Motorsport-Magazin.com Plus
Exklusiv
Formel E

Daniel Abt zu Sat.1: Nicht krampfhaft im Motorsport festkrallen

Daniel Abt im Exklusiv-Interview zu seinem neuen TV-Job bei Sat.1, Angebote von Formel-E-Teams für 2021 und seinen Zukunftsaussichten im Motorsport.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Daniel, wie kam es zu deinem neuen Job als Co-Kommentator und TV-Experte bei Sat.1 für die Formel E? Nach unseren Informationen gab es diese Idee schon, als du noch für Audi gefahren bist.
Daniel Abt: Ja, das stimmt. Die Idee wurde damals schon in den Raum geworfen. Das ging los, als immer absehbarer wurde, wie es mit mir bei Audi in der Formel E weitergehen würde. Das war aber noch vor dem ganzen Tamtam, das dann später kam.

Hängst du mit dem Wechsel ans Mikro deinen Helm endgültig an den Nagel?
Daniel Abt: Nein. Der neue Job bei Sat.1 bedeutet nicht das Ende meiner Karriere als Rennfahrer. Man weiß ja nie, was passieren kann und ich möchte mir keine Türen verschließen. Vielleicht ergibt sich in zwei Jahren oder so eine neue Möglichkeit, das schaue ich mir dann gerne an. Aber aktuell ist der Stand, dass ich erst einmal keine Rennen mehr fahren werde.

Ist es ein komisches Gefühl, zu realisieren, dass du 2021 nicht im Rennauto sitzen wirst?
Daniel Abt: Es geht. Ich hatte mich ja schon eine Weile darauf vorbereitet. Ich will auch nicht in eine Position kommen, wo ich mich krampfhaft im Motorsport festkralle, einfach nur, um irgendwas zu fahren. Damit würde ich mich nicht wohlfühlen.

Nach deinem Rauswurf bei Audi in Folge des Computerspiel-Skandals hast du aber weitergemacht und bist das Saisonfinale in Berlin für NIO gefahren. Man hatte den Eindruck, dass du weiter in der Formel E fahren möchtest.
Daniel Abt: Nach Berlin hatte mir NIO auch ein Angebot gemacht für die kommende Saison. Das war konkret und ich hätte 2021 fahren können. Aber in der Form war das für mich nicht interessant, muss ich ehrlich sagen.

Daniel Abt Statement: Meine Zukunft im Motorsport: (18:30 Min.)

Warum nicht?
Daniel Abt: Aus finanzieller Sicht war es nicht lukrativ und da spielten noch ein paar andere Dinge rein, über die ich nicht sprechen möchte. Außerdem habe ich mir die Frage gestellt, wie ich mir meine Zukunft vorstelle und was ich alles noch machen möchte. Das Angebot, für Sat.1 zu arbeiten, meine eigene Firma und weitere neue Projekte voranzutreiben, hat sich für mich in der Gesamtkonstellation richtiger angefühlt. Auch mit Blick auf meine Zukunft.

Hast du auch abgesagt, weil NIO kein wirklich konkurrenzfähiges Auto hat?
Daniel Abt: Nein, damit hatte die Entscheidung nichts zu tun. Wir wissen ja auch nicht, wie stark das Team in der kommenden Saison sein wird. Und ich erhebe wirklich nicht den Anspruch, unbedingt beim besten Team in der Formel E fahren zu müssen.

Gab es Gespräche mit anderen Teams?
Daniel Abt: Ich war noch mit einem anderen Team in Gesprächen und hatte den Eindruck, dass die Chancen gut für mich stehen. Das Feedback war positiv und darauf hätte ich auch Lust gehabt. Dann ist das Thema aber irgendwie im Sande verlaufen und das Team hat einen anderen Fahrer geholt.

Du bist erst 27 Jahre alt. Kritiker könnten dir vorwerfen, dass du den Motorsport gar nicht so sehr liebst.
Daniel Abt: Ich habe 20 Jahre lang Motorsport gemacht und es definitiv geliebt. Ich habe viel reingesteckt, auf vieles verzichtet und viel zurückbekommen. Ich bin auch mega-happy, dass ich diese Zeit hatte und sechs Jahre in der Formel E gefahren bin. Vielleicht war ich aber schon immer ein bisschen anders als viele meiner Fahrerkollegen in dem Sinne, dass es Themen abseits dieser Welt gibt, die mich interessieren und die mein Leben bereichern können. Man hat nur ein Leben und vielleicht gibt es noch andere Dinge, die Spaß machen, mich weiterbringen und meinen Horizont erweitern. Und noch etwas...

Ja, bitte?
Daniel Abt: Wo sich der Motorsport aktuell hin entwickelt, das liebe ich tatsächlich nicht. Für meine persönliche Situation sehe ich, abgesehen von der Formel E, da keine langfristige Zukunft. Das muss ich ganz klar so sagen. Wenn ich mal schaue, wie ich mir mein Leben in den nächsten zehn Jahren oder so vorstelle, dann wären die Perspektiven im Motorsport wohl nicht so rosig.

Kannst du dir stattdessen vorstellen, künftig noch mehr im TV-Bereich zu machen?
Daniel Abt: Ich kann mir eine Zukunft in dieser Welt schon gut vorstellen. Ich habe ja schon etwas TV-Erfahrung und meinen eigenen YouTube-Kanal. Ich glaube einfach, dass da für mich mit Blick auf die Zukunft bessere Chancen entstehen, wenn ich weiter an diesen Themen arbeite. Ich sehe da ehrlich gesagt eine bessere Zukunftsperspektive als das im Motorsport der Fall wäre.

Du bist seit Beginn der Formel E im Jahr 2014 alle 69 Rennen gefahren. Wie kannst du diese Erfahrung in den neuen Job bei Sat.1 einbringen?
Daniel Abt: Ich glaube, dass ich das Geschehen sehr gut einordnen kann. Ich kenne die Teams und habe auch den Zugang zu den Fahrern, von denen ich viele sehr gut und lange kenne. Ich weiß, wie sie ticken und was für Charaktere das sind. Natürlich muss ich neutral bleiben, auch, wenn ich mit dem einen oder anderen schon mal ein Bierle getrunken habe. Ich denke, dass ich viele Infos liefern kann, die die Zuschauer interessieren. Ich habe auf jeden Fall Bock auf die Aufgabe!

Die Formel E konnte bei Eurosport in den letzten Jahren nicht gerade mit guten TV-Quoten glänzen. Wird sich das mit Sat.1 ändern?
Daniel Abt: Auf jeden Fall, das ist sogar ein Muss für die Zukunft und es ist unsere Aufgabe, den Sport in Deutschland interessant zu machen. Man braucht nicht drum herum zu reden: Die Formel E war zuletzt ein Randthema im deutschen Fernsehen. Gefühlt hat das niemand mitbekommen. Das kann nicht der Anspruch sein einer solchen Rennserie und mit vier deutschen Herstellern. Da muss einfach eine geile TV-Präsenz her.

Wird sich das so leicht umsetzen lassen?
Daniel Abt: Der Wechsel zu Sat.1 ist das Beste, was der Formel E in Deutschland passieren konnte. Man merkt schon jetzt, mit wie viel Leidenschaft und Engagement das Team bei der Sache ist. Natürlich müssen wir den Zuschauern die Formel E erst einmal nahebringen. Die Zutaten sind aber auf jeden Fall vorhanden.

Daniel Abts Karriere im Motorsport

Jahr Rennserie Team Ergebnis
2019/20 Formel E Audi, NIO 21
2018/19 Formel E Audi 7
2017/18 Formel E Audi 5
2016/17 Formel E Audi 8
2015/16 Formel E Audi 7
2014/15 Formel E Audi 11
2014 GP2 Hilmer Motorsport 16
2013 GP2 ART Grand Prix 22
2012 GP3 Lotus GP 2
2011 F3 Euro Series Signature 7
2010 F3 Deutschland Van Amersfoort 2
2009 ADAC Formel Masters Abt Sportsline Meister
2008 ADAC Formel Masters Abt Sportsline 8

nach 4 von 10 Rennen