Motorsport-Magzain.com Plus
Formel E

Formel E, Berlin-Vorschau: Bühne frei für das große Finale

In Berlin bestreitet die Formel E ihre zweite Saisonhälfte. In neun Tagen finden sechs Rennen statt. Jeder Fahrer kann sich den Meistertitel holen.
von Daniel Geradtz & Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Alles ist angerichtet für das große Saisonfinale der Formel E in Berlin. Die Meisterschaft entscheidet sich in sechs Rennen auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof, die als drei Doppel-Rennen innerhalb von nur neun Tagen (05./06.08, 08./09.08., 12./13.08.) ausgetragen werden. Bei 180 zu vergebenen Punkten können alle 24 Fahrer den Titel in der sechsten Saison der Elektro-Rennserie gewinnen.

1. - Die Ausgangslage

Fünf Monate nach dem letzten Rennen in Marokko wartet in Berlin eine anstrengende Schlussphase auf die Teams. Wichtig wird sein, sich von Rennen zu Rennen zu verbessern und aus den Erkenntnissen zu lernen. Bislang war das Kräfteverhältnis ausgeglichen: Mit Sam Bird (Virgin), Alexander Sims, Max Günther (beide BMW), Mitch Evans (Jaguar) und Antonio Felix da Costa (Techeetah) gab es in jedem der fünf Saisonrennen einen anderen Sieger.

In der Rennpause gab es vier Fahrerwechsel. Daniel Abt geht nicht länger als Werksfahrer von Audi an den Start. Er wird durch Rene Rast ersetzt. Der Kemptener wird stattdessen den NIO-Boliden pilotieren, in dem zuvor Ma Qing Hua gefahren ist. Pascal Wehrlein wird nicht länger für Mahindra an den Start gehen. Sein Cockpit nimmt Alexander Lynn ein. Auch bei Dragon gab es einen Fahrerwechsel. Brendon Hartley wurde durch Sergio Sette Camara ersetzt.

Der Berlin ePrix war in den vergangenen beiden Jahren Audi-Land. 2018 zeigte Abt eine tadellose Vorstellung. Er sicherte sich die Pole Position, führte in jeder Rennrunde das Feld an und fuhr die schnellste Runde. Damit hatte er sich den obersten Platz auf dem Podest bei seinem Heimrennen verdient. Im vergangenen Jahr gewann sein Teamkollege Lucas di Grassi.

Wegen der geltenden Corona-Regelungen werden die Teams mit kleineren Mannschaften arbeiten. Es sind lediglich 21 Personen pro Team an der Strecke zugelassen. Tribünen mit Zuschauern wird es nicht geben.

2. - Die Meisterschaft

Antonio Felix da Costa führt die Gesamtwertung mit 67 Punkten an. Hinter ihm lieg Mitch Evans mit 56 Punkten. Mit einem Rückstand von weiteren zehn Zählern folgt Alexander Sims. Max Günther liegt zwei Punkte hinter seinem Teamkollegen.

Pro Rennen können die Fahrer bis zu 30 Punkte sammeln. Neben den 25 Punkten für den Sieg werden Bonuspunkte für die Bestzeit in der Gruppenphase der Qualifikation, die Pole Position und die schnellste Runde im Rennen vergeben. Schon beim ersten der drei Double-Header können 16 Piloten die Führung in der Meisterschaftswertung übernehmen.

Schaeffler bei der Formel E: Working for a reason: (02:53 Min.)

3. - Die Rennstrecke

Die sechs Rennen in Berlin finden auf drei unterschiedlichen Streckenkonfigurationen auf dem ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof statt. Die Piloten bestreiten die ersten beiden Läufe auf demselben 2,3 Kilometer langen Kurs wie im Vorjahr - allerdings in umgekehrter Fahrtrichtung. Beim zweiten Doppel-Lauf wird die Richtung umgekehrt. Damit ist die Strecke identisch mit jener aus der vergangenen Saison. Die abschließenden beiden Rennen werden auf einer abgewandelten Strecke ausgetragen. Sie ist 2,5 Kilometer lang und ist wegen der zusätzlichen Kurven im mittleren Sektor technisch anspruchsvoller.

Auf diesen drei Strecken wird die Formel E das Finale austragen - Foto: Formel E

4. - Der Zeitplan

Die Woche in Berlin wird für alle Beteiligten eine große Herausforderung. In neun Tagen finden sechs Rennen statt. Nach dem ersten Double-Header haben die Teams zwei freie Tage und nach dem zweiten Doppel-Rennen drei freie Tage. In dieser Zeit wird die Strecke umgebaut. Beim jeweils zweiten Lauf gibt es lediglich ein Freies Training, ehe die Qualifikation losgeht. Alle Rennen werden abends um 19:00 Uhr gestartet. Eurosport steigt kurz vor dem Start in die Übertragung ein.

Formel E Berlin: Double-Header 1

Session Berlin 1 (05. August) Berlin 2 (06. August)
Training 1 09:00-09:45
Training 2 11:30-12:00
Training 3 11:30-12:15
Qualifying 14:15-15:20 14:15-15:20
Rennen 19:00-19:50 19:00-19:50

Formel E Berlin: Double-Header 2

Session Berlin 3 (08. August) Berlin 4 (09. August)
Training 1 09:00-09:45
Training 2 11:45-12:15
Training 3 09:45-10:30
Qualifying 14:15-15:20 14:15-15:20
Rennen 19:00-19:50 19:00-19:50

Formel E Berlin: Double-Header 3

Session Berlin 5 (12. August) Berlin 6 (13. August)
Training 1 09:00-09:45
Training 2 11:30-12:00
Training 3 11:30-12:15
Qualifying 14:15-15:20 14:15-15:20
Rennen 19:00-19:50 19:00-19:50

5. - Das Wetter

Es ist nicht möglich, vor dem Start der Finalwoche für alle Tage eine Wettervorhersage zu treffen. Für die ersten beiden Rennen wird gutes Wetter erwartet. Beim Start ins erste Rennen am Mittwoch soll die Temperatur bei rund 20 Grad Celsius liegen. Am Donnerstag werden 25 Grad Celsius erwartet. In den Tagen danach soll es nach aktuellem Stand wärmer werden.

6. - Die Stimmen der deutschen Fahrer

Maximilian Günther, BMW, P4 in der Meisterschaft: "Wir sind nach der langen Pause unheimlich motiviert. Wir wissen auch, dass wir eine gute erste Saisonhälfte mit starken Ergebnissen hatten, aber jetzt beginnt alles wieder bei null. Ich denke, wir werden wie bisher auch immer versuchen, uns auf uns selbst zu konzentrieren und das Beste aus unserem Auto und uns als Team herauszuholen. Es wird große Herausforderungen geben, aber wir sind sehr gut gerüstet, wir haben die letzten Monate gut genutzt und ich freue mich jetzt einfach nur, dass es weitergeht."

Andre Lotterer, Porsche, P12 in der Meisterschaft: "Natürlich wollen wir als Team unsere Rookie-Saison bestmöglich abschließen. Mit dem zweiten Platz beim ersten Rennen und der Pole Position in Mexiko haben wir gezeigt, dass der Porsche 99X Electric die Performance hat, um ganz vorne dabei zu sein. In der Pause konnten wir die bisher gesammelten Daten noch detaillierter analysieren, um Weiterentwicklungen voranzutreiben und Verbesserungen gezielt umzusetzen. Es ist höchste Zeit an die Rennstrecke zurückzukehren und zu zeigen, wie sehr wir Motorsport lieben."

Daniel Abt, NIO, P17 in der Meisterschaft: "Ich bin sehr gespannt darauf, nach all diesen Monaten endlich wieder Rennen zu fahren. Gleichzeitig sind die sechs Rennen innerhalb einer solch kurzen Zeit eine riesengroße Herausforderung. So etwas habe ich noch nie in meiner Karriere erlebt. Ich denke, dass unserem Team und mir eine gute Vorbereitung gelungen ist. Das Ziel ist klar, wir wollen so gut wie möglich performen. Wenn uns das gelingt, werden gute Ergebnisse kommen. Ich hoffe, dass sich meine Wünsche auf meiner Lieblingsstrecke erfüllen werden."

Rene Rast, Audi: "Ich habe alles getan, was ich konnte: Neben Testfahrten habe ich stundenlang Daten analysiert, Videos angeschaut und enorm viel Zeit mit den Ingenieuren verbracht. Erwartungen für mein Debüt mit Audi sind schwierig zu formulieren, aber eines ist klar: Ich möchte perfekt vorbereitet nach Berlin kommen und ein gutes Ergebnis abliefern. DTM und Formel E sind zwei absolut verschiedene Welten mit ganz unterschiedlichen Herausforderungen für einen Rennfahrer. Aber die sechs Rennen so kurz hintereinander sind ja ideal für eine schnelle Lernkurve."


nach 11 von 11 Rennen
Motorsport-Magzain.com Plus