Formel E

Formel E Hongkong 2017: Buemi lässt es im Training fliegen

Sebastien Buemi gelingt der beste Start am Sonntag beim Auftakt der Formel E in Hongkong. Renault-Teamkollege Nico Prost sorgt für eine Kollision.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Finale beim Saisonauftakt der Formel E. Mit dem Training am Sonntagmorgen läutete die Elektro-Serie den abschließenden Renntag auf dem Stadtkurs im Hafengebiet der Metropole ein. Und: Es wird schneller auf der 1,8 Kilometer Strecke! Sebastien Buemi schnappte sich die Bestzeit im Training. Der Renault-Pilot setzte sich mit einer 1:02.002 an die Spitze der Zeitenliste. Das war mehr als eine Sekunde schneller im Vergleich zum Vortag.

Hinter Buemi ordnete sich Alex Lynn auf dem zweiten Platz ein. Der Jaguar-Fahrer brauchte 1:02.351 Minuten für seine beste Runde. Lucas di Grassi war Dritter mit einer persönlichen Bestzeit von 1:02.380 Minuten. Eng ging es zu am Sonntagmorgen: Spitzenreiter Buemi und den Zwölftplatzierten Kamui Kobayashi trennten weniger als eine Sekunde.

Geburtstagskind Abt auf Platz 6

Daniel Abt, der an diesem Sonntag seinen 25. Geburtstag feiert, fuhr die sechstschnellste Rundenzeit in 1:02.638 Minuten. Dem Audi-Werksfahrer gelang es als Erstem, die 1:03er-Marke zu knacken. Am Samstag lag Abt lange auf Podestkurs, bis ihn eine Panne beim Autowechsel bis auf den fünften Platz zurückwarf. Nick Heidfeld, am Samstag auf dem Podium, wurde Achter hinter Formel-E-Rookie Edoardo Mortara.

Maro Engel sicherte sich den 15. Platz im Training, nachdem er am Samstag wegen einer nachträglichen Zeitstrafe in Folge eines zu hohen Energieverbrauchs den vierten Platz verloren hatte. FE-Rookie Andre Lotterer wurde im Training Vorletzter vor seinem Porsche-Kollegen Neel Jani aus der Schweiz. Lotterer kassierte bei seinem E-Debüt am Samstag gleich vier Strafen.

Prost kommt d'Ambrosio in die Quere

Für den Aufreger des Trainings sorgten Nico Prost und Jerome d'Ambrosio. Der Sohn von Formel-1-Legende Alain Prost wollte sich Platz für eine schnelle Runde verschaffen, kreuzte dabei aber unglücklich die Ideallinie. D'Ambrosio konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und erwischte Prosts Renault am Heck, wobei der blaue Rennwagen Teile am Heck einbüßte.

Neue Regel in der vierten Saison der Formel E: Bei einem Wochenende mit zwei Rennen gibt es am zweiten Tag nur noch ein Training. Am Samstag fand die erste Session bereits um 07:00 Uhr Ortszeit statt. Das Qualifying am Sonntag steigt um 11:00 Uhr, der Rennstart erfolgt um 15:00 Uhr Ortszeit. Eurosport überträgt das Rennen in Deutschland live ab 08:00 Uhr.


Weitere Inhalte:
nach 2 von 14 Rennen
Motorsport-Magazin.com fragt
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter