Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP passt Concession-Regelungen für Saison 2020 an

Die MotoGP hat für die Saison 2021 die technische Entwicklung eingefroren. Im Zuge dessen wurden nun auch die Concession-Regelungen angepasst.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Die weltweite Corona-Krise hat die MotoGP weiter fest im Griff, auch wenn es mit dem angesteuerten Saisonstart Ende Juli langsam ein Licht am Ende des Tunnels gibt. Dennoch, alle Schwierigkeiten sind damit noch nicht beseitigt. Einen Schritt haben die Verantwortlichen jetzt jedoch getan: Nachdem die technische Entwicklung der MotoGP-Bikes für 2021 eingefroren wurde, hat man nun auch die Concession-Regelungen für die bevorstehende Saison angepasst.

Anfang April beschlossen MotoGP-Promoter Dorna, der Herstellerbund MSMA, der Motorradweltverband FIM und die Teamvereinigung IRTA für die Saison 2021 alle technischen Entwicklungen in Sachen Motor und Aerodynamik einzufrieren. Damit dürfen bis Ende des folgenden Jahres nur am Rahmen und an der Elektronik Änderungen vorgenommen werden. Ziel des Ganzen ist es, die Kosten der Hersteller so zu verringern.

Damit werden Honda, Yamaha, Ducati und Suzuki als die vier Hersteller der MotoGP, die nicht von Concession-Points profitieren, die Saison 2021 mit dem Motor beenden müssen, den sie vor dem ursprünglich geplanten Beginn der Saison 2020 homologieren ließen. Aprilia und KTM, die aktuell noch von Concession-Punkten profitieren, dürfen also weiterentwickeln.

Jedoch gibt es hier nun eine kleine Änderung. Und zwar darf die Homologierung der Motor-Spezifikationen für die Saison 2020 und 2021 zeitlich verschoben werden, wie die Grand-Prix-Kommission bestehend aus Mitgliedern der Dorna, FIM, IRTA, und MSMA nun beschloss. So müssen Aprilia und KTM erst bis spätestens 29. Juni 2020 ihre Motor-Proben beim Technischen Direktor der MotoGP abgeben.

Gleichzeitig wurde außerdem entschieden, dass in der hoffentlich bald beginnenden Saison 2020 nur Concession-Punkte verloren, aber nicht gewonnen werden können. Grund für diese Entscheidung ist, dass die stark eingekürzte Saison 2020 dazu führen könnte, dass ein Hersteller, der aktuell ohne Concessions auskommen muss, durch die Ergebnisse der wenigen Rennen in diesem Jahr Concession-Punkte für die Saison 2021 erhalten würde. Um dem entgegenzuwirken, gibt es für die bevorstehende Saison nun diese neue Regelung.

Für Hersteller, die aktuell bereits Concession-Punkte erhalten, bleiben die Regelungen zum Verlust der Punkte identisch. Auch alle Punkte, die Aprilia oder KTM in dieser Saison erhalten sollten, bleiben nach wie vor zwei Jahre gültig.


Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus