MotoGP

MotoGP Argentinien 2019: Marquez im FP3 vorn, Dovizioso stürzt

Marc Marquez war der schnellste Mann im dritten Freien Training der MotoGP in Argentinien. Ein Sturz verhinderte Andrea Doviziosos Bestzeiten-Jagd.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Im dritten Freien Training der MotoGP in Argentinien purzelten die Bestzeiten, die Piloten drehten im Kampf um den Einzug ins Q2 richtig auf. Die Spitzenposition schnappte sich Marc Marquez und distanzierte seinen ersten Verfolger Jack Miller um 0.206 Sekunden. Die Top-3 komplettierte Cal Crutchlow.

Die Positionen: Die erste Messlatte des Trainings setzte Marc Marquez mit einer 1:40.857. Nachdem kurzzeitig sein Teamkollege Jorge Lorenzo die Führung übernahm, schlug der amtierende Weltmeister aber schnell zurück und brannte nach nur fünf Minuten Trainingszeit eine 1:39.170 in den Asphalt. Diese Zeit drückte er wenig später auf die erste 1:38er-Zeit des Wochenendes, mit der er für einen großen Teil der Session die Konkurrenz hinter sich ließ.

Erst gegen Ende der Session drehte auch Marquez' Konkurrenz weiter auf. Kurzzeitig zog Jack Miller an dem Honda-Pilot vorbei, Marquez holte sich die Führung aber schnell wieder zurück. So blieb er auch mit Ablauf der Trainingszeit ungeschlagen, mit einer 1:38.471 sicherte er sich die Bestzeit im FP3. Mit einem Rückstand von 0.206 Sekunden wurde Miller Zweiter. Auf Rang drei landete Crutchlow. Maverick Vinales und Danilo Petucci komplettierten die Top-5. Weiterhin ins Q2 schafften es Franco Morbidelli, Valentino Rossi, Andrea Dovizioso, Jorge Lorenzo und Fabio Quartararo auf den Plätzen sechs bis zehn.

Die Zwischenfälle: Bereits kurz nach Session-Beginn hatte Tito Rabat mit einem technischen Defekt an seiner Ducati zu kämpfen. Er musste in die Auslaufzone abbiegen und sich von den Streckenposten helfen lassen. Wenig später ging Marquez in Kurve fünf weit und deutete dem hinter ihm fahrenden Crutchlow, vorbeizufahren. Das kam bei dem Briten scheinbar nicht besonders gut an, Crutchlow quittierte Marquez' Geste mit einem Kopfschütteln.

Mit knapp vier Minuten auf der Uhr ging Dovizioso über sein Vorderrad in Kurve eins zu Boden. Der Italiener blieb unverletzt, seine Ducati hatte aber weniger Glück. Damit beendete Dovizioso sein FP3 vorzeitig und konnte in der Schlussphase nicht mehr um den Einzug ins Q2 mitkämpfen.

Das Wetter: Für das dritte Freie Training der MotoGP hielten sich die Lufttemperaturen bei bereits 26 Grad. Die Sonne brach hier und da durch die relativ dichte Wolkendecke. Zu Regenfällen kam es aber in der ganzen Session nicht. Auch der Wind wehte nicht besonders stark.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter