MotoGP

Frakturen im Fu├č kompliziert bei Baz - Nach Kegel-Crash: Baz verpasst Barcelona verletzt

Der Sturz in der ersten Kurve war einer der Aufreger des des Mugello-GP. Alvaro Bautista riss zwei Gegner mit ins Aus. Loris Baz kam das teuer zu stehen.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Beim MotoGP-Rennen von Mugello 2016 sollte es der einzige Unfall bleiben - dafür aber mit umso schwerwiegenderen Folgen. In der allerersten Kurve des Rennens räumte Alvaro Bautista seine Kollegen Loris Baz und Jack Miller ab. Während Bautista und Miller den Zwischenfall unversehrt überstanden, zog sich Baz ernsthafte Verletzungen zu: die vier kleineren Zehen seines rechten Fußes hielten der Belastung nicht stand und brachen, der große Zeh musste zudem in der Clinica Mobile wieder eingerenkt werden.

"Das Rennen war unfassbar kurz für mich. Ich bin gut gestartet, aber auf der inneren Linie war wahnsinnig viel Verkehr, deshalb war es schwierig, in der ersten Kurve zu Überholen. Ich habe mich dann für die Außenlinie entschieden, aber dann hat mich plötzlich irgendwer getroffen und ich bin gestürzt", beschrieb Baz die heikle Szene aus seiner Sicht. Wenige Augenblicke später fand sich Baz zusammen mit Aprilia-Pilot Bautista und MarcVDS-Honda-Fahrer Miller im Kiesbett von San Donato wieder.

Unglücksrabe Baz verletzt sich bei Dreifach-Crash in Turn 1

Ich habe gleich gespürt, dass mein Fuß gebrochen ist.
Loris Baz

Bereits dort merkte Baz, dass er den Crash nicht heil überstand: "Ich habe gleich gespürt, dass mein Fuß gebrochen ist. Ich habe mir die vier kleinen Zehen gebrochen und den großen Zeh ausgerenkt. Der große Zeh wurde im Clinica Mobile wieder eingerenkt und ich werde am Dienstag nach Genf reisen, um den Rest zu behandeln", gab Baz zu Protokoll. Fraglich ist daher ein Start beim Heimspiel seines Avintia-Ducati-Teams in Barcelona. "Ich weiß nicht, wie lang die Heilung dauert, denn es ist eine komplizierte Stelle die sehr stark anschwellen kann", weiß Baz, der nun darauf hofft, wenigstens den Testtag nach dem Barcelona-GP nicht zu verpassen.

Jack Miller war ein weiteres Opfer von Bautista. Auch der Honda-Pilot musste bereits nach wenigen hundert Metern das Rennen aufgeben. "Mein Rennen dauerte etwa 500 Meter, aber man kann so etwas nicht kontrollieren, wenn man es nicht in der Hand hat", ärgerte sich der Australier. Den Schuldigen hat Miller aber sofort ausmachen können: "Ich wurde von hinten getroffen und Alvaro Bautista hatte die Front verloren, also glaube ich, dass mich Bautistas rutschendes Bike getroffen hat", schiebt Miller Bautista den Schwarzen Peter zu.

Wiederholungstäter: Bautista kegelte schon 2011 in Valencia die Gegner in der ersten Kurve raus - Foto: Milagro

Übeltäter Bautista schiebt es auf die Bremse

Als ich in die erste Kurve gekommen bin, habe ich ganz normal gebremst, aber sobald ich das Bike umlegen wollte, spürte ich, wie das Rad blockiert hat, und stürzte
Alvaro Bautista

Der Spanier hatte seine eigene Erklärung für den Zwischenfall und geht dafür bis ins Warm Up am Vormittag zurück: "Nach dem Crash im Warm Up musste ich mit dem zweiten Bike starten. In der Aufwärmrunde fühlte sich die Vorderbremse seltsam an, also habe ich vor dem Start den Hebel angepasst", erklärt Bautista. "Als ich in die erste Kurve gekommen bin, habe ich ganz normal gebremst, aber sobald ich das Bike umlegen wollte, spürte ich, wie das Rad blockiert hat, und stürzte", so der Spanier weiter.

Gewisse Parallelen zur Vergangenheit sind erkennbar, denn der Crash in Mugello war nicht der erste Patzer von Bautista in der ersten Kurve. Schon 2011 in Valencia riss Bautista im ersten Eck drei Kollegen mit ins Aus. Seinerzeit waren das Valentino Rossi, Nicky Hayden und Randy De Puniet. Immerhin: Bautista zeigte sich damals wie heute einsichtig. "Zuallererst will ich mich bei Baz und Miller entschuldigen, die ich bei meinem Sturz unfreiwillig mitgerissen habe", betont Bautista. Den Schaden bei Baz kann er damit jedoch nicht wieder gutmachen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter