Moto2

Moto2 Misano: Umstrittener Fernandez-Sieg gegen Di Giannantonio

Augusto Fernandez gewinnt das Moto2-Rennen mit viel Ellenbogen-Einsatz gegen Fabio Di Giannantonio. Die Rennkommissare bestätigten das Ergebnis schließlich.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Augusto Fernandez setzt sich in einer umstrittenen Finalrunde im Moto2-Rennen in Misano gegen Fabio Di Giannantonio durch und feiert damit seinen dritten Saisonsieg 2019. Nach dem Rennen mussten beide Fahrer bei der Rennleitung vorsprechen, die jedoch nichts mehr am Ergebnis änderte. Thomas Lüthi hat im Kampf um den letzten Podiumsplatz gegen Alex Marquez das Nachsehen.

Moto2 Misano 2019: Die Schlüsselszene

Die Entscheidung auf der Strecke fällt in den letzten beiden Sektoren. In der Curvone geht Fernandez weit, über die Track Limits und nimmt dabei sehr viel Schwung mit. Schwung, den er zum Angriff mit viel Ellenbogen-Einsatz nutzte. Damit presste sich Fernandez in Kurve 14 an den Italiener vorbei. Danach blieb der Pons-Pilot vorn. Um 15:30 Uhr mussten Fernandez und Di Giannantonio zur Anhörung zu den Rennkommissaren. Diese bestätigten final das Ergebnis.

Moto2 Misano 2019: Der Rennfilm

Start: Di Giannantonio setzt sich am Start durch und führt vor Fernandez, Lüthi, Gardner und Marquez. Öttl muss in der ersten Schikane weit gehen.

1. Runde: Die Top-10 nach einer Runde: Di Giannantonio, Fernandez, Lüthi, Gardner, Marquez, Vierge, Lowes, Nagashima, Bastianini, Bezzecchi.

2. Runde: Di Giannantonio mit Rutscher ausgangs Kurve 2. Gardner kassiert Lüthi in Kurve 4. Marquez geht in Kurve 8 am Schweizer vorbei. Marquez und Lüthi gehen ausgangs Turn 10 an Gardner vorbei. Schnellste Runde von Di Giannantonio. Aegerter liegt auf der 23, Tulovic auf der 25, Öttl auf der 29.

4. Runde: Di Giannantonio und Fernandez, der einen Umlauf zuvor die schnellste Runde fuhr, können sich minimal absetzen. Marquez und Lüthi haben ebenfalls eine kleine Lücke geöffnet. Fernandez fährt nochmals eine neue schnellste Runde.

6. Runde: Di Giannantonio und Fernandez haben weiterhin eine Lücke von gut 0,5 Sekunden nach hinten zu Marquez und Lüthi. Aegerter, Tulovic und Öttl liegen weiterhin auf den Rängen 23, 25 und 28. Norrodin und Bezzecchi sind gestürzt.

9. Runde: Die Top-4 haben sich zusammengeschoben. Fernandez greift Di Giannantonio in Kurve 4 an, der Italiener kontert in Kurve 8 wieder. Marquez schnappt sich ebenfalls Fernandez.

10. Runde: Öttl muss durch die Long Lap Penalty.

11. Runde: Vorne zieht es sich auseinander: Di Giannantonio hat eine Lücke geöffnet, am Ende der Gruppe muss Lüthi abreißen lassen. Gardner fliegt in Kurve 1 ab und muss das Rennen beenden, auch Bulega ist nach Sturz in Kurve 4 raus.

12. Runde: Aegerter liegt inzwischen in den Top-20, Tulovic ist 23. direkt vor Öttl.

13. Runde: Fernandez attackiert Marquez in Kurve 2 erfolgreich.

14. Runde: Nagashima wirft Bike und Rennen auch weg.

15. Runde: Fernandez schließt wieder auf zu Di Giannantonio. Das letzte Wort ist hier noch nicht gesprochen.

18. Runde: Navarro erhält eine Verwarnung von der Rennleitung, ebenso Baldassarri. Sie befinden sich in der Verfolgergruppe, die um P6 kämpft. Aegerter umrundet die Strecke aktuell als 19., Tulovic als 22., Öttl als 23.

19. Runde: An der Spitze fährt Di Giannantonio bereits Kampflinie, Fernandez hängt ihm im Nacken.

21. Runde: Eine weitere Verwarnung gibt es jetzt auch gegen Di Giannantonio. Der Führende muss jetzt besonders aufpassen. Aber auch Fernandez ist am Limit.

22. Runde: Öttl hat Tulovic überholt, muss aber noch einmal durch die Long Lap Penalty.

24. Runde: Fernandez ist jetzt direkt dran an Di Giannantonio und greift ihn im Schlusssektor an. Di Giannantonio behauptet sich.

25. und letzte Runde: Fernandez versucht es in Kurve 1 auf der Außenbahn, geht dann aber in Turn 2 zu weit. Di Giannantonio kontert. Fernandez geht mit Ellenbogen-Einsatz in Kurve 14 an Di Giannantonio vorbei!

Ziel: Fernandez geht als Erster über die Ziellinie vor Di Giannantonio, Marquez, Lüthi und Lowes. Binder wird Sechster vor Navarro, Vierge, Bastianini und Baldassarri. Marini, Martin, Locatelli, Chantra und Manzi holen die letzten Punkte. Aegerter wird 18., Tulovic 22. und Öttl 23.

Nach dem Rennen: Wegen der Aktion in der letzten Runde wurden Fernandez und Di Giannantonio nach dem Rennen zur Rennleitung zitiert. Diese entschloss, keine Strafe auszusprechen. Damit hielt man am ursprünglichen Ergebnis fest.

Moto2 Misano 2019: Reaktionen vom Podium

1. Augusto Fernandez (Flexbox HP40): "Das war ein sehr hartes Rennen, Fabio hatte eine sehr gute Pace. Ich dachte, ich hätte am Anfang ein wenig mehr in der Hinterhand, aber am Ende hatte ich mehr Probleme mit dem Hinterreifen. Also habe ich bis ganz zum Schluss gewartet. Ich konnte ihn in der letzten Runde überholen. Ich wusste, ich war am Grünen, aber das war erst das zweite Mal. Danke ans Team."

2. Fabio Di Giannantonio (+Ego Speed Up): "Ich denke ich habe ein gutes Rennen gezeigt, denn ich habe von Anfang an gepusht. Auch gegen Fernandez war ich immer bereit für eine Attacke. Ich bin sehr happy. Mein zweites Podium. Ich habe versucht, zu gewinnen. Aber schade um die letzten Kurven, denn ich wollte die Tür zu machen. Aber trotzdem hatte er noch eine Lücke gefunden. Aber es ist okay, ich bin superhappy für das Team und alle."

3. Alex Marquez (Estrella Galicia Marc VDS): "Das war der Plan. Von Beginn an wusste ich, ich habe die Pace für den Sieg. Aber heute wäre es sehr schwierig geworden, also habe ich mich einfach weiter konzentriert und bin meine Pace gefahren. Ich habe mein Bestes gegeben und hatte echt Probleme. Ein Podium auf einer Strecke, auf der wir es nicht leicht haben, ist schön. Ich war am Ende komplett am Limit, die Top-2 waren echt schnell. Das sind wichtige Punkte für die WM."

Moto2 Misano: So lief es für die Deutschen und Schweizer

Thomas Lüthi holt als einziger deutschsprachiger Fahrer Punkte auf Rang vier. Dominique Aegerter und Lukas Tulovic kommen nach unauffälligen Rennen auf den Plätzen 19 und 22 ins Ziel. Philipp Öttl muss gleich in der ersten Kurve weit gehen und erhält später noch zwei Long Lap Penaltys. Es reicht zu Rang 23.


Weitere Inhalte:
nach 16 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter