Motorsport-Magzain.com Plus
Formel 3

F3 Mugello: Zendeli verpasst Podium, Titelrivalen gleichauf

Lirim Zendeli verpasst bei Frederik Vestis Sieg im ersten F3-Lauf in Mugello knapp das Podium. Vor dem finalen Rennen sind die Titelanwärter ex aequo.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Lirim Zendeli belohnt sich nicht für eine tolle Fahrt: Der Deutsche führt das erste Formel-3-Rennen in Mugello lange Zeit an, verliert aber in der letzten Runde noch einen Podiumsplatz. Frederik Vesti setzt sich im Kampf um den Sieg gegen Jake Hughes durch. Vestis Prema-Teamkollegen Oscar Piastri und Logan Sargeant gehen als Titelrivalen punktgleich ins letzte Saisonrennen am morgigen Sonntag.

Die Startaufstellung: 1. Lirim Zendeli, 2. Jake Hughes, 3. Frederik Vesti, 4. Enzo Fittipaldi, 5. Logan Sargeant, 8. David Beckmann, 17. David Schumacher, 21. Lukas Dunner, 22. Sophia Flörsch

Die Startphase: Pole-Setter Zendeli ließ am Start nichts anbrennen und setzte sich vor Hughes, Vesti, Sargeant und Pourchaire in Führung. Pourchaire war weiter auf dem Vormarsch und ging in Runde 2 an Sargeant vorbei. Zendeli und Hughes setzten sich anschließend ein wenig von den Verfolgern ab. Der Brite lancierte in Runde 5 einen Angriff Ende Start-Ziel inklusive Mini-Berührung, den Zendeli aber abwehren konnte. Sargeants Teamkollege und Titelrivale Oscar Piastri startete von P16 und konnte in der Anfangsphase nur einen Platz gutmachen.

Der Rennverlauf: In Runde 7 war Zendeli die Führung los: Hughes attackierte Ende Start-Ziel erneut mit DRS und zog in San Donato auf der Außenbahn vorbei. Dahinter holte sich Sargeant P4 von Pourchaire zurück. Zendeli konterte einen Umlauf später und übernahm die Führung dank DRS erneut. Pourchaire seinerseits überholte Sargeant in Runde 9 erneut. Sie führten nun eine Sechsergruppe an, zu der auch Fittipaldi, Beckmann, Smolyar und Fernandez gehörten. Piastri arbeitete sich inzwischen auf P13 nach vorne.

Vorne konnte sich Zendeli nicht ausruhen: Hughes fand in Runde 13 wieder einen Weg vorbei, auch Vesti hatte nun den Anschluss an die Spitze hergestellt. Zendeli versuchte einen Umlauf später den Konter, musste aber zurückstecken. Stattdessen musste Zendeli in Runde 15 auch Vesti ziehen lassen. Der Däne schloss die kleine Lücke zu Hughes wieder und lauerte auf eine Überhol-Gelegenheit. Fünf Runden vor Schluss ging er auf Start-Ziel vorbei, während Sargeant P5 an Fittipaldi abgeben musste. Piastri fuhr zu diesem Zeitpunkt auf P12.

Die Schlussphase: Hughes setzte sich in der vorletzten Runde wieder in Führung, doch Vesti konnte in der letzten Runde nochmal kontern. Damit sicherte sich der Prema-Pilot den Sieg. Dahinter musste sich Zendeli in der letzten Runde noch im Kampf um P3 Pourchaire geschlagen geben. Fittipaldi wurde Fünfter vor Sargeant, Smolyar und Beckmann. Piastri wurde am Ende Elfter und verpasste den letzten Punkt und die Sonntags-Pole damit knapp.

So lief es für die Deutschen & Österreicher: Hinter Zendeli blieben die weiteren deutschsprachigen Vertreter relativ blass. David Beckmann kämpfte gegen das ART-Duo Smolyar und Fernandez um P7 - am Ende setzte sich Beckmann nur gegen Fernandez durch. David Schumacher (15.), Lukas Dunner (21.) und Sophia Flörsch (22.) blieben erneut ohne Zähler.

Der Titelkampf vor dem letzten Rennen: Piastri und Sargeant liegen nun beide bei 160 Punkten, doch Piastri hat aufgrund der höheren Anzahl an Saisonsiegen weiterhin die Nase vorn. Titelchancen hat aber auch noch Theo Pourchaire auf Rang drei (151).


Weitere Inhalte:
nach 18 von 18 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magzain.com Plus