NASCAR

NASCAR Cup Series 2020: Die sechs Rookies im Portrait

Die Saisonzwangspause aufgrund der Coronavirus-Pandemie nutzt Motorsport-Magazin.com, um euch die Nachwuchstalente der NASCAR Cup Series 2020 vorzustellen.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Sechs Rookies zählt die NASCAR Cup Series-Saison 2020: Christopher Bell, Cole Custer, Quin Houff, John Hunter Nemechek, Brennan Poole und Tyler Reddick. Gegenüber kickinthetires.net meinte Houff: "Das ist eine der stärksten Rookie-Klassen der Cup Series seit einiger Zeit." Macht euch selbst ein Bild!

Tyler Reddick
#8 Richard Childress Racing Chevrolet

Tyler Reddick ist zweifacher Champion der Xfinity Series - Foto: LAT Images

Tyler Reddick, geboren am 11. Januar 1996 in Kalifornien, gewann 2012 sein Debütrennen in der NASCAR K&N Pro Series East. 2013 und 2014 absolvierte er ein Teilzeitprogramm in der Truck Series, ehe er 2015 und 2016 Vollzeit an den Start ging. 2015 feierte er zwei Siege und schloss die Saison als Vizechampion ab. 2016 wurde er mit einem Sieg Neunter der Meisterschaft. Im Jahr darauf fuhr Reddick Teilzeit in der Xfinity Series und feierte dort seinen ersten Sieg. 2018 und 2019 startete Reddick in der Xfinity Series so richtig durch. Er wurde als erster Fahrer in der Geschichte der Serie mit zwei verschiedenen Teams Meister. Zudem war er 2018 nach Chase Elliott und William Byron erst der dritte Fahrer, der in seiner Rookie-Saison den Titel feierte. 2019 bestritt Reddick seine ersten zwei Rennen in der Cup Series.

Christopher Bell
#95 Leavine Family Racing Toyota

Christopher Bell wurde 2019 Gesamtdritter der Xfinity Series - Foto: LAT Images

Christopher Bell, geboren am 16. Dezember 1994 in Oklahoma, hat einige Erfolge in der Truck Series und der Xfinity Series vorzuweisen. Bereits in seiner ersten Teilzeit-Saison 2015 in der Truck Series feierte er seinen ersten Sieg. Im folgenden Jahr schaffte er es in den Playoffs bis in die Championship 4 und wurde Dritter. Mit fünf Siegen schnappte sich Bell 2017 den Titel in der Truck Series. Auch in der Xfinity Series zeigte er eine steile Lernkurve: Sieben Siege in der Rookiesaison sind Rekord. Bell qualifizierte sich in den Playoffs für die Championship 4 und wurde Vierter. 2019 setzte er mit acht Siegen und Platz drei in der Meisterschaft noch einen drauf. In der Truck Series startete Bell für Kyle Busch Motorsports, in der Xfinity Series für Joe Gibbs Racing. Leavine Family Racing pflegt eine technische Partnerschaft mit JGR, weshalb es Gerüchte gibt, dass Bell bereits 2022 in das Top-Team aufsteigen könnte.

Cole Custer
#41 Stewart-Haas Racing Ford

Cole Custer ist zweimaliger Vizechampion der Xfinity Series - Foto: LAT Images

Cole Custer, geboren am 23. Januar 1998 in Kalifornien, begann seine Motorsportkarriere bereits im Alter von vier Jahren. Daher wundert es nicht, dass er mehrere Rekorde aufstellte. Er war mit 15 Jahren, sechs Monaten und zehn Tagen der jüngste Sieger in der Geschichte der NASCAR K&N Pro Series. Mit 16 Jahren, vier Monaten und 22 Tagen fuhr Custer in der Truck Series als jüngster Pilot der NASCAR-Geschichte eine Pole Position ein. Bei seinem ersten Sieg war er mit 16 Jahren, sieben Monaten und 28 Tagen ebenfalls der Jüngste aller Zeiten. In der Saison 2018 bestritt Custer seine ersten drei Rennen in der NASCAR Cup Series. 2019 wurde er mit sieben Siegen zum zweiten Mal in Folge Vizechampion der Xfinity Series. Cole Custer ist der Sohn von Joe Custer, Geschäftsführer von Stewart-Haas Racing.

John Hunter Nemechek
#38 Front Row Motorsports Ford

John Hunter Nemechek liegt der Motorsport im Blut - Foto: LAT Images

John Hunter Nemechek, geboren am 11. Juni 1997 in North Carolina, pilotierte bereits im Alter von fünf Jahren sogenannte Quarter Midgets. Mit zehn Jahren fing er an, Motocross zu fahren. John Hunter teilte sich in der Truck Series den familieneigenen Truck mit seinem Vater Joe Nemechek. 2015 feierte der Junior seinen ersten Sieg und fügte in den nächsten drei Jahren fünf weitere hinzu. 2018 ging John Hunter erstmals in der Xfinity Series an den Start und feierte in seinem 15. Rennen den ersten und bislang einzigen Sieg. Seine ersten drei Rennen in der Cup Series bestritt er 2019 als Ersatz für Matt Tifft. Dieser konzentriert sich 2020 nach mehreren Krampfanfällen auf seine Genesung, weshalb Nemechek sein Cockpit erhielt. John Hunter Nemechek wurde nach seinem Onkel John benannt, der ebenfalls Rennfahrer war und drei Monate vor der Geburt seines Neffen an den Folgen eines Rennunfalls starb.

Quin Houff
#00 StarCom Racing Chevrolet

Quin Houff sammelte 2019 bereits Erfahrungen im Cup - Foto: LAT Images

Quin Houff, geboren am 15. September 1997 in Virginia, begann seine Motorsportkarriere im Alter von acht Jahren im Kartsport. In der CARS Super Late Model Series sammelte er als Teenager wertvolle Rennerfahrungen. 2017 und 2018 trat Houff sowohl in der ARCA Menards Series als auch der Xfinity Series an. 2019 gab er sein Debüt im Cup und fuhr insgesamt 17 Rennen für Spire Motorsports und Premium Motorsports. Seine erste volle Saison in der höchsten Klasse der NASCAR bestreitet er als Nachfolger von Landon Cassill bei StarCom Racing. Houff hat einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Brennan Poole
#15 Premium Motorsports Chevrolet

Brennan Poole startet neben dem Cup auch in der Truck Series - Foto: LAT Images

Brennan Poole, geboren am 11. April 1991 in Texas, begann seine Karriere in Quarter Midgets und Dirt Modifieds. 2011 gewann er sein Debütrennen in der ARCA Menards Series. 2015 absolvierte Poole seine ersten Starts in der Truck Series und Xfinity Series. 2016 und 2017 konzentrierte er sich auf die Xfinity Series und das mit Erfolg. In beiden Jahren erreichte er die Playoffs und schloss die Saison als Achter beziehungsweise Sechster ab. Seit 2018 geht Poole wieder in der Truck Series an den Start und setzt dieses Engagement auch als Vollzeit-Cup-Pilot fort.


Weitere Inhalte:
nach 7 von 36 Rennen
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video