Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Türkei: Hamilton gewinnt Regen-Thriller und WM-Titel

Lewis Hamilton stellt in Istanbul Michael Schumachers Weltmeister-Rekord ein. Siebter Titel mit Meisterleistung im Regen. Perez und Vettel auf dem Podium.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton hat beim Formel-1-Rennen in der Türkei den Weltmeister-Rekord von Michael Schumacher eingestellt Der Mercedes-Pilot setzte sich bei extremen Mischbedingungen auf dem Istanbul Park Circuit durch und holte sich seinen zehnten Saisonsieg. Der 94. Triumph seiner Karriere bedeutet außerdem den siebten WM-Titel. Sergio Perez und Sebastian Vettel komplettierten das Podest hinter dem Champion. Pole-Sitter Lance Stroll und Top-Favorit Max Verstappen waren die großen Verlierer des Sonntags.

Das Rennen wurde trotz heikler Bedingungen stehend gestartet. Stroll kontrollierte den Grand Prix von der Pole Position aus zunächst souverän und behauptete seine Führung auch nach dem Wechsel von Regenreifen auf Intermediates. Dahinter kam es zu harten Duellen zwischen Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Max Verstappen. Letzterer drehte sich bei einer Attacke auf Perez und verlor damit seine Chancen auf den Sieg.

Zur Rennhälfte kristallisierte sich auf abtrocknender Strecke einmal mehr Hamilton als Siegkandidat heraus. Der Brite hatte den abgefahrenen Intermediate am besten im Griff und übernahm nach Freigabe des DRS die Führung von Perez. In der Folge baute er seinen Vorsprung auf eine halbe Minute aus und gewann nach 58 Runden souverän vor dem Mexikaner und Sebastian Vettel.

Die Punkteränge: Leclerc machte im Duell mit Perez zwei Kurven vor Schluss einen Fehler und verlor das Podest an seinen Teamkollegen. Mit Platz vier sorgte er trotzdem für das stärkste Team-Resultat der Scuderia in der laufenden Saison. McLaren-Pilot Carlos Sainz wurde Fünfter. Verstappen musste sich vor Albon mit Platz sechs zufriedengeben. Die Top-10 komplettierten Norris, Stroll und Ricciardo.

Formel 1, WM-Stand 2020: Hamilton macht den Sack zu

Der WM-Stand: Der zehnte Sieg ließ keine Zweifel an Hamiltons Titelverteidigung aufkommen. Drei Rennen vor Ende der Saison 2020 liegt er 110 Punkte vor Bottas, der mit einer Nullnummer in Istanbul auch keinerlei Ansprüche auf die Vertagung der WM-Entscheidung stellte. Perez hat in der Gesamtwertung durch sein stärkstes Einzelresultat Rang vier von Ricciardo übernommen.

Die Konstrukteursmeisterschaft hatte Mercedes bereits in Imola entschieden. Der Kampf um Position drei geht unvermindert weiter. Renault stürzte durch ein schwaches Resultat auf Rang sechs hinter Racing Point und McLaren ab. Den Franzosen droht nun sogar eine Niederlage gegen Ferrari, die nur noch sechs Zähler zurückliegen.

Das Wetter: Nach Regenfällen am Vormittag war der Istanbul Park Circuit zum Rennstart immer noch nass. Wie schon das gesamte Wochenende war es kühl, mit 12 Grad Celsius fiel die Lufttemperatur allerdings noch geringer als im Qualifying aus. Bei dichter Wolkendecke lag die Temperatur des neuen Asphaltband bei lediglich 15 Grad Celsius. Die Strecke trocknete im Verlauf des Rennens ohne weiteren Regen sukzessive ab.

Vettel mit Raketenstart, Bottas sorgt für Chaos

Die Startphase: Trotz zwei Unfällen auf der Besichtigungsrunde durch Antonio Giovinazzi und George Russell entschied sich die Rennleitung, den Grand Prix regulär mit einem stehenden Start zu beginnen. Das Williams-Duo entschied sich aus strategischen Gründen dazu, beide Autos aus der Boxengasse ins Rennen zu schicken. Giovinazzi war nach seinem Unfall auf seinen Startplatz zurückgekehrt.

Stroll erwischte von der Pole Position einen optimalen Start und behauptete die Führung in der ersten Kurve. Verstappen kam nach einer guten Reaktion schlecht weg und und fiel zurück, während Hamilton als Dritter hinter Stroll und Perez in die erste Kurve einbog. Dahinter kam es zu einer Kollision zwischen Ricciardo und Ocon, bei der sich der Franzose drehte. Auch Bottas legte in Turn eins eine Pirouette hin.

Lance Stroll übernahm beim Start das Kommando - Foto: LAT Images

Stroll kontrolliert das Rennen

Der frühe Rennverlauf: Im weiteren Verlauf der Startrunde kam Hamilton in Turn 9 nach einem Verbremser von der Strecke ab. Der Weltmeister fiel auf Platz sechs zurück. Im hinteren Mittelfeld kollidierten Bottas und Ocon in Kurve neun, als der Finne innen angriff und den Renault und seine Linie nicht halten konnte.

Vettel tauchte nach einer starken Startrunde als Dritter hinter dem Racing-Point-Duo auf. Der Ferrari-Pilot musste sich den Attacken von Verstappen erwehren, der in der zweiten Runde um ein Haar mit ihm kollidierte, als er vor Turn 12 eine Attacke versuchte.

Nach drei Runden lag Stroll sechs Sekunden vor Perez. Der Mexikaner hatte wiederum Vettel bereits um acht Sekunden distanziert. Hinter dem viermaligen Weltmeister folgte das Feld in dichteren Abständen. Verstappen lag eine halbe Sekunde dahinter, fand jedoch weiter keinen Weg vorbei. An der Spitze zog Perez allmählich das Tempo an und begann ab Runde fünf aufzuholen.

Hinter der Spitze kam es zu engen Fights zwischen Vettel, Hamilton und Verstappen - Foto: LAT Images

Intermediate schlägt Regenreifen

Die erste Boxenstopp-Phase: Leclerc beendete in Runde sieben seinen Eiertanz außerhalb der Top-10 und wechselte als erster Fahrer auf Intermediates. Bottas zog in Runde acht nach, da er sich ohne alternative Strategie keine Chancen ausrechnete, weitere Fortschritte zu machen. Leclerc legte nach dem Boxenstopp absolute Sektorbestzeiten hin, was einen Großteil der Fahrer ebenfalls zum Reifenwechsel animierte.

Vettel, Hamilton, Räikkönen, Magnussen, Giovinazzi, Kvyat und Grosjean zogen in Runde neun nach. Stroll kam einen Umlauf darauf zum Service, während Perez und die Red-Bull-Piloten weiterfuhren. Verstappen legte mit freier Fahrt eine neue schnellste Rennrunde hin. Stroll fiel trotz des Stopps nur auf die vierte Position zurück. In Runde zehn kam auch Perez an die Box und ordnete sich auf P5 hinter dem Teamkollegen wieder ein.

Mit Ricciardo, Sainz, Gasly, Ocon stoppten drei weitere Fahrer für den Intermediate. Verstappen fühlte sich auf dem Regenreifen wohl und wollte weiterfahren, doch Red Bull ordnete in Runde elf den Boxenstopp an. Mit vier Sekunden hatte er keinen optimalen Stopp, doch es gelang ihm knapp vor Vettel und Hamilton auf Position vier wieder ins Rennen einzugreifen.

Verstappen verliert die Geduld

Der weitere Rennverlauf: In der 13. Runde sorgte Giovinazzi für den ersten Ausfall des Rennens. Der Italiener musste seinen Alfa Romeo mit einem Defekt im Mittelsektor abstellen. Die Offiziellen riefen eine VSC-Phase aus, um das Auto zu bergen. Nach wenigen Minuten wurde das Rennen wieder freigegeben. Stroll führte mit neun Sekunden Vorsprung auf Perez, der unter Druck von Verstappen stand.

Dahinter missglückte Hamiltons Attacke auf Vettel. Der Brite verbremste sich und verlor eine Position an Albon. Der Thailänder machte auch mit Vettel kurzen Prozess, der sich daraufhin wieder mit Hamilton auseinandersetzen durfte. Verstappen forderte indessen die Freigabe des DRS, um an Perez vorbeizukommen. Kurz darauf verlor der Niederländer die Geduld und dreht sich in Kurve elf, als er ein ungestümes Manöver versuchte.

Verstappen bog mit Bremsplatten in Folge des Abflugs sofort an die Box ab und holte sich einen neuen Satz Intermediates. Als Achter lag er nun über eine halbe Minute hinter der Spitze. Bottas leistete sich in Runde 21 seinen dritten Dreher und wurde auf die 17. Position durchgereicht.

Auf immer weiter abtrocknender Strecke fuhr Perez bis auf drei Sekunden an Stroll heran. Albon folgte dem Mexikaner lange wie ein Schatten, doch auf abbauenden Reifen fiel er gegen Rennhälfte wieder zurück. Stattdessen holte Vettel auf den Thailänder auf. Die Top-5 lagen innerhalb von zehn Sekunden. Bis zu Leclerc auf Platz neun waren es weitere 20 Sekunden.

Verstappen fiel durch seinen Fehler hinter Red-Bull-Teamkollege Albon zurück - Foto: LAT Images

Stroll nach Boxenstopp ohne Chancen

Die zweite Boxenstopp-Phase: In der 30. Runde wurde das DRS auf der Start- und Zielgeraden sowie auf der Gegengeraden freigegeben. Leclerc kam derweil zum zweiten Stopp, traute sich aber noch keinen Wechsel auf Slicks zu und holte stattdessen einen neuen Satz Intermediates ab. Ricciardo und Russell zogen zwei Umläufe später nach.

Leclerc fuhr mit den frischen Reifen drei Sekunden schneller als die Spitze und holte in großen Schritten auf. Ferrari reagierte auf die schnelle Pace und holte auch Vettel zum Service. Sainz kam ebenfalls an die Box. Bei Red Bull zögerte man offenbar zu lange, denn Albon drehte sich in Kurve vier auf vollständig abgefahrenen Reifen und verlor den Anschluss an die Spitze. Der Reifenwechsel am Ende der Runde kam zu spät.

Magnussen sorgte in Runde 35 für den nächsten Ausfall. Die Haas-Crew zog nicht alle Reifen fest an und stoppte den Dänen an der Boxenausfahrt gerade noch rechtzeitig. An der Spitze bog Stroll eine Runde später zum zweiten Boxenstopp ab, nachdem Perez ihn eingeholt hatte und bereits seit einer Weile auf unter einer Sekunde gefolgt war.

Der Mexikaner hatte derweil Hamilton im Nacken sitzen, der mit Hilfe des DRS vor Turn 12 vorbeiging und die Führung übernahm. Perez konnte die Pace auf dem abgefahrenen Reifen nicht mitgehen, Racing Point ließ ihn jedoch weiterfahren. Im Kampf um Platz vier ging es zwischen Vettel, Stroll, Leclerc und Albon heiß her. Der Kanadier verbremste sich in Kurve zwölf und fiel hinter das Ferrari-Duo zurück.

Slick-Poker bleibt aus

Die Schlussphase: Kurz darauf knackte Leclerc den Teamkollegen. Der 23-Jährige fuhr als einziger Fahrer die Zeiten von Hamilton. Der Mercedes-Pilot lag 15 Sekunden vor Perez und mauserte sich still und heimlich zum Favoriten auf den Sieg. Verstappen leistete seinen dritten Boxenstopp ab und setzte sein Rennen als Siebter fort. Vorne musste Bottas wenig später die Schmach der Überrundung durch den Teamkollegen über sich ergehen lassen.

Ein Dreher von Grosjean sorgte zehn Runden vor Schluss kurzzeitig für gelbe Flaggen in der letzten Kurve. Ricciardo verlor in Turn 12 ebenfalls kurzzeitig die Kontrolle über seinen Renault. Mit weiterhin feuchter Strecke wurde ein Wechsel auf Slicks in den letzten Runden des Grand Prix immer unwahrscheinlicher. An der Spitze fingen sich die Piloten auf abgefahrenen Intermediates wieder. Perez matchte die Rundenzeiten von Hamilton, ebenso die Verfolger bis zum AlphaTauri-Duo auf den Rängen 12 und 13.

In einer turbulenten letzten Runde ging Leclerc zunächst an Perez vorbei, doch zwei Kurven vor der Zielflagge leistete er sich einen Fehler. Vettel profitierte und staubte das erste Podest der Saison ab. Hamilton gewann das Rennen mit einer halben Minuten Vorsprung vor Perez. Stroll fiel in der Schlussphase auf die neunte Position hinter Norris zurück, der sich den Bonuspunkt für die schnellste Runde sicherte.

Die Top-Facts des Rennens

  • Hamilton feiert 10. Saisonsieg und 7. WM-Titel
  • Perez und Vettel holen erstes Podest der Saison
  • Verstappen verzockt Großchance
  • Ferrari mit bestem Team-Resultat in 2020
  • Bottas erlebt Dreher-Debakel

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com Plus