Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Aragon 2020: Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag

Honda-Pilot Cal Crutchlow verhindert im Qualifying von Aragon eine Yamaha-Dreifachführung. Die Reaktionen zum Samstag im Motorland.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Sobald ich im FP3 gestürzt bin, habe ich mich gefragt, ob ich überhaupt im Qualifying starten kann. Jetzt sind die Schmerzen nicht mehr so schlimm, aber nach dem Sturz hat es schon sehr wehgetan. Normalerweise brauche ich immer etwas Zeit, um mich von einem Crash zu erholen. Jetzt lief es im FP4 aber gut und auch das Qualifying war nicht schlecht. Meine Runde war nicht perfekt, aber unser Ziel war die erste Startreihe und jetzt stehen wir auf der Pole Position."

2. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich bin sehr zufrieden. Mir ist meine Rundenzeit alleine gelungen, was immer gut ist. Es war ein starker Tag, vielmehr hätten wir gar nicht erreichen können. Mein Gefühl ist super und darauf kommt es an. Für morgen müssen wir noch ein bisschen konstanter werden und ein bisschen mehr Speed finden."

3. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Wie man schon in Le Mans gesehen hat, komme ich einfach besser auf dem Bike zurecht. Auch mit meinem Arm läuft es besser. Das Team arbeitet das ganze Wochenende schon so hart, deshalb ist es schön, es in die erste Startreihe geschafft zu haben. Ich habe ein paar Fehler gemacht und sicher ein paar Zehntel liegen lassen. Aber ich bin mit meinem Ergebnis zufrieden."

4. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Ich hatte gehofft, in der ersten Reihe zu landen, aber wir haben im Qualifying nicht den richtigen Reifen verwendet. Aus der zweiten Reihe ins Rennen zu gehen ist aber immer noch gut. Wir werden von dort aus auch ein gutes Rennen haben können. Wir haben heute viele Dinge ausprobiert. Das bedeutet, dass wir viele Daten zur Verfügung haben, um für morgen die richtigen Reifenwahl zu treffen."

5. Jack Miller (Pramac Ducati): "Ich bin heute ganz zufrieden. Wenn man durch Q1 muss, ist das nie einfach, aber wir haben heute im 4. Training mit dem Setup einen großen Schritt nach vorne gemacht. Ich fühle mich jetzt auf dem Motorrad wirklich wohl und am Sonntag starte ich aus der zweiten Reihe. Da kann ich mich nicht beschweren."

6. Joan Mir (Suzuki): "Ich bin mit der Arbeit von meinem Team und mir sehr zufrieden. Wir haben im Vergleich zu gestern ein paar Schritte nach vorne gemacht. Das Bike ist super und meine Rennpace stark. Ich habe mich auch in meiner Leistung beim Qualifying verbessert, was ich unbedingt wollte. Ich starte morgen also aus Reihe zwei und hoffe, mein Gefühl im Rennen weiter verbessern zu können."

Suzuki-Pilot Joan Mir zeigte sich im Qualifying von Aragon stärker als sonst - Foto: MotoGP.com

7. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Das Qualifying war etwas kompliziert, weil ich in meinem ersten Run keine gute Leistung gezeigt habe und mir so keine schnelle Rundenzeit gelungen ist. Im zweiten Run bin ich dann wirklich ans Limit gegangen und mit Platz sieben ist eine gute Startposition herausgekommen. Die zweite Reihe habe ich knapp verpasst, aber in vielen Qualifyings habe ich es nicht einmal in die Top-Ten geschafft, also ist das schon ein Fortschritt. Mein Gefühl auf dem Bike ist gut, aber es wird schwierig, die Reifen über die volle Renndistanz zu managen."

8. Danilo Petrucci (Ducati): "Es war ein ziemlich gutes Qualifying, auch wenn wir die Zeit aus dem Q1 im Q2 dann nicht mehr wiederholen konnten. Leider habe ich ein paar Probleme mit dem Hinterreifen gehabt. Wir haben nicht das ideale Setup für das Bike gefunden, daran werden wir morgen noch arbeiten müssen. Es wird kein einfaches Rennen, aber immerhin ist meine Startposition nicht schlecht."

9. Aleix Espargaro (Aprilia): "Wir schlagen uns hier gut, was keine Überraschung ist. Aber ich hätte mehr erwartet. Leider musste ich im Qualifying langsam machen, um Alex Marquez auszuweichen. Sonst hätte es eine gute Runde sein können. Es ist schade, weil der Start hier so wichtig ist. Vor allem auch, weil wir alle auf einem ähnlichen Niveau fahren. Mit dem Setup des Bikes bin ich aber trotzdem zufrieden."

10. Alex Rins (Suzuki): "Das FP4 lief heute sehr gut. Ich habe mich darauf konzentriert, konstant zu sein und eine solide Rennpace zu erarbeiten. Das hat sich ausgezahlt, denn ich habe mich toll auf dem Bike gefühlt. Auf eine schnelle Runde habe ich im Qualifying noch Probleme gehabt, aber der zehnte Platz ist nicht schlecht. Unser Bike funktioniert hier gut und wenn es morgen etwas wärmer ist, können wir uns noch verbessern."

11. Alex Marquez (Repsol Honda): "Wir haben heute unseren besten Startplatz des Jahres herausgefahren, nachdem wir es direkt ins Q2 geschafft haben. Das ist ein gutes Ergebnis. Ich habe mich von der ersten Session gut gefühlt. Im Q2 habe ich etwas mehr Grip erwartet, aber ich denke, ich habe eine gute Rennpace. Ich starte von weiter vorn als in den letzten Rennen und denke, ich werde deshalb um die Top-10 mitkämpfen können."

12. Pol Espargaro (KTM): "Heute lief es bis zum Qualifying ziemlich gut. Ich habe mir viel Zeit genommen, die Session vorzubereiten. Ich wollte nicht crashen, weil die Bedingungen sehr schwierig waren. Mein Plan war es, meine schnelle Runde auf dem zweiten Run zu fahren. Bis zur letzten Kurve lief auch alles gut. Es ist schade, dass ich es nicht in die zweite Reihe geschafft habe. Das hätte eigentlich möglich sein sollen."

Aus im Q1: Ducati-Pilot Andrea Dovizioso schaffte es nicht ins zweite Qualifying - Foto: MotoGP.com

13. Andrea Dovizioso (Ducati): "Ich bin von dem Verlauf des Qualifyings enttäuscht. Der Start ins Wochenende war nicht einfach, auch mit dem Crash heute Morgen. Wir hatten Schwierigkeiten, auf dem richtigen Fuß aufzuwachen. Im Q1 habe ich mich dann gut gefühlt und konnte auch starke Runden fahren. Ich hätte gedacht, es ins Q2 zu schaffen. Ich hatte eine starke Pace, aber morgen aus Reihe fünf zu starten, limitiert uns sehr. Vor allem mit dem Abbau der Reifen wird es morgen ein hartes Rennen."

14. Brad Binder (KTM): "Ich denke, ich kann heute Nacht sehr gut schlafen. Wir haben einen guten Schritt nach vorn gemacht. Ich war ein bisschen enttäuscht, es nicht direkt ins Q2 geschafft zu haben. Aber mittlerweile fühle ich mich gut, denn wir haben einen tollen Fortschritt erreicht. Mein Team hat einen tollen Job gemacht und jetzt fühle ich mich sehr wohl auf dem Bike. Wir werden uns jetzt noch die Daten ganz genau ansehen und für das Rennen morgen noch ein paar Verbesserungen rausholen."

15. Iker Lecuona (Tech3 KTM): "Ich bin sehr zufrieden. Im FP3 hatte ich ein paar Probleme mit dem Bike. Es war nicht einfach, etwa zusätzlichen Grip aus dem Reifen herauszuholen. Im FP4 haben wir zwei andere Setups ausprobiert und auf einem habe ich mich gut gefühlt. Im Qualifying habe ich versucht so sehr zu pushen, wie ich konnte. Ich bin alleine rausgegangen und konnte am Ende eine 1:48.0 fahren. Das ist für mich eine sehr gute Rundenzeit."

16. Johann Zarco (Avintia Ducati): "Die zwei Stürze gestern, vor allem der am Nachmittag, haben mich ziemlich gebremst. Heute wieder auf Tempo zu kommen, war nicht einfach für mich, vor allem weil es am Vormittag sehr kalt war und ich etwas Angst auf dem Motorrad hatte. Es war also ein harter Tag, aber meine Rundenzeit war am Ende nicht so schlecht. Das gibt mir etwas mehr Selbstvertrauen für den Sonntag. Wenn es am Nachmittag warmer wird, ist das gut für die Ducati. Ich hoffe also im Rennen auf ein gutes Gefühl."

17. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Es war ein harter Tag für mich. Von Platz 17 zu starten ist alles andere als einfach. Wir werden am Sonntag im Warm-Up noch einige Änderungen vornehmen, hoffentlich mit einem positiven Ergebnis. Ich muss versuchen, bei diesen Verhältnissen stärker zu werden, denn auch die nächsten Rennen werden bei ähnlichen Temperaturen über die Bühne gehen."

18. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Es war ein schwieriges Qualifying. Ich hatte mit dem neuen Reifen dieselben Probleme wie am Freitag. Es war schwierig, Traktion auf der Strecke zu finden. Gemeinsam mit dem Team habe ich viele Dinge ausprobiert, aber es scheint, als wäre unsere Richtung nicht richtig gewesen. Morgen werden wir es wieder versuchen und hoffentlich ein gutes Rennen abliefern."

Miguel Oliveira startet am Samstag von Rang 18 ins Aragon-Rennen der MotoGP - Foto: MotoGP.com

19. Bradley Smith (Aprilia): "Wir haben heute die Balance des Bikes verbessern können. Gemeinsam mit dem Team sind wir ein paar meiner Ideen gefolgt und konnten einen Schritt nach vorn machen. Allerdings wird uns unsere Startposition morgen bestrafen. Ich werde gut starten müssen und mich dann an eine Gruppe hängen."

20. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt

21. Stefan Bradl (Repsol Honda): "Es ist ein enttäuschendes Ergebnis. Ich konnte im Qualifying keine anständige Runde zusammenbringen. Das hat uns in eine schwierige Situation für das Rennen morgen gebracht. Wir haben ein paar Dinge am Bike verändert und haben versucht, in diese Richtung zu gehen, um das Beste aus dem Bike herauszuholen. Daran muss ich meinen Fahrstil noch anpassen."


Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus