MotoGP

Spies und Bradl jagen Werks-Hondas - Stoner Schnellster im 3. Training

Casey Stoner war im 3. MotoGP-Training in Indianapolis vor Dani Pedrosa Schnellster. Ben Spies und Stefan Bradl lagen nicht weit dahinter.
von Falko Schoklitsch

Motorsport-Magazin.com - Das dritte Training der MotoGP in Indianapolis endete wieder einmal mit den beiden Werks-Hondas an der Spitze. Casey Stoner und Dani Pedrosa setzten dabei ihr Wechselspiel fort, daher konnte Stoner nach seiner Bestzeit am Freitagmorgen auch am Samstagmorgen an die Spitze fahren, nachdem er im zweiten Training ein paar Probleme gehabt hatte. Diesmal hatte seine schnellste Runde 1:39.182 Minuten gedauert, womit er 0,187 Sekunden vor Pedrosa geblieben war, der am Freitagnachmittag die Bestzeit aufgestellt hatte.

Engster Verfolger der Werks-Hondas war auch diesmal wieder Ben Spies, der lediglich zwei Zehntelsekunden auf die Bestzeit eingebüßt hatte. Starker Vierter war Stefan Bradl, der eine halbe Sekunde auf Stoner verlor. Damit war er im Gesamten gesehen recht gut dabei, denn hinter ihm hatte es nur noch Andrea Dovizioso geschafft, weniger als eine Sekunde auf die Bestzeit einzubüßen.

Lorenzo verpasste die letzte Runde

Der sechste Rang ging an Alvaro Bautista, WM-Spitzenreiter Jorge Lorenzo war lediglich Siebter. Allerdings musste der Spanier am Ende der Session auch den Kopf schütteln, weil er in seiner vermeintlich vorletzten Runde Tempo rausnehmen musste und dann nicht mehr rechtzeitig über die Linie kam, um noch einen schnellen Umlauf zu machen. Dadurch war Valentino Rossi beinahe gleich schnell gewesen wie Lorenzo und als Achter lag er auch direkt hinter ihm. Die letzten beiden Positionen in den Top-10 gingen an Cal Crutchlow und Nicky Hayden, wobei Crutchlow kurz vor Schluss zu Sturz gekommen war - allerdings ohne weiteren Schaden zu nehmen.

Die schnellste CRT-Maschine pilotierte im dritten Training Aleix Espargaro, der sich recht deutlich vor Yonny Hernandez behauptet hatte; sieben Zehntelsekunden trennten die Beiden. Randy de Puniet folgte auf Rang 13, Karel Abraham war auf der Ducati lediglich 14. Hector Barberas Ersatzfahrer Toni Elias hatte es noch etwas schwerer, er musste sich hinter Mattia Pasini mit Platz 16 begnügen. Die Reihung auf den restlichen Positionen lautete: Michele Pirro, Ivan Silva, Danilo Petrucci, James Ellison, Colin Edwards, Steve Rapp und Aaron Yates. Die CRT-Wildcards Rapp und Yates hatten es abermals geschafft, innerhalb der 107-Prozent-Grenze zu bleiben, womit die Rennleitung ihnen wohl eine Starterlaubnis für das Rennen geben dürfte, selbst wenn sie im Qualifying die 107 Prozent verfehlen sollten.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter