Motorsport-Magazin.com Plus
Moto2

Moto2 Mugello: Gardner siegt, Schrötter auf P5

Eine hitzige letzte Runde des Moto2-Rennens in Mugello hat ein Nachspiel. Marcel Schrötter holt sein bestes Saisonergebnis.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Das Moto2-Rennen wurde von einer tragischen Meldung überschattet. Wenige Minuten vor dem Start teilten die MotoGP-Offiziellen mit, dass Moto3-Fahrer Jason Dupasquier seinen am Samstag erlittenen Verletzungen erlegen ist.

Das Rennen wurde dennoch gefahren. Am Ende setzte sich Remy Gardner vor seinem Teamkollegen Raul Fernandez durch und baute damit seine WM-Führung von einem auf sechs Punkte aus. Das Podest komplettierte Marco Bezzecchi, während Marcel Schrötter mit Rang fünf sein bestes Saisonergebnis holte.

Die Moto2-Schlüsselszene in Mugello

Für die entscheidende Szene des Rennens sorgte Sam Lowes, der als Zweitplatzierter Jagd auf Raul Fernandez machte. Fünf Runden vor Schluss rutschte er aber weg, wodurch überhaupt erst der Weg für die finale Aufholjagd von Gardner geöffnet wurde.

Moto2 Mugello: Der Rennfilm

Startaufstellung: Raul Fernandez konnte in Mugello die Pole Position vor Sam Lowes und Jorge Navarro erobern. In der zweiten Reihe standen Remy Gardner, Fabio Di Giannantonio und Tony Arbolino. Marcel Schrötter startete vom 9. Rang, Tom Lüthi verzichtete nach dem tödlichen Unfall seines Schweizer Landsmannes Jason Dupasquier auf einen Start. Nicolo Bulega musste nach einer im Warm-Up erlittenen Verletzung verzichten.

Start: Fernandez kommt am besten weg, dahinter reiht sich Navarro ein, der aber in der ersten Kurve den 2. Platz an Gardner verliert. Lorenzo Dalla Porta stürzt.

1. Runde: Fernandez, Gardner, Arbolino und Navarro führen das Feld beim ersten Mal über Start/Ziel an. Marcel Schrötter konnte seinen 9. Platz halten, Augusto Fernandez crasht.

3. Runde: Die beiden KTM an der Spitze können sich ein wenig absetzen, dahinter übernimmt Lowes das Kommando der Verfolgergruppe und überholt Arbolino.

5. Runde: Navarro verabschiedet sich in der ersten Kurve aus dem Spitzenfeld. Die Top-3 können sich nun schon um eine Sekunde absetzen. Fernandez führt weiter vor Gardner und Lowes.

6. Runde: Vierge geht auf Rang sieben zu Boden. Dadurch rückt Schrötter bereits auf den 8. Platz auf.

8. Runde: Fernandez hat sich um 1,2 Sekunden von Gardner abgesetzt, der nun zunehmend unter Druck von Lowes kommt. Das Podest ist den Verfolgern bereits um 1,6 Sekunden enteilt.

10. Runde: Lowes schnappt sich Gardner, während Fernandez seinen Vorsprung an der Spitze weiter ausbauen kann.

12. Runde: Lowes ist der mit Abstand schnellste Mann im Feld und knabbert die Zehntelsekunden von seinem Rückstand ab.

13. Runde: Di Giannantonio wirft in Turn 15 seinen 4. Rang weg. Er rutscht ohne Feindeinwirkung weg. Schrötter ist dadurch schon auf der 6. Position.

15. Runde: Roberts und Bezzecchi duellieren sich nach Di Giannantonios Aus um den 4. Rang. Schrötter droht nun leider abzureißen.

16. Runde: Lowes stürzt auf Rang zwei! Damit ist das Podest offen für Roberts und Bezzecchi, die sich immer härter um den 3. Rang duellieren.

18. Runde: Gardner holt mächtig auf Fernandez auf, während Bezzecchi an Roberts vorbeigehen kann. Die Lage im Podestkampf spitzt sich zu.

20. Runde: Gardner und Fernandez sind am Ende der vorletzten Runde nur durch eineinhalb Zehntelsekunden voneinander getrennt. Roberts hats sich Bezzecchi wieder geschnappt.

21. Und letzte Runde: Gardner kommt deutlich besser aus den Arrabbiata-Kurven und zieht an Fernandez vorbei!

Zieleinlauf: Gardner setzt sich im Beschleunigungsduell aus der letzten Kurve um 0,014 Sekunden vor seinem Teamkollegen Raul Fernandez durch. Im Duell um den dritten Rang setzt sich Roberts um 0,017 Sekunden vor Bezzecchi durch. Dahinter belegt Marcel Schrötter den 5. Rang. Die Top-10 komplettieren Ai Ogura, Tony Arbolino, Cameron Beaubier, Hafizh Syahrin und Stefano Manzi.

Nachträgliche Strafe: Gegen Joe Roberts wird eine Platzierungsstrafe ausgesprochen. Der US-Amerikaner verliert wegen eines Vergehens gegen die Track Limits auf der letzten Runde einen Rang und muss seinen Podestplatz an Marco Bezzecchi abtreten.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 8 von 19 Rennen