rennen, weil ich nicht in guter Position los fahren musste", so der Türke. "Aber wenigstens hatten wir heute gutes Wetter. Ich wollte pushen und konnte mit Johnny gut mit halten - und als er dann einen großen Fehler gemacht hatte, konnte ich es nach Hause fahren."

Yamaha-Markenkollege Gerloff war sichtlich erleichtert nach Rang zwei. "Ich hatte nicht den Start ins Jahr, wie ich mir das gewünscht hätte", sagte er. "Aber wir sind ein unglaublich starkes Team und wir haben alles getan, damit wir wieder vorn dabei sein können. Ich freue mich über das Podest, das war einfach zu lange her jetzt."

Razgatlioglu konnte damit die WM-Führung übernehmen. Die Ränge zwei und drei gingen an Garrett Gerloff (Yamaha) und Tom Sykes (BMW). Scott Redding (Ducati) verpasste das Podest knapp.

"Das war ein langer Weg", so Sykes im Parc-Ferme. "Wir haben eine etwas andere Reifenwahl getroffen, aber Hut ab vor Toprak. Das Rennen hat mir richtig Spaß gemacht, es war einfach an der Zeit, mit der M 1000 Doppel-R auf das Podest zu fahren. Ich hoffe, dass wir darauf aufbauen können jetzt."

Der Kampf um Rang fünf blieb bis zur letzten Runde spannend und wurde zwischen Michael van der Mark (BMW) und Alex Lowes (Kawasaki) ausgetragen.

Ein desaströses Wochenende zum Vergessen bei Jonas Folger gipfelte im zweiten Rennen am Sonntag in einem technisch bedingten Ausfall. Ersten Informationen zufolge streikte der Schaltautomat und der Bayer musste die M 1000 RR an der Bonovo-Box abstellen.

WSBK Donington Park, Rennen 2: Der Rennfilm

Startaufstellung: Jonathan Rea startet von der Pole - vor Tom Sykes, Michael van der Mark, Leon Haslam, Garrett Gerloff und Toprak Razgatlioglu.

Start: Rea gewinnt den Start, aber Razgatlioglu kommt vom sechsten Startplatz direkt als Zweiter in die erste Kurve.

1. Runde: Tom Sykes und Toprak Razgatlioglu fighten auf letzter Rille um Platz zwei und überholen sich nahezu in jeder Kurve dieser ersten Runde. Am Ende erst einmal besserer Ausgang für den Türken. Folger hält Platz 20.

2. Runde: Rea und Razgatlioglu lösen sich jetzt etwas von Sykes, hinter dem ist schon eine Lücke von einer Sekunde zu Haslam.

3. Runde: Sykes kann noch halbwegs mit Rea und Razgatlioglu mithalten. Gerloff hängt auf fünf hinter Haslam fest, scheint schneller zu können, kommt aber noch nicht vorbei.

4. Runde: Gerloff ist an Haslam vorbei. Razgatligolu zeigt Rea sein Vorderrad - und pusht sich schließlich in Coppice vorbei. Folger auf 21 zurück gefallen.

5. Runde: Sykes fällt langsam aber sicher aus dem Kampf um den Sieg zurück, verliert rund eine Sekunde auf Razgatlioglu und Rea vorne.

6. Runde: Die Gruppe im Kampf um Rang fünf besteht aus Haslam, Redding, van der Mark und Lowes. Derweil kollidieren Rea und Razgatlioglu vorn beinahe beim Anbremsen der Essess-Schikane. Rea muss einen weiteren Bogen holen und damit hat der Yamaha-Pilot vorn etwas Luft bekommen. Folger gibt an der Box auf.

7. Runde: Haslam ist durchgereicht worden - von fünf auf neun.

8. Runde: Razgatlioglu liegt rund eine halbe Sekunde vor Rea, der wieder langsam aber sicher näher kommt. Schnellste Rennrunde vom Weltmeister.

9. Runde: Rea ist wieder am Hinterrad der Yamaha dran. Sykes hat weiter abreißen lassen und verliert 2,5 Sekunden auf die Beiden ganz vorn. Derweil hat Gerloff mittlerweile bis auf eine halbe Sekunde aufgeholt.

10. Runde: Rea presst sich in Coppice zurück in Führung. Hat Razgatlioglu Rea aber nur vorbei gelassen, um ihn zu studieren? Es machte zumindest diesen Anschein.

11. Runde: Rea stürzt! Der Druck von Razgatlioglu ist zu groß geworden scheinbar. In Coppice hebelt es ihm auf einer Bodenwelle das Vorderrad aus. Er versucht weiter zu fahren - ist aber Letzter. Gerloff ist an Sykes vorbei.

12. Runde: Razgatlioglu führt mit etwas über zweieinhalb Sekunden. Rea fährt mit der leicht ramponierten Kawasaki Ninja ZX-10RR - sofort eine neue, schnellste Rennrunde. Auf Loris Cresson - vorletzter auf Rang 19 - fehlen 25 Sekunden.

13. Runde: Razgatlioglu vor Gerloff und Sykes. Redding auf vier kommt näher in Richtung Podest.

16. Runde: Razgatlioglu hält seinen Vorsprung auf Yamaha-Markenkollege Gerloff bei rund zweieinhalb Sekunden, Sykes hat auch hier weiter abreißen lassen - hat 1,5 Rückstand aber auch 1,5 Vorsprung auf Redding.

20. Runde: Razgatlioglu hält seinen Vorsprung auf drei Sekunden.

21. Runde: Redding pusht auf letzter Rille, um Sykes noch vom Podest zu verdrängen, baut dabei aber auch Fehler ein.

23. Runde: Redding scheint noch nicht aufgeben zu wollen, ist aber nicht wirklich in Angriffsposition. Es läuft auf die letzten beiden Kurven raus - Doch Redding macht in Melbourne erneut einen Fehler und damit sind die Messen gesungen.

Zieleinlauf: Toprak Razgatlioglu gewinnt vor Gerloff und Sykes. Redding wird Vierter vor van der Mark, Lowes, Chaz Davies, Michael Ruben Rinaldi, Haslam und Alvaro Bautista. Rea kommt mit über einer Minute Rückstand auf Rang 20 ins Ziel. Sykes feiert das Podest mit einem Burn-Out für die Fans.


Weitere Inhalte:
nach 10 von 26 Rennen