Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Bottas schwach in Sotschi: Mercedes-Bolide schuld

Valtteri Bottas hatte in Sotschi mit seinen Mercedes-Boliden zu kämpfen. Der späte Regen hat den Finnen gerettet. Auch ein Podium soll möglich gewesen sein.
von Samuel Marton

Motorsport-Magazin.com - Für Bottas sah der Russland GP lange Zeit wie ein Rennen zum Vergessen aus. Der Finne hatte nach seiner Startplatzstrafe infolge eines späten Motorenwechsels Probleme, sich nach vorne zu arbeiten und war so lange Zeit außerhalb der Punkte unterwegs. Der Finne gibt daher zu, dass der späte Regen sein fast aussichtsloses Rennen gerettet hat. Bottas geht sogar einen Schritt weiter: Ein Podium wäre definitiv drinnen gewesen.

Bottas kann nicht überholen - Auto Schuld

Der Russland GP sah für Valtteri Bottas lange Zeit ziemlich bescheiden aus. Im Gegensatz zu Max Verstappen tat sich der Finne deutlich schwerer, von hinten durch das Feld zu pflügen: "Bei ihm [Verstappen] sah es so aus, als könnte er sich gut nach vorne arbeiten, aber ich konnte das einfach nicht - keine Chance", erklärt Bottas nach dem Rennen.

Bottas hatte den Grand Prix von Position 16 in Angriff genommen, nachdem Mercedes vor dem Rennen entschieden hatte, unter anderem aus Vorsichtsmaßnahme erneut einen neuen Motor beim Finnen einzubauen. "Es war sehr viel schwieriger nach vorne zu kommen als ich gedacht habe", so Bottas.

Dies lag allerdings nicht an seinen Fahrfähigkeiten, wie Bottas betont, sondern an dem in dieser Saison typischen Problem des Mercedes-Boliden: "Immer, wenn ich im letzten oder im Mittelsektor nah dran war, hatte ich einfach massives Untersteuern. Für einige Autos hat es leichter ausgesehen. Es war echt knifflig."

Mercedes-Teamchef Toto Wolff unterstützt die Aussagen seines Piloten: "Ich denke, wir müssen Valtteri das Auto und den Motor zur Verfügung stellen, der ihn dabei hilft, zu überholen. Es geht nicht um seine Fähigkeiten, denn Monza war spektakulär." Den Italien GP hatte Bottas nach einer Aufholjagd von ganz hinten auf Position drei beendet. "Unser Auto hat Probleme mit Untersteuern und dann kommst du nicht nah genug heran." Dies habe sich auch bei Hamilton gezeigt, der trotz DRS nicht an Daniel Ricciardo vorbeikam.

Bottas tat sich am Sonntag schwer, sich durch das Feld zu kämpfen - Foto: LAT Images

Valtteri Bottas: Podium wäre möglich gewesen

Der plötzlich auf dem Sochi Autodrom niederprasselnde Regen, habe Bottas letzten Endes aber in die Karten gespielt: "Ich glaube, der Regen hat uns irgendwo gerettet, sodass wir ein ein paar Punkte holen konnten", betont Bottas. Der Finne beendete das Rennen auf Position fünf. Der Wechsel von Slicks auf Intermediates zum richtigen Zeitpunkt war hierbei der entscheidende Schlüssel.

Gleichzeitig ist Bottas allerdings der Ansicht, dass durch jenen Regen am Ende durchaus noch mehr möglich gewesen wäre. "Ich denke, wir haben den richtigen Call gemacht, früh zu stoppen", hält der Finne fest. "Ich wollte sogar eine Runde früher reinkommen, damit wären wir auf dem Podium gelandet. Das Team war, denke ich, aber noch nicht bereit - das ist etwas schade."


Weitere Inhalte: