Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP: Petronas-Team macht 2022 als RNF Racing weiter

Razlan Razali hat die Neuordnung seines Rennstalls nach dem Sponsor-Aus von Petronas abgeschlossen. Geboren ist RNF Racing.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Die MotoGP wird 2022 insgesamt zwölf Teams und somit 24 Fahrer umfassen. Das ist nun endgültig klar, nachdem Razlan Razali einen neuen Vertrag mit der Dorna unterzeichnen konnte und das neu geordnete Petronas-Yamaha-Team als RNF Racing bis mindestens 2026 an den Start bringen wird. Das verkündete die Dorna am Freitagabend in einer Aussendung.

Nachdem sich sowohl der Sepang Circuit als auch Öl-Multi Petronas mit Saisonende aus dem MotoGP-Projekt zurückziehen, musste sich die Teamführung um Razali und Johan Stigefelt neu orientieren. Dieser Prozess scheint nun abgeschlossen und der neue Deal mit der Dorna besiegelt zu sein.

"Es war eine turbulente Reise für uns", wird Razali in der Aussendung zitiert. "Wir haben in den vergangenen Monaten große Anstrengungen aufgebracht, um das Team umzugestalten, umzubenennen und damit neu durchzustarten. Ich möchte mich bei Carmelo (Ezpeleta) für dieses Vertrauen bedanken."

Noch kein Statement vom Team

Ursprünglich wollte die Führung des neues Teams die Zukunftspläne in Misano offiziell präsentieren. Das geschah bislang aber noch nicht. Gerüchten zufolge ist mit "WithU" der vermeintliche Titelsponsor abhandengekommen, weshalb die Finanzierung des Projekts im Unklaren ist. Dass der neue Name des Teams nun über eine Presseaussendung der Dorna kommuniziert wird und nicht durch den Rennstall selbst, ist bezeichnend.

Bereits am Donnerstag veröffentlichte Yamaha den ersten Fahrer des RNF Racing Teams: Andrea Dovizioso. Der Italiener wird direkt von Yamaha mit einem Vertrag für 2022 ausgestattet und kommt im Kundenteam auf einem Factory-Bike mit Werksunterstützung zum Einsatz. Obwohl der Vertrag zwischen dem japanischen Hersteller und dem Razali-Rennstall noch nicht offiziell unterzeichnet wurde, ist die Fortführung der Kooperation mangels Alternativen gesichert.

Das Engagement in der Moto2 und Moto3 muss man hingegen aufgeben. Laut britischen Medienberichten wurden die Teammitglieder bereits über das Aus mit Saisonende informiert.