MotoGP

MotoGP Motegi 2017: Zarco auf Pole, Marquez verzockt sich

Johann Zarco schnappt sich im MotoGP-Qualifying in Motegi die Pole Position. Marc Marquez und Valentino Rossi verzocken sich komplett. Die Details:
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Marc Marquez sah im MotoGP-Qualifying in Motegi schon wie der sichere Sieger aus. Doch dann verpokerte sich der Weltmeister und geht am Sonntag somit nur von Platz drei aus ins Rennen. Die Pole Positon schnappte sich Johann Zarco. So lief das Qualifying zum Japan-GP:

So lief Q1: Maverick Vinales legte mit Bestzeit los, doch schon im ersten Stint waren Pol Espargaro, Alvaro Bautista und Cal Crutchlow schneller. Im zweiten Versuch verbesserten aber alle Piloten ihre Rundenzeiten. Somit waren es am Ende die beiden KTM-Fahrer Pol Espargaro und Bradley Smith, die auf den ersten beiden Plätzen in Q2 einzogen.

Loris Baz kam dem Duo als Dritter noch am nächsten, am Ende fehlten 0,018 Sekunden auf die Zeit von Smith. Vinales musste sich mit Rang vier begnügen, dahinter reihten sich Crutchlow, Bautista und Barbera ein.

So lief Q2: Valentino Rossi wagte sich schon im ersten Stint auf Slicks raus - als vorerst einziger MotoGP-Fahrer. Doch sein Wagnis lohnte sich nicht, denn er verlor dabei 15 Sekunden. Marc Marquez hingegen zog schon im ersten Versuch der Konkurrenz um 1,8 Sekunden davon.

Damit hatte er genug Puffer, um im zweiten Versuch ebenfalls auf Slicks zu setzen. Doch auch bei Marquez ging diese Taktik nicht auf und kostete ihn am Ende sogar die mögliche Pole Position. Denn die Fahrer auf Regenreifen konnten sich im zweiten Stint enorm steigern.

Am Ende war es Johann Zarco, der sich die Bestzeit schnappte. Er setzte sich um 0,318 Sekunden vor Danilo Petrucci durch. Marquez konnte immerhin Platz 3 halten. Dahinter reihten sich Aleix Espargaro, Jorge Lorenzo, Dani Pedrosa und die beiden KTM-Piloten Bradley Smith und Pol Espargaro ein. Rossi kam am Ende nicht über den 12. Rang hinaus.

Unfälle und Defekte: Am Ende von Q1 rutschte Karel Abraham weg. Es blieb der einzige Zwischenfall des gesamten Qualifyings in Motegi.

Das Wetter: Die Strecke war noch feucht, als die Fahrer loslegten, und der Asphalt hatte zu Beginn der Session nur 17 Grad. Allerdings regnete es nicht mehr. Das sorgte für schwierige Mischverhältnisse auf der Piste.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter