Nach einer kurzen Unterbrechung zieht die Formel E am kommenden Wochenende weiter in die deutsche Hauptstadt. Der Berlin ePrix ist schon fast Tradition in der noch jungen Elektrorennserie. Bislang verging noch keine Saison ohne Besuch in der Hauptstadt. Wie im Vorjahr gibt es auch in Saison 8 gleich zwei Rennen auf zwei verschiedenen Streckenvarianten. Am Samstag geht es auf dem stillgelegten Flughafen in Tempelhof gegen den Uhrzeigersinn, am Sonntag in die andere Richtung.

Das letzte Rennen der Formel E in Monaco ging ungewohnt ruhig über die Bühne. Nur zwei Zwischenfälle unterbrachen das Rennen im Fürstentum kurzzeitig. Erst versagte in Führung liegend das Aggregat von Porsche-Pilot Pascal Wehrlein, dann schoss Mahindra-Mann Oliver Rowland den zweiten Porsche-Fahrer Andre Lotterer ab. In der letzten Runde ging dem dritten Deutschen im Bunde, Maximilian Günther, dann auch noch der Saft aus. Er kroch auf dem letzten Platz über die Ziellinie. Aus deutscher Fahrersicht ein Wochenende zum Vergessen.

Für den anderen Hersteller aus Stuttgart lief es hingegen bestens: Mercedes-Pilot und Ex-Formel-1-Fahrer Stoffel Vandoorne kämpfte sich von Platz vier an die Spitze und holte den Sieg in Monte-Carlo. Mit diesem Ergebnis schob sich der Belgier in der WM-Wertung mit gesamt 81 Punkten an Jean-Eric Vergne mit 75 Punkten vorbei. Dicht dahinter liegt Jaguar-Fahrer Mitch Evans mit 72 Zählern. Die deutschen Piloten bleiben auf ihren WM-Positionen. Lotterer mit 43 Punkten auf P6, Wehrlein mit einem Punkt weniger auf P7 und Günther mit zwei Punkten weit abgeschlagen auf P17.

Kampf der Giganten: Porsche vs. Mercedes in Berlin? -
Kampf der Giganten: Porsche vs. Mercedes in Berlin? -Foto: LAT Images

Formel E, Berlin: Mercedes und Porsche in der Favoritenrolle

Wenn Mercedes den Schwung aus Monaco mit nach Berlin nehmen kann, erwartet die Formel E ein deutsches Duell an der Spitze. Denn bei Porsche sind die Erwartungen an den Heim-Grand-Prix hoch. "In Mexiko haben wir eine sehr starke Performance gezeigt, und auch in Monaco wäre mindestens ein Podium möglich gewesen, vielleicht sogar der Sieg. Da hat alles gepasst. Das Auto hat sich bis zum Ausfall super angefühlt, wir hatten die richtige Strategie und auch unsere Änderungen am Setup waren gut. Wenn das auch in Berlin so ist, haben wir beste Chancen auf unseren zweiten Saisonsieg", sagt Wehrlein.

Teamkollege Lotterer ist ebenfalls zuversichtlich: "Wir haben in Berlin immer ganz gut ausgesehen und mit den Fortschritten, die wir gemacht haben, bin ich sicher, dass wir ein erfolgreiches Wochenende haben werden."

Auch was die deutsche Zukunft in der Elektrorennserie angeht, ereilte die Motorsportwelt nach dem Grand Prix in Monaco eine freudige Nachricht. Das Traditionsteam Abt Sportsline kündigte eine Rückkehr in die Formel E an. 2023 starten die Äbte als Kundenteam mit dem Antriebsstrang eines anderen Herstellers. Offiziell äußerte sich das Team aus Kempten zwar noch nicht zum künftigen Aggregats-Lieferanten, Gerüchten zufolge soll es jedoch Gespräche mit dem indischen Team Mahindra Racing gegeben haben.

Formel E in Berlin: Alle Sieger seit 2015

JahrSiegerP2P3
2015Jerome D'AmbrosioSebastien BuemiLoic Duval
2016 (Karl-Marx-Allee)Sebastien BuemiDaniel AbtLucas di Grassi
2017/1Felix RosenqvistLucas di GrassiNick Heidfeld
2017/2Sebastien BuemiFelix RosenqvistLucas di Grassi
2018Daniel AbtLucas di GrassiJean-Eric Vergne
2019Lucas di GrassiSebastien BuemiJean-Eric Vergne
2020/1Antonio Felix da CostaAndre LottererSam Bird
2020/2Antonio Felix da CostaSebastien BuemiLucas di Grassi
2020/3Maximilian GüntherRobin FrijnsJean-Eric Vergne
2020/4Jean-Eric VergneAntonio Felix da CostaSebastien Buemi
2020/5Oliver RowlandRobin FrijnsRene Rast
2020/6Stoffel VandoorneNyck de VriesSebastien Buemi
2021/1Lucas di GrassiEduardo MortaraMitch Evans
2021/2Norman NatoOliver RowlandStoffel Vandoorne

Formel E 2022 Berlin, Tempelhof: Die Strecke(n)

Obwohl der Tempelhof Airport Street Circuit das Wort 'Straßenkurs' im Namen trägt, ist die Strecke auf dem ehemaligen Hauptstadt-Flughafen eigentlich keiner. Doch auch ohne die Forme-E-typischen engen Stadtpassagen ist der Kurs nicht weniger tückisch. Der alte Betonbelag des Flughafen-Vorfelds beansprucht die Reifen anders als regulärer Asphalt. Während die Reifenabnutzung und Oberflächentemperatur bei vergangenen Tempelhof-Rennen sehr hoch war, beschwerten sich viele Fahrer über wenig Haftung. Dadurch wird das Energie- und Reifenmanagement zur Herausforderung.

Eine weitere Schwierigkeit für die Fahrer wird das umgekehrte Streckenlayout am Sonntag sein. Während am Samstag gegen den Uhrzeigersinn gefahren wird, ermöglichen kleine Umbauarbeiten für Rennen zwei die Fahrt in die andere Richtung im Uhrzeigersinn. Beide Streckenvarianten sind 2,355 Kilometer lang und umfassen zehn Kurven, gleichmäßig aufgeteilt in fünf Rechts- und fünf Linkskurven.

Berlin ePrix: Wetter-Vorhersage

Mit einer Regenwahrscheinlichkeit von null Prozent für das gesamte Wochenende bleibt es aller Voraussicht nach in allen Sessions trocken. Bei leicht bewölktem Himmel und mit Temperaturen an die 20 Grad Celsius melden Meteorologen ideale Verhältnisse für den empfindlichen Betonbelag des ehemaligen Hauptstadt-Flughafen Tempelhof. Doch am Samstagmittag könnten starke Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 42 km/h das Fahrverhalten der Boliden und die Sicherheit der Fans maßgeblich beeinträchtigen. Für den Sonntag geben Wetterdienste wieder Entwarnung.

Formel E 2022 in Berlin: TV-Übertragung und Zeitplan

TagUhrzeit (MEZ)SessionÜbertragung
Sa, 14.05.202207:10-07:55 Freies Training 1ran.de, YouTube Formel E
Sa, 14.05.202208:55-09:40Freies Training 2ran.de, YouTube, Formel E Website, Eurosport Player
So, 15.05.202207:10-07:55 Freies Training 1ran.de, YouTube Formel E
So, 15.05.202208:55-09:40Freies Training 2ran.de, YouTube, Formel E Website, Eurosport Player
Sa, 14.05.202210:30-12:15Qualifying 1ProSieben MAXX, ran.de, Eurosport Player
So, 15.05.202210:30-12:15Qualifying 2ProSieben MAXX, ran.de, Eurosport Player
Sa, 14.05.202214:50-16:15Rennen 1ProSieben, ran.de, Eurosport 2, DAZN, ORF1
So, 15.05.202214:50-16:15Rennen 2ProSieben, ran.de, Eurosport 2, DAZN, ORF1

Formel E in Berlin: Das sagen die Porsche-Fahrer nach dem Horror-Wochenende in Monaco

Andre Lotterer (Porsche, P6 in der Meisterschaft mit 43 Punkten):
Du hast es in Berlin 2020, in der ersten Formel-E-Saison von Porsche, aufs Podium geschafft. Was rechnest Du Dir diesmal aus?

"Wir haben in Berlin immer ganz gut ausgesehen und mit den Fortschritten, die wir gemacht haben, bin ich sicher, dass wir ein erfolgreiches Wochenende haben werden. Worauf ich mich am meisten freue, ist die Begeisterung der Fans. Obwohl ich in Monaco lebe, ist Berlin ein echtes Heimrennen für mich. Ich liebe diese Stadt."

Wie siehst Du die bisherigen Saisonrennen und wie gehst Du mit Enttäuschungen wie Monaco um?

"Wir haben Höhen und Tiefen erlebt und manchmal auch ein paar Punkte liegenlassen. Doch wir machen als Team einen guten Job. Vor allem im Qualifying haben wir uns enorm verbessert. Die Formel E ist eine sehr stark besetzte Weltmeisterschaft, da schafft es keiner in jedem Rennen aufs Podium. Wir dürfen uns durch Rückschläge wie in Monaco nicht davon abbringen lassen, weiter hart an unserem Ziel zu arbeiten. Dann kommen auch die Erfolge wieder."

Pascal Wehrlein (Porsche, P7 in der Meisterschaft mit 42 Punkten): Was macht die Rennen in Berlin so besonders und was muss passieren, damit es so gut läuft wie bei Deinem Sieg in Mexiko?

"Auf diese Rennen freuen wir uns alle. In Berlin werden viele Porsche-Fans an der Strecke sein und uns unterstützen. Das wird ein echtes Heimspiel und eine besondere Motivation für das gesamte Team. Der Konkurrenzkampf in der Formel E ist extrem, da kann man nicht jedes Wochenende gewinnen. In Mexiko haben wir eine sehr starke Performance gezeigt, und auch in Monaco wäre mindestens ein Podium möglich gewesen, vielleicht sogar der Sieg. Da hat alles gepasst. Das Auto hat sich bis zum Ausfall super angefühlt, wir hatten die richtige Strategie und auch unsere Änderungen am Setup waren gut. Wenn das auch in Berlin so ist, haben wir beste Chancen auf unseren zweiten Saisonsieg."

Was hältst Du davon, in Berlin am Samstag in die eine und am Sonntag in die andere Richtung zu fahren?

"Ehrlich gesagt, bin ich kein großer Fan davon. Wir müssen uns auf zwei Streckenvarianten vorbereiten, und das in der kurzen Zeit zwischen Monaco und Berlin. Es wird allerdings kein großes Problem sein, sich daran zu gewöhnen, da wir beide Varianten schon öfters gefahren sind. Ich bevorzuge auch keine besonders. Wir müssen versuchen, auf beiden Strecken schnell zu sein."

Maximilian Günther (Nissan, P17 in der Meisterschaft mit 2 Punkten): "Ich freue mich sehr auf mein zweites Heimevent der Saison. Zunächst in Monaco, wo ich lebe, und jetzt in Berlin. Dort Rennen zu fahren, ist immer eine Herausforderung. Das hohe Griplevel des Betons ist einzigartig, und es gibt eine Menge guter Überholmöglichkeiten. Wir müssen unser Paket optimieren und in allen Bereichen stark sein. Ich habe gute Erinnerungen an die Strecke. Vor zwei Jahren habe ich dort gewonnen, aber es waren damals leider keine Fans vor Ort. Es wäre großartig, meinen Unterstützern an diesem Wochenende eine gute Show zu bieten."