MotoGP

Falscher Weg beim Setup - Pramac: Probleme aller Art bremsen Piloten ein

Am Trainingsfreitag der MotoGP in Motegi landeten Andrea Iannone und Yonny Hernandez in den Top-10. Dennoch übertünchten Probleme das Potential.
von Samy Abdel Aal

Motorsport-Magazin.com - Ein Tag, der für Pramac vielversprechend begann, endete letztlich mit durchschnittlichen Zeiten und zwei Top-10-Platzierungen. Im ersten Freien Training des Motegi-Wochenendes stellte Open-Pilot Yonny Hernandez seine Ducati Desmosedici fast schon sensationell auf Rang vier - nicht einmal 0,3 Sekunden hinter Frontrunner Jorge Lorenzo. Nach Setup-Problemen landete Yonny Hernandez knapp eine halbe Sekunde hinter dem Teamkollegen auf Rang elf.

Wir wollten natürlich mehr, aber wir hatten mit Problemen zu kämpfen
Andrea Iannone

Am Nachmittag steigerte sich Iannone zwar um eine halbe Sekunde und zwei Positionen, am Samstagmorgen steht er so jedoch massiv unter Druck, soll der direkte Einzug in Q2 gelingen. "Wir wollten natürlich mehr, aber wir hatten heute leider mit vielen Problemen zu kämpfen", klagt Iannone. Auch in Motegi steht dem zukünftigen Ducati-Werksfahrer wieder die neue Desmosedici GP14.2 zu Verfügung.

Iannone: Wahl des Bikes noch nicht getroffen

"Ich habe ein paar Runden auf dem neuen Bike gedreht, denn dort ist das Setup natürlich noch nicht optimiert", gesteht der Italiener. Auch auf seinem 'Stammbike' klagte er jedoch über Schwierigkeiten. "Wir wissen noch nicht, welche Maschine hier die bessere ist, denn wir hatten auf beiden Schwierigkeiten, den richtigen Weg beim Setup zu finden. Der Mittag lief zumindest etwas besser, sodass wir nun eine Idee haben, in welche Richtung es gehen muss."

Ich habe mein Tagesziel als Zehnter erreicht
Yonny Hernandez

Während für Iannone alles andere als die direkte Qualifikation für Q2 am Samstag einer Katastrophe gleichkäme, wäre dies für Teamkollege Hernandez eine deutlich größere Errungenschaft. Nach seinem positiven Start verpasste es der Kolumbianer nach technischen Problemen am Nachmittag trotz besserer Streckenverhältnisse jedoch, seine Zeit zu verbessern. Seine 1:46.113 aus FP1, mit der er letztlich knapp eine Sekunde hinter dem Tagesschnellsten Andrea Dovizioso hält, reichte immerhin noch für Platz zehn.

Trotz des Rückschlages bleiben die Top-10 das erklärte Ziel: "Ich hatte heute Morgen ein wirklich gutes Gefühl und auch heute Mittag haben wir hart gearbeitet. Ich habe es leider nicht mehr geschafft, mich zu verbessern, aber mein Tagesziel als Zehnter Dennoch erreicht. Auch morgen werde ich mich nicht mit weniger zufrieden geben." Das Vorhaben wird für Hernandez jedoch nicht einfach. Top-Piloten wie Cal Crutchlow, Alvaro Bautista, Scott Redding und Aleix Espargaro liegen derzeit noch außerhalb der ominösen ersten Zehn...


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter