MotoGP

MotoGP-Überraschung: Nobody ersetzt Tito Rabat in Misano

Ein französischer Pilot ohne WM-Erfahrung springt in Misano für Tito Rabat ein. Das ist bislang über den Ersatzmann bekannt.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Tito Rabat widmet sich nach seinem schlimmen MotoGP-Crash in Silverstone intensiv seiner Rehabilitation. Das Avintia-Team musste daher für Misano einen Ersatzmann suchen und ist nun fündig geworden: Der 22-jährige Franzose Christophe Ponsson springt beim kommenden Rennen für den verletzten Rabat ein.

Ponsson hat in der Motorrad-WM bislang noch kein Rennen bestritten und war bislang auf Top-Niveau nur in der Superbike-WM unterwegs. 2015 bestritt er dort im Alter von 19 Jahren seine einzige Saison und holte auf einer Kawasaki für die italienischen Kundenteams Grillini und Pedercini in 26 Rennen 18 Punkte. Zuvor war er in der Superstock 1000 und Superstock 600 unterwegs gewesen, konnte aber auch dort keinen einzigen Podestplatz holen.

Ponsson fährt nationale Meisterschaften

Aktuell fährt Christophe Ponsson in der französischen und spanischen Superbike-Meisterschaft, wo er allerdings regelmäßig um Podiumsplatzierungen kämpft. Seine Verpflichtung hat auch eine Motorrad-Rochade bei Avintia zur Folge.

Denn Ponsson übernimmt die zwei Jahre alte Ducati von Xavier Simeon, der wiederum das Vorjahresmodell der Desmosedici, das Rabat 2018 einsetzt, pilotieren wird. Wann Tito Rabat wieder einsatzfähig sein wird, ist noch unbekannt.

Die Vorfreude auf das MotoGP-Abenteuer ist bei Ponsson jedenfalls groß: "Ich bin sehr glücklich und aufgeregt. In der MotoGP Rennen zu fahren, ist der Traum jedes Fahrers und ich kann nicht glauben, dass ich schon am Freitag mit all diesen Fahrern auf die Strecke gehen werde", wird der 22-Jährige in einer Presseaussendung zitiert.

Avintia überraschte bereits einmal mit einem Ersatzmann: 2013 sprang der Spanier Javier Del Amor für den verletzten Hiroshi Aoyama ein, als dieser nicht am Rennen in Barcelona teilnehmen konnte. Del Amor holte überraschend als Vorletzter und 15. einen WM-Punkt, nachdem acht Fahrer ausgefallen waren.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter