Formel E

Formel E 2018, Chile: Engel-Unfall sorgt für Trainings-Abbruch

Ereignisreicher Auftakt bei der Formel E in Chile. Maro Engel und Sebastien Buemi sorgen im 1. Training für Kleinholz. Andre Lotterer schnellster Deutscher.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Die Formel E ist unterwegs in Santiago de Chile beim vierten Rennen der Saison 2017/18. Im 1. Training ging es gleich richtig zur Sache. Virgin-Pilot Sam Bird sicherte sich die Bestzeit vor dem Meisterschaftsführenden Felix Rosenqvist (Mahindra) und Jean-Eric Vergne (Techeetah).

Das Training am Samstagmorgen wurde fünf Minuten vor dem Ende wegen eines Unfalls von Maro Engel abgebrochen. Der Venturi-Pilot knallte in Kurve 3 frontal in die Mauer und sorgte für rote Flaggen. Die Rennleitung entschied, das Training nicht mehr aufzunehmen. Damit verpassten die Fahrer auf dem neuen Kurs zudem die üblichen Startübungen.

Buemi verunfallt

Engel war nicht der einzige Fahrer, der auf der 2,47 Kilometer langen Strecke für Kleinholz sorgte. Nach 25 Minuten schlug Renault-Pilot Sebastien Buemi mit dem rechten Heck seines Autos in Kurve 12 ein. Buemi schaffte es zunächst nicht allein zurück an die Box, sondern parkte den Boliden im Notausgang. Mit seinem zweiten Auto bestritt er die letzten 15 Minuten des Trainings.

Wie erwartet, nahmen die Rundenzeiten auf dem zunächst extrem staubigen Straßenkurs im Verlauf des Trainings ab. Bird war der schnellste Mann mit einer persönlichen Bestzeit von 1:19.439 Minuten. Der Zweitplatzierte Rosenqvist hatte rund zwei Zehntelsekunden Rückstand. Eng ging es wieder einmal zu in der Formel E: Die Top-6 lagen weniger als eine halbe Sekunde auseinander.

Lotterer schnellster Deutscher

Bestplatzierter Deutscher war Andre Lotterer. Der Formel-E-Neueinsteiger von Techeetah erzielte die fünftbeste Rundenzeit in 1:19.824 Minuten. Die weiteren deutschen Vertreter in der Elektro-Serie ließen es zum Auftakt eher ruhig angehen. Maro Engel beendete die Session nach seinem Crash auf P18, Nick Heidfeld wurde 15. Daniel Abt führte die Zeitenliste eine Weile an, bevor er sich abschließend auf der 12. Position einordnete. Audi-Teamkollege Lucas di Grassi landete auf Platz 11.

Der amtierende Champion Lucas di Grassi startet mit einem dicken Nachteil in den Renntag. Audi musste nach Marrakesch den Inverter seines Autos austauschen, nachdem es zahlreiche Probleme gegeben hatte. Da dieses Teil mit einem FIA-Siegel versehen ist, erhält er eine 10-Platz-Strafe für den Santiago ePrix. Seit diesem Wochenende hat di Grassi zudem einen neuen Renningenieur. Sein bisheriger Vertrauter Franco Chiocchetti ist wie angekündigt nicht mit nach Chile gereist. Der langjährige Abt-Ingenieur Markus Michelberger übernimmt stattdessen den Job.

Monocoque-Wechsel bei Felix da Costa

Vor dem Beginn des 1. Trainings musste Andretti das Monocoque eines der Autos von Antonio Felix da Costa austauschen. Das Auto des Portugiesen hatte das Scrutineering nicht erfolgreich bestanden. Zuletzt in Marrakesch hatte Felix da Costa einen heftigen Unfall im Qualifying erlebt und das Rennen auf dem 14. Platz abgeschlossen. In Santiago waren die Rennkommissare mit den Reparaturarbeiten nicht einverstanden.

Top-10 des 1. Trainings zum Santiago ePrix

Fahrer Team Rundenzeit
1. Sam Bird Virgin 1:19.439
2. Felix Rosenqvist Mahindra 1:19.646
3. Jean-Eric Vergne Techeetah 1:19.701
4. Mitch Evans Jaguar 1:19.819
5. Andre Lotterer Techeetah 1:19.824
6. Alex Lynn Virgin 1:19.907
7. Jose Maria Lopez Dragon 1:20.176
8. Edoardo Mortara Venturi 1:20.265
9 Oliver Turvey NIO 1:20.309
10. Nelson Piquet Jaguar 1:20.396

nach 7 von 12 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter