MotoGP

MotoGP-Test Katar 2018: Reaktionen zu Tag 2

Der zweite Testtag der MotoGP in Katar sah Andrea Iannone an der Spitze, dahinter reihten sich Dovizioso und Marquez ein. Die Reaktionen zu Tag 2.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Andrea Iannone (Suzuki): "Mit Sicherheit war es ein guter Tag für uns. Wir haben weiter gearbeitet, nachdem wir gestern gut gestartet sind. Ich fühle mich gut mit dem Bike und heute konnte ich eine starke Rundenzeit fahren. Darüber freue ich mich. Auch unsere Rennsimulation lief ziemlich gut. Wir haben heute gut gearbeitet. Morgen ist der letzte Tag, der sehr wichtig für uns ist, denn wir müssen uns für einige Dinge entscheiden. Hoffentlich können wir uns noch ein bisschen mehr verbessern."

2. Andrea Dovizioso (Ducati): "Wir konnten heute aufgrund des Regens nicht viel fahren, aber am Ende haben wir alles ausprobieren können, was wir uns vorgenommen haben. Ich bin sehr zufrieden. Am Ende waren die Bedingungen gut und ich konnte eine schnelle Pace finden. Das war in der Vergangenheit eher schwierig für mich. Auf dieser Strecke funktioniert unser Bike sehr gut. Dieses Jahr ist es sogar noch besser. Wir haben heute noch einmal die Chassis verglichen, aber noch haben wir uns für keines entschieden."

3. Marc Marquez (Repsol Honda): "Der zweite Tag war ein bisschen schwieriger. Wir sind gut gestartet, mit der Basis von gestern. Wir haben eine gute Rundenzeit gesetzt und auch unser Rhythmus ist in Ordnung. Danach haben wir viele Dinge ausprobiert und ein bisschen verloren. Am Ende lag es vielleicht daran, dass die Temperaturen gesunken sind und ich auf dem harten Vorderreifen unterwegs war. Ich habe dann die Front in Kurve zwei verloren und bin gestürzt. Aber sogar der Crash war gut, denn das zweite Bike hatte ein anderes Setup und damit war ich noch schneller."

4. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Es war ein toller Tag. Wir haben uns mit dem neuen Reifen verbessert und auch mit gebrauchten Reifen haben wir eine tolle Pace. Es waren heute schwierige Bedingungen, sie waren besser als gestern. Wir haben gefunden, was uns noch gefehlt hat, aber müssen noch weiter daran arbeiten. Wir sind auf einem guten Level, aber noch nicht an der Spitze. Noch können wir nicht um Siege kämpfen. Aber so, wie ich mich hier auf dem Bike fühle, ist alles gut."

5. Alex Rins (Suzuki): "Für mich lief es heute sehr gut. Wir haben nicht viele Dinge ausprobiert, sondern uns nur auf die Rennpace konzentriert. Wir haben ein paar Kleinigkeiten an der Federung verändert, aber nicht besonders viel. Das hat aber schon positive Auswirkungen gehabt. Unsere Pace ist sehr gut. Auch auf eine Runde waren wir schnell, deshalb bin ich mit dem heutigen Tag sehr zu frieden. Morgen werden wir uns an einer Rennsimulation probieren, um zu sehen, wo wir stehen."

Alex Rins fuhr in die Top-5 - Foto: Suzuki

6. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Wir haben unser Programm für heute durchgearbeitet und haben uns an der Front seit gestern verbessert. Ich habe den harten Vorderreifen ausprobiert, aber das lief leider nicht so gut. Das gilt für alle Honda-Piloten, wir haben im Moment Schwierigkeiten mit den Reifen. Aber wir scheinen schnell zu sein und sind mit der Pace zufrieden. Ich versuche noch, die Power des Bikes zu zähmen. An manchen Stellen ist es schwer zu fahren."

7. Maverick Vinales (Yamaha): "Für mich war es ein positiver Tag. Wir haben viele Dinge ausprobiert, haben aber leider im Vergleich zu gestern ein bisschen an Grip verloren. Es ist dasselbe Gefühl wie bei allen anderen Tests auch. Wir verbessern unseren Rhythmus, können aber keine bessere Rundenzeit fahren. Ich denke, dass wir morgen mehr Daten sammeln werden und ich werde einen Longrun mit einem vollen Tank probieren, um zu sehen, wie sich das Bike dann verhält."

8. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Wir haben den Tag heute zügig begonnen, denn wir haben mit dem Reifen von gestern gearbeitet. Ich war an der Spitze der Zeitnahme, zumindest für eine Weile. Im zweiten Run habe ich mein zweites Bike ausprobiert, aber hatte einen seltsamen Sturz. Ich habe in Kurve eins nicht anders gebremst als sonst, bin aber trotzdem gecrasht. Als das passiert ist, habe ich jemanden im Kiesbett stehen sehen. Das war mein Teamkollege. Wir sind auf dieselbe Weise gestürzt, das war sehr merkwürdig."

9. Jack Miller (Pramac Ducati): "Ich weiß nicht, was bei meinem Sturz passiert ist. Ich habe die Front verloren. Ich war auf der vierten oder fünften Runde. Mitten während des Bremsens habe ich die Front verloren. Ich habe keine Ahnung, wie das passieren konnte. Als ich aufgestanden war, habe ich Danilo auf mich zukommen. Das war ziemlich gruselig. Ich weiß nicht, ob es mein Fehler war oder an der Strecke lag. Es ist sehr seltsam. Wir haben uns seit gestern in ein paar Punkten verbessert, auch die Zeit und die Rennpace."

10. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Heute lief es ein bisschen schwieriger als gestern. Ich hatte durch die Stürze ein paar Schmerzen, deshalb habe ich es erst ruhig angehen lassen. Ich habe es geschafft, den ganzen Tag durchzuhalten, indem ich nicht viele Runden gefahren bin und nicht zu sehr gepusht habe. Ich habe Zeit darauf verwendet, ein anderes Setting auszuprobieren. Ich wollte herausfinden, wie sich meine Hand anfühlt. Das wird wichtig sein, denn morgen ist schon der letzte Tag. Wir wollen den Test mit so vielen Dingen wie möglich beendet haben."

Valentino Rossi verpasste die Top-10 knapp - Foto: Yamaha

11. Valentino Rossi (Yamaha): "Unsere Position ist nicht fantastisch, denn beim Angriff auf die Rundenzeit hatten wir Probleme mit dem Vorderreifen. Deshalb liegen wir ziemlich weit zurück, aber unsere Pace ist nicht schlecht. Wir haben heute viel gearbeitet und versucht, herauszufinden, wo unser Problem liegt. Nach ein paar Runden kriegen wir Probleme mit der Front. Wir verlieren Grip, deshalb wird es schwierig, ein Rennen mit guter Pace zu beenden. Daran müssen wir arbeiten."

12. Aleix Espargaro (Aprilia): "Der Tag war nicht schlecht. Ich muss zufrieden sein, denn wir haben uns in einigen Punkten verbessert. Ich habe mich hier viel besser gefühlt als während der restlichen Tests. Ich habe noch ein paar Probleme beim Bremsen. Auch mit dem Vorderreifen läuft es noch nicht perfekt, mir fehlt es noch an Geschwindigkeit in der Kurve. Aber grundsätzlich bin ich zufrieden. Auf eine schnelle Runde müssen wir uns noch verbessern, denn Platz zwölf ist nicht unser Ziel."

13. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich hatte heute einen kleinen Crash in der letzten Kurve. Ich habe die Front verloren, aber ich war nicht schnell und habe mich nicht verletzt. Mir geht es gut, ich bin nur ein bisschen durchgeschüttelt. Mein Team hat einen tollen Job gemacht und das Motorrad schnell repariert. Am Ende des Tages haben wir unsere Rundenzeit von gestern verbessert. Mein Gefühl wird besser und besser."

14. Jorge Lorenzo (Ducati): "Heute wollten wir die Verkleidung ohne Winglets ausprobieren, um zu sehen, wie ich mich fühle. Es gibt positive und negative Punkte, aber in Sachen Speed sind sich beide Verkleidungen recht ähnlich. Wir werden sehen, was morgen noch ansteht. Wie gestern haben wir in den kühleren Temperaturen und mit mehr Luftfeuchtigkeit ein bisschen verloren. Aber wenn es wärmer ist, bin ich einer der Fahrer mit der besten Pace. Wir wissen nur noch nicht, was passiert, wenn es kälter wird."

15. Scott Redding (Aprilia): "Heute haben wir uns auf Rundenzeiten konzentriert, aber uns auch auf den finalen Longrun vorbereitet. Ich habe bereits einen in Thailand gemacht, mit dem ich aber nicht zufrieden war. Obwohl wir nach der eigentlichen Rennstart-Zeit angefangen haben, lief es alles ziemlich gut. Die Zeit und die Tatsache, wie leicht mir das Fahren gefallen ist, stimmen mich zufrieden. Natürlich wartet trotzdem noch Arbeit auf uns, wir müssen den Grip am äußeren Teil des Reifen verbessern."

Scott Redding komplettierte die Top-15 - Foto: Aprilia

16. Bradley Smith (KTM): "Wir hatten einen weniger stressigen Tag wegen des schlechten Wetters am Nachmittag. Ich habe dazu noch Zeit verloren wegen eines kleineren Sturzes in der letzten Kurve. Trotzdem haben wir uns stetig gesteigert. Ich konnte 55er-Zeiten fahren, mein Rhythmus lag bei 56 tief. Ich war also schneller unterwegs als gestern."

17. Tito Rabat (Avintia Ducati): "Ich bin zufrieden, denn heute haben wir unsere Rennpace noch weiter verbessert. Jedes Mal, wenn ich auf die Strecke gegangen bin, ist mein Gefühl für das Bike besser geworden. Am Ende sind wir vielleicht in die falsche Richtung gegangen, denn wir haben uns entschieden, das Bike ohne Winglets zu testen und ich bin gestürzt. Aber im Grunde lief alles gut."

18. Karel Abraham (Angel Nieto Ducati): "Heute war kein schlechter Tag. Vor allem am Anfang lief es gut, aber leider hatten wir später ein paar kleine Probleme mit dem ersten Bike. Deshalb musste ich das Zweite benutzen und war damit nicht wirklich happy. Auch, wenn das Setup dasselbe war. Ich konnte meine Rundenzeit nicht verbessern, aber im Großen und Ganzen war ich ein bisschen schneller als gestern."

19. Franco Morbidelli (Marc VDS Honda): "Heute Morgen hat es etwas geregnet. Das hat es unmöglich gemacht, viele Runden zu fahren. Es hat dann zum Glück am Mittag aufgehört. Das war gut für uns. Wir haben ab dann am Setup und meinem Fahrstil gearbeitet und uns ein bisschen verbessert. Damit bin ich zufrieden, aber es ist noch Luft nach oben offen."

20. Alvaro Bautista (Angel Nieto Ducati): "Heute hatten wir ein paar mehr Probleme als gestern. Gestern war ich mit dem Gefühl zufrieden, heute hatten wir von Anfang an weniger Grip. Gestern konnten wir mit beiden Medium-Reifen auf die Strecke gehen, heute war das schwieriger. Das bedeutet, dass unser Basis-Setup nicht gut ist. Es funktioniert unter manchen Bedingungen, aber nicht unter allen. Jetzt müssen wir etwas Besseres finden. Wir haben Positives und Negatives gefunden, aber wir müssen die Basis ändern."

Alvaro Bautista wurde 20. - Foto: Angel Nieto Team

21. Hafizh Syahrin (Tech3 Yamaha): "Ich bin mit unserem heutigen Fortschritt sehr zufrieden. Wir haben eine gute Basis und versuchen jetzt, ein paar neue Dinge mit dem Motorrad auszuprobieren. Ich lerne noch, richtig mit den Reifen umzugehen, genauso wie mit der Elektronik. Heute haben wir vor allem an der Traktionskontrolle gearbeitet. Ich bin noch ein Anfänger in der MotoGP, ich muss noch immer viel lernen."

22. Tom Lüthi (Marc VDS Honda): "Wir mussten heute ein bisschen warten, bis wir loslegen konnten. Es hat ein bisschen geregnet, deshalb bin ich erst um drei Uhr nachmittags zum ersten Mal auf die Strecke gegangen. Ich bin nur zwei Runden gefahren und dann wieder reingekommen. Wir haben heute ein Wartespiel gespielt. Als wir dann rausgegangen sind, haben wir die Arbeit von gestern weitergeführt. Wir haben immer noch viel Arbeit vor uns, aber ich werde Runde für Runde besser."

23. Xavier Simeon (Avintia Ducati): "Der heutige Tag war viel besser als gestern. Ich war in der Lage, meine Rundenzeit ein ganzes Stück zu verbessern. Ich habe mich viel besser gefühlt und hatte mehr Vertrauen zum Vorderreifen. Der Reifen hat mir eigentlich nie Probleme gemacht, aber ich muss erst gründlich verstehen, wo ich noch mehr pushen kann."

24. Mika Kallio (KTM): "Es ist schade, dass wir nicht so arbeiten konnten wie gewollt. Wir haben überhaupt keinen Grip mit den Reifen gefunden, egal welche Option wir ausgewählt haben. Das war ein Tag zum Vergessen. Hoffentlich ergeht es Pol morgen wieder besser. Ich werde ihn und das Team unterstützen, wo ich nur kann."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter