Moto2

Horror-Abflug von Baldassarri im Assen-Qualifying der Moto2

Ein böser Highsider von Lorenzo Baldassarri überschattet die Ereignisse beim Moto2-Qualifying in Assen. Morbidelli auf Pole, unzählige weitere Stürze.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Ganz viele Stürze und ein unrühmlicher Höhepunkt: Ein Mörder-Highsider von Lorenzo Baldassarri sorgte für eine längere Unterbrechung beim Moto2-Qualifying in Assen. Der Italiener musste noch auf der Strecke behandelt werden und befindet sich aktuell in einem nahe gelegenen Hospital. Die schnellste Zeit beim Crashfest schaffte WM-Leader Franco Morbidelli.

Die Platzierungen: Bis zum Abbruch waren es die Marc-VDS-Piloten Franco Morbidelli und Alex Marquez, die einmal mehr munter Bestzeiten austauschten. Morbidelli führte das Klassement mit einer 1:40.434 vor Marquez und Thomas Lüthi an. Baldassarri, der hinter Morbidelli her fuhr, war Vierter vor Remy Gardner. Sandro Cortese lag auf P13, Marcel Schrötter auf P16, Dominique Aegerter auf P6. Eine Viertelstunde vor Schluss lag Takaaki Nakagami mit einer 1:38.709 auf der provisorischen Pole vor Marquez, Morbidelli, Xavier Simeon und Miguel Oliveira.

Am Ende sicherte sich WM-Leader Franco Morbidelli einmal mehr die Pole-Position mit einer Zeit von 1:38.468. Der Italiener steht mit Takaaki Nakagami und Thomas Lüthi in Reihe eins. Die zweite Reihe besteht auch Miguel Oliveira, Fabio Quartararo und Xavier Simeon. Dahinter in den Top-10: Mattia Pasini, Alex Marquez, Marcel Schrötter und Axel Pons. Dominique Aegerter wurde Elfter, Jesko Raffin 20.

Die Zwischenfälle: Nach knapp sechs Minuten hat Tetsuta Nagashima als erster Fahrer die Kontrolle über sein Bike verloren. Der Japaner rutschte in der letzten Schikane in den Kies. Ebenfalls zu Boden gegangen war Hafizh Syahrin. Wenig darauf hat es auch Francesco Bagnaia in Turn 13 erwischt. Nach gut zwölf Minuten ist Sandro Cortese in Turn 15 heftig per Highsider gestürzt.

Einen noch viel heftigeren Highsider an gleicher Stelle musste Lorenzo Baldassarri verkraften. Der Italiener blieb zunächst regungslos liegen und musste noch an Ort und Stelle erstversorgt werden, weshalb die Rote Flagge rauskam. Minuten später die erste Entwarnung: Baldassarri war wieder bei Bewusstsein. Der Italiener wurde anschließend per Ambulanz ins Clinica Mobile gebracht. Gut zehn Minuten vor Ablauf der Zeit folgte ein Update: Baldassarri wurde für einen CT-Scan in ein Krankenhaus transportiert, sein Zustand war aber stabil.

Kurz nach dem Restart hat es Mattia Pasini und Jorge Navarro erwischt. Beide sind in der Strubben zu Boden gegangen. Einen weiteren Highsider hatte Tarran Mackenzie gut eine Viertelstunde vor Schluss zu überstehen. Kurz darauf ist Mattia Pasini erneut gestürzt, diesmal in Kurve 1. Gut zehn Minuten vor dem Ende ist auch Iker Lecuona von seinem Motorrad abgestiegen. Acht Minuten vor Schluss reihte sich auch Alex Marquez in den Sturzreigen ein.

Das Wetter: Der Regen in Assen hatte bereits während des MotoGP-Qualifyings wieder aufgehört. Damit waren die Streckenbedingungen allerdings zu Beginn ziemlich delikat. Hinzu kam noch eine Verzögerung von zehn Minuten wegen des Motorschadens an Sam Lowes' Aprilia im MotoGP-Qualifying. Die Temperaturen zu Beginn der Session: 19 Grad in der Luft, 20 Grad auf der Strecke.

Die Analyse: Egal unter welchen Bedingungen, Franco Morbidelli entpuppte sich wieder einmal als zu stark für das Feld in der Moto2-Klasse. Im Gegensatz zu vielen seiner Konkurrenten kam aber auch noch eine weiße Weste hinzu. Takaaki Nakagami musste auf seinem letzten Versuch in der Schikane weit gehen, Alex Marquez und Mattia Pasini stürzten und Thomas Lüthi erwischte auch keine perfekte Runde.


Weitere Inhalte:
nach 18 von 18 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter