Motorsport-Magazin.com Plus
Moto2

Moto2 Le Mans: Roberts holt Pole, Marini in Reihe 2

Das Qualifying der Moto2 wird zum Krimi bis zur letzten Runde. Viele prominente Piloten crashen in Le Mans, darunter Lüthi und Martin.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Joe Roberts sicherte sich im Moto2-Qualifying in Le Mans die Pole Position. Der US-Amerikaner setzte sich vor Sam Lowes und Remy Gardner durch. Luca Marini holte nur einen Tag nach seinem spektakulären Highsider am Samstag den 6. Platz und startet damit am Sonntag sogar vor seinem schärfsten Titelrivalen Enea Bastianini. Für Tom Lüthi und Marcel Schrötter endete das Qualifying enttäuschend.

Ergebnis von Q1: Enea Bastianini musste zwar bereits in Q1 antreten, konnte dort aber mit Bestzeit abschließen. Mit dem italienischen WM-Zweiten stiegen auch Tom Lüthi, Aron Canet und Fabio Di Giannantonio in den zweiten Qualifying-Abschnitt auf. Für Marcel Schrötter war hingegen Endstation: Der Deutsche scheitere als Fünfter um 0,086 Sekunden am Aufstieg und muss am Sonntag von der 19. Position in das Moto2-Rennen gehen.

Ergebnis von Q2: Jorge Martin übernahm früh die Führung, musste nach einem Sturz aber vorzeitig aufgeben. So musste der Spanier zusehen, wie er im Klassement aus der ersten Reihe flog. Denn Joe Roberts, Sam Lowes und Remy Gardner sicherten sich kurz vor Schluss die drei Plätze in der vordersten Startreihe. Für Roberts war es bereits die dritte Pole Position der laufenden Saison.

Martin führte als Vierter immerhin die zweite Reihe an, die er sich mit den beiden Sky-VR46-Piloten Marco Bezzecchi und Luca Marini teilt. Xavi Vierge und Jake Dixon starten am Sonntag neben Enea Bastianini (9.) in der dritten Reihe. Tom Lüthi musste sich mit P14 begnügen.

Crashes & Defekte: In Q1 gab es eine regelrechte Crash-Orgie: Kasma Daniel, Andi Izdihar, Piotr Biesiekirski und Lorenzo Dalla Porta gingen zu Boden. Kurz vor Schluss erwischte es auch Tom Lüthi, der in Turn 7 unsanft per Highsider von seiner Kalex katapultiert wurde. In Q2 erwischte es in Kurve 3 unmittelbar nacheinander Jorge Martin und Jorge Navarro.

Das Wetter: Bei 16 Grad und Bewölkung hatte der Asphalt eine Temperatur von 22 Grad.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 12 von 15 Rennen
Motorsport-Magazin.com Plus