Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP: Infektion in Marc Marquez' gebrochenem Oberarm

Bei der dritten Operation am gebrochenen Oberarm von Marc Marquez wurden eine Infektion und Pseudarthrose festgestellt. Er muss im Krankenhaus bleiben.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Am späten Samstagnachmittag veröffentlichte das Repsol Honda Team ein Update zum Zustand des frisch operierten Marc Marquez. Der MotoGP-Pilot muss im Hospital Ruber Internacional in Madrid bleiben, obwohl seine klinische Situation nach der Operation zufriedenstellend ist.

Allerdings stellte sich nach der Analyse von Proben, die während der OP entnommen wurden, heraus, dass in dem Bruch eine Infektion vorliegt. Das bedeutet, dass Marquez in den kommenden Wochen mit speziellen Antibiotika therapiert werden muss.

Darüber hinaus geht aus der Pressemitteilung hervor, dass es bei der Operation um die Behandlung von Pseudarthrose ging. In seltenen Fällen kann es nach einem Knochenbruch zu einer Störung der Heilung kommen. Auslöser für die Pseudarthrose kann unter anderem eine Infektion sein, was bei Marquez der Fall zu sein scheint.

Marquez wurde am Donnerstag zum dritten Mal seit seinem Sturz im Juli, bei dem er sich den rechten Oberarm brach, operiert.


Weitere Inhalte:
Tissot