MotoGP

MotoGP Jerez: Dreister Streckenposten mopst Rins-Souvenir

Diebstahl auf der Auslaufrunde: Streckenposten bedient sich bei Alex Rins. Blöd nur, dass auf MotoGP-Bikes unzählige Kameras montiert sind.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Ein Streckenposten sorgte nach dem MotoGP-Rennen in Jerez für einen peinlichen Moment. Der bärtige Mann entwendete ein Souvenir von Alex Rins, als dieser seine Suzuki GSX-RR in der Auslaufrunde abstellte, um mit den Fans seinen Podestplatz zu feiern.

Bei dem Diebesgut handelte es sich um das Schweißband, das um den Bremsflüssigkeitsausgleichbehälter montiert ist und dazu dient, dass keine Flüssigkeit auslaufen kann. Bei den meisten Fahrern ist dieses Band mit Logo oder Startnummer individualisiert - so auch bei Rins.

Was der Streckenposten allerdings nicht zu wissen schien: Die MotoGP-Bikes sind mit mehreren Kameras ausgestattet, die auch noch nach Ende des Rennens aufzeichnen. Die internationale TV-Regie kann dadurch spektakuläre Jubelbilder in die Wohnzimmer liefern.

Videobeweis überführt Dieb

In diesem Fall zeichnete aber die unter der Windschutzscheibe montierte Kamera, die frontal auf den Fahrer gerichtet ist, den dreisten Diebstahl auf. Das Video schaffte den Sprung ins Internet, wo es unter anderem auf Reddit abrufbar ist (siehe Link). Darauf ist deutlich zu sehen, wie der bärtige Mann das Motorrad von Rins übernimmt und sofort auf das Schweißband greift.

Er blickt sich dabei noch um, ob ihn ja niemand bei diesem Diebstahl sieht. Dabei filmt ihn auch die gyroskopische Kamera, die am Heck montiert ist und normalerweise den Fahrer während seiner Bewegungen auf dem Motorrad von hinten filmt.

Der Streckenposten konnte nach der Aktion allerdings ausfindig gemacht werden und musste zum Rapport zur Rennleitung. Von dort aus wurde er weiter zur Suzuki-Box geschickt, wo er sich entschuldigen und das entwendete Schweißband wieder abgeben musste.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter