Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP: Ducati-Dreifachsieg bei Rossi-Abschied in Valencia

Ducati holt beim MotoGP-Saisonfinale in Valencia den ersten Dreifachsieg der Geschichte. Valentino Rossi schließt in den Top-10 ab.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - MotoGP-Vizeweltmeister Francesco Bagnaia beendet die Saison 2021 in Valencia mit einem Sieg. Der Italiener setzt sich vor Jorge Martin und Jack Miller durch. Damit sichert sich Ducatis Werksteam nicht nur die Team-Weltmeisterschaft, sondern darf sich zudem über den ersten Dreifachsieg in der Geschichte der Motorrad-WM freuen.

Valentino Rossi beendet sein letztes Rennen auf dem 10. Rang und genießt auf der Auslaufrunde ein Bad in einer Gelben Fanmenge. Alle MotoGP-Fahrer hatten in der ersten Kurve auf den 42-Jährigen gewartet.

MotoGP in Valencia: Die Schlüsselszene

Jorge Martin leistete zu Beginn des Rennens die Führungsarbeit, während Bagnaia zeitweise nur auf Rang vier lag. Doch der Italiener arbeitete sich sukzessive nach vorne und konnte sich schließlich an das Heck von Martin heften. In der 15. Runde schlug Bagnaia in der letzten Kurve eiskalt zu, schnappte sich die Führung und brachte diese souverän ins Ziel. Ab der 19. Runde führte er sogar eine Ducati-Dreifachführung an.

Valencia-GP - der Rennfilm

Startaufstellung: Drei Ducati eroberten im MotoGP-Qualifying die komplette erste Startreihe, sodass Jorge Martin vor Francesco Bagnaia und Jack Miller ins Rennen ging. Die zweite Reihe gehörte Joan Mir, Johann Zarco und Alex Rins. Valentino Rossi nahm sein letztes Rennen vom 10. Platz in Angriff.

Start: Martin kommt stark weg und biegt vor Miller, Mir und Bagnaia durch die erste Kurve.

1. Runde: Martin führt vor Miller und Mir. Valentino Rossi hat sich auf der Startrunde um einen Platz verbessert und ist Neunter.

2. Runde: Miller attackiert aus dem Windschatten Martin, der aber in der dritten Kurve kontern kann. Mir kann sich an Miller vorbeischieben und übernimmt somit den 2. Rang.

3. Runde: Miller hat Probleme. Bagnaia kann in der ersten Kurve an ihm vorbeigehen, in der zweiten Kurve schlüpft ihm auch Rins innen durch.

4. Runde: Mir wird auf Start/Ziel von Bagnaia aufgefressen. Damit hat Ducati nun wieder eine Doppelführung inne. In Kurve 6 muss Mir auch seinen Teamkollegen Rins passieren lassen.

5. Runde: Miller muss sich auch Quartararo beugen, der den Podestzug nicht ziehen lassen will. Für Taka Nakagami endet das Rennen mit einem Crash in Kurve 6.

6. Runde: Rins kann kurz an Bagnaia vorbeigehen, doch der MotoGP-Vizeweltmeister kontert. Quartararo holt auf die Top-4 auf, liegt aber noch sechs Zehntel zurück.

7. Runde: Valentino Rossi liegt nur noch auf dem 10. Rang und bekommt von hinten Druck von Enea Bastianini.

9. Runde: Bastianini geht an Rossi vorbei, der somit aus den Top-10 fällt. Miller kann sich im Windschatten von Quartararo rehabilitieren und dem Champion wieder den 5. Rang wegschnappen. Das Duo liegt eine halbe Sekunde hinter den Top-4.

10. Runde: Bagnaia zeigt sich erstmals neben Martin, kann aber noch nicht angreifen.

11. Runde: Alex Rins stürzt in Turn 6 ohne Feindeinwirkung und wirft seinen 3. Rang weg! Miller kann sich von Quartararo klar absetzen. Die Podestplätze dürften somit zwischen den Top-4 entschieden werden.

14. Runde: Bei Halbzeit sind Martin, Bagnaia, Mir und Miller an der Spitze nur durch 1,1 Sekunden getrennt.

15. Runde: Bagnaia übernimmt in der letzten Kurve die Führung! Zarco geht an Binder vorbei und übernimmt dessen 7. Platz.

17. Runde: Miller liegt nur noch 0,2 Sekunden hinter Mir, der den Anschluss an das Führungsduo zu verlieren droht.

19. Runde: Miller kann in Turn 2 ohne Probleme innen an Mir vorbeiziehen. Damit hat Ducati eine Dreifachführung inne.

20. Runde: Zarco überholt Aleix Espargaro und schnappt sich den 6. Rang.

22. Runde: Miller holt auf Martin auf und liegt nur noch eine Dreiviertelsekunde hinter dem Zweitplatzierten.

23. Runde: Aleix Espargaro fällt hinter Brad Binder zurück und ist nur noch Achter.

25. Runde: Auch Enea Bastianini geht an Aleix Espargaro vorbei. Miller liegt nur noch dreieinhalb Zehntel hinter Martin.

26. Runde: Miller kann sich über Start/Ziel beinahe neben Martin zeigen. Dieser Kampf geht somit in die letzte Runde.

27. und letzte Runde: Miller kommt nicht mehr an Martin heran.

Zieleinlauf: Francesco Bagnaia gewinnt das MotoGP-Rennen in Valencia vor seinen Ducati-Markenkollegen Jorge Martin und Jack Miller. Joan Mir verteidigt seinen 4. Rang gegen Fabio Quartararo. Die Top-10 werden komplettiert von Johann Zarco, Brad Binder, Enea Bastianini, Aleix Espargaro und Valentino Rossi, der sein letztes Rennen auf dem 10. Platz beendet.

Die Stimmen vom MotoGP-Podest

Francesco Bagnaia (GP-Sieger, Ducati): "Dieses Rennen heute war ein Geschenk an Valentino. Ich widme ihm den Sieg. Ich bin ja auch mit seinem Helm-Design gefahren. Ich möchte ihm für alles danken, was für uns Academy-Fahrer getan hat. Ich bin mit meinem Rennen sehr glücklich. Vor dem Wochenende hätte ich nicht gedacht, dass das möglich ist, aber mit all den Verbesserungen in dieser Saison konnten wir richtig schnell sein und die Saison bestmöglich abschließen."

Jorge Martin (2., Pramac-Ducati): "Es war ein unglaubliches Rennen. Ich habe vergangene Nacht von 22 bis 5 Uhr nicht geschlafen, weil ich mich die ganze Zeit übergeben musste. Ich hatte schon befürchtet, dass ich gar nicht starten kann. Die Ärzte haben mir aber sehr geholfen. Ein MotoGP-Rennen ist natürlich trotzdem extrem anstrengend. Ich habe mein Bestes gegeben, konnte fokussiert bleiben und habe mir keine Fehler geleistet. Die Saison so zu beenden ist großartig und gibt mir jede Menge Motivation für die Zukunft."

Jack Miller (3., Ducati): "Zu Beginn habe ich versucht, meine Reifen zu schonen. Die anderen Jungs haben mächtig Gas gegeben, aber ich war etwas besorgt. Dadurch war ich aber natürlich angreifbar. Das Problem hier ist, dass du deinen Rhythmus verlierst, wenn dich ein Fahrer überholt. Das führt zu einem Domino-Effekt. Ich bin zurückgefallen, habe dann aber wieder Fahrt aufgenommen und konnte mich nach vorne kämpfen. Das Ende des Rennens war gut, aber mir ist etwas die Zeit ausgegangen."


Weitere Inhalte: