MotoGP

Traktionskontrolle mit größtem Verbesserungspotenzial - Elektronik-Fortschritte beflügeln Suzuki

Beim zweiten Test konnte Suzuki mit guter Pace und schnellen Zeiten aufzeigen. Die Piloten sehen den Grund für die großen Sprünge vor allem in der Elektronik.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Nur noch knapp drei Wochen müssen vergehen ehe der Saisonauftakt der MotoGP-Saison 2015 ansteht. Wenn am 29. März die rote Startampel erlischt, stehen mit Aprilia und Suzuki bekanntlich zwei Rückkehrer im Grid. Während es bei den Italienern noch relativ zäh läuft, kann sich der bisherige Fortschritt der Blauen während der Vorsaisontests sehen lassen.

Das Motorrad antwortet jetzt deutlich besser, vor allem bei großer Schräglage.
Aleix Espargaro

Vom Handling und vom Chassis der GSX-RR zeigten sich die Werkspiloten Aleix Espargaro und Maverick Vinales von Anfang an begeistert. Nach anfänglich eklatantem Rückstand auf die arrivierten Werke Honda, Yamaha und Ducati in puncto Topspeed wurde beim Sepang II-Test die komplette Motorleistung freigegeben. Durch die Zuverlässigkeitsprobleme in Valencia entschied sich Suzuki zunächst dazu, seine Triebwerke zu drosseln bis diese Probleme behoben sind.

Viel Lob von den Fahrern

Der größte Fortschritt gelang den Blauen allerdings bei der Elektronik. "Ich bin glücklich mit allen Verbesserungen", freut sich Espargaro im Gespräch mit MCN. "Der Schlüssel lag in den Änderungen bei der Traktionskontrolle. Das Motorrad antwortet jetzt deutlich besser, vor allem bei großer Schräglage. Das war ein großer Schwachpunkt, weil sich das Bike viel bewegt hat", verrät der Spanier.

Das Handling der GSX-RR war schon immer gut - Foto: Suzuki

In die selbe Kerbe schlägt Teamkollege Vinales. Auch wenn der Spanier als Rookie in diese Saison startet, bemerkt auch er die signifikanten Schritte, die sein Arbeitgeber mit dem Bike macht. "Ich benutze immer noch zu viel Traktionskontrolle, möchte viel lernen und es ist klar, dass wir uns jeden Tag verbessern. Aber Aleix ist mir vielleicht sieben oder acht Schritte voraus", konstatiert Vinales bei MCN.

Aleix ist mir sieben oder acht Schritte voraus.
Maverick Vinales

Nichtsdestotrotz blickt Vinales zuversichtlich nach Katar, wo nicht nur der Saisonauftakt stattfindet, sondern in knapp einer Woche auch der letzte Vorsaisontest über die Bühne geht: "Ich bin sehr zufrieden mit meinem Anpassungsprozess, denn jeden Tag fühle ich mich wohler mit dem Bike und dem Speed."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter

a