Motorsport-Magzain.com Plus
Formel 2

Formel 2 Mugello 2020: SC-Chaos, Mazepin-Sieg, Mick führt

Mick Schumacher hat in Mugello die Gesamtführung der Formel 2 übernommen! Er profitierte von chaotischen SC-Phasen. Der Sieg ging an Nikita Mazepin.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Mick Schumacher führt die Formel-2-Gesamtwertung nach dem Hauptrennen in Mugello an! Der Deutsche nutzt die beiden chaotischen Safety-Car-Phasen aus und fuhr von Startplatz 15 in die Top-5! Christian Lundgaard wird zur tragischen Figur: Er führte über weite Strecken, wurde am Ende aber auf P6 durchgereicht. Der Tagessieg ging schließlich an den Russen Nikita Mazepin.

Die Startaufstellung: 1. Christian Lundgaard, 2. Daniel Ticktum, 3. Callum Ilott, 4. Marcus Armstrong, 5. Felipe Drugovich, 15. Mick Schumacher

Die Startphase: Lundgaard münzte die Pole sofort in die Führung um, hinter ihm reihten sich Ticktum, Ghiotto, Armstrong und Drugovich ein. Drugovich kassierte Armstrong in Runde 4, allerdings zog sich vorne das Feld ein wenig auseinander. Schumacher lag nach den ersten Rennrunden auf Position 14.

Der Rennverlauf: Vorne bildete sich nun allmählich einer Dreiergruppe: Lundgaard bekam langsam Besuch von Ticktum, der seinerseits von Ghiotto eingeholt wurde. Ghiotto schnappte sich Ticktum in Runde 9. Hinter der Spitze kassierte Ilott Armstrong in Runde 7 für P5, drei Umläufe später ging er auch an Drugovich vorbei.

Die Boxenstopps: Der Führende Lundgaard war auch der erste Fahrer an der Box, er kam in Runde 7 herein. Einen Umlauf später war auch Teamkollege Armstrong drin, nochmal eine Runde darauf nahmen auch Ticktum und Ghiotto neue Reifen mit. Ilott und Drugovich suchten ihre Boxencrews in Runde 10 auf. Shwartzmans harte Reifen bauten extrem ab, notgedrungen kam er in Runde 16 zum Pflichtstopp. Zhou und Schumacher waren in Runde 19 drin.

Stoppbereinigt kam Ilott als Zweiter hinter Lundgaard wieder auf die Bahn. Auf kalten Reifen musste der Brite allerdings Ticktum und Ghiotto ziehen lassen. Die stoppbereinigte Reihenfolge nach den frühen Stopps: Lundgaard, Ticktum, Ghiotto, Ilott, Armstrong. Ghiotto ging in Runde 13 erneut an Ticktum vorbei, weiter hinten überholte Tsunoda Armstrong in Runde 16. Tsunoda arbeitete sich weiter vor und ging in Runde 21 auch an Ilott vorbei. Nachdem alle Stopps absolviert wurden, lautete die Reihenfolge der Top-5: Lundgaard, Ghiotto, Ticktum, Tsunoda, Ilott.

In Runde 22 gab es eine kurze virtuelle Safety-Car-Phase, da Alesi mit Defekt ausgerollt ist. Aus der virtuellen wurde in Runde 24 eine echte Safety-Car-Phase, da das Auto nicht hinter die Mauer gebracht werden konnte. In Runde 27 erfolgte der Neustart. Lundgaard blieb vorn, doch dahinter gab es Chaos: Tsunoda und Ticktum hatten sich berührt, zudem fielen Aitken und Zhou nach Kontakt mit beschädigten Autos aus. Schumacher war auch involviert, konnte aber weiter fahren. Folge war eine weitere Safety-Car-Phase.

Die Schlussphase: Für die letzten drei Runden wurde das Rennen nochmal freigegeben. Mazepin übernahm die Führung vor Ghiotto, Lundgaard, Drugovich und Deletraz. Lundgaard war ein gefundenes Fressen für die weich-bereiften Fahrer hinter ihm, er wurde noch kassiert von Drugovich, Deletraz und Schumacher. Am Ende holte Mazepin den Sieg vor Ghiotto, Deletraz, Drugovich, Schumacher und Lundgaard.

So lief es für Mick Schumacher: Lange Zeit war es ein unauffälliges Rennen außerhalb der Top-10 für Mick Schumacher. Doch der Deutsche wurde zu einem der größten Gewinner des SC-Chaos. Erst in die Top-10 nach vorne gespült, profitierte Mick vom chaotischen Neustart nach der ersten SC-Phase und lag da schon auf Rang sechs. Am Ende ging es auch noch an Lundgaard vorbei. Mick geht damit als Gesamtführender ins Sprintrennen am Sonntag.


Weitere Inhalte:
nach 9 von 12 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magzain.com Plus