Formel 1

Formel 1, Silverstone-Qualifying: Mercedes zockt Ferrari ab

Valtteri Bottas hat Mercedes für das Formel-1-Rennen in Silverstone die Pole Position gesichert. Hamilton und Leclerc hauchdünn geschlagen. Vettel Sechster.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Mercedes hat sich beim Formel-1-Qualifying in Silverstone hauchdünn gegen Ferrari durchgesetzt. Valtteri Bottas entschied den silbernen Showdown gegen Lewis Hamilton knapp für sich und schnappte sich die vierte Pole der Saison und die zehnte seiner Karriere. Charles Leclerc schrammte als Dritter haarscharf an einer Ferrari-Sensation vorbei. Sebastian Vettel musste sich nach einem problematischen Zeittraining mit Startplatz sechs zufrieden geben.

Mercedes schickte Hamilton und Bottas im Q3 als erstes auf die Strecke. Der Finne war zunächst zweieinhalb Zehntel schneller als der Lokalmatador, der sich in Brooklands (Kurve sechs) einen großen Schnitzer leistete. Die Rundenzeiten der Silberpfeile erwiesen sich für die Konkurrenz nach den ersten Eindrücken des Qualifyings als überraschend harte Nuss.

Verstappen reihte sich vier Zehntel hinter der Bestzeit als Dritter ein. Leclerc gelang es auf Position vier nicht, seine Form aus dem Q2 zu bestätigen, nachdem er auf seiner ersten fliegenden Runde etwas zu wild experimentierte und Zeit verlor. Gasly und Vettel folgten mit über einer halben Sekunde Rückstand auf den Rängen fünf und sechs.

Im entscheidenden Run bügelte Hamilton seinen Fehler wieder aus, blieb am Ende aber trotzdem sechs Tausendstel hinter dem Teamkollegen zurück. Dahinter schickte sich Leclerc mit einer absoluten Bestzeit im ersten Sektor an, den Silberpfeilen die Party zu vermiesen. Am Ende reichte es mit lediglich acht Hundertsteln Rückstand nur für Platz drei.

Neben dem Monegassen wird Max Verstappen am Sonntag als Vierter ins Rennen gehen. Pierre Gasly und Sebastian Vettel landeten in der dritten Startreihe. Die Top-10 komplettierten Daniel Ricciardo, Lando Norris, Alexander Albon und Nico Hülkenberg.

Qualifying - Session 3
Zwischenfälle: -
Top-5: Bottas, Hamilton, Leclerc, Verstappen, Gasly

Q2 in Silverstone: Ferrari als einziges Top-Team mit Soft-Startreifen

Das war Q2: Angesichts des drohenden Regens fackelten die Teams im Q2 nicht lange und schickten ihre Piloten sofort auf die Strecke. Mercedes und Red Bull setzten für ihre ersten Runs auf den Medium-Compound, um sich mit diesem für das Q3 zu qualifizieren und den Reifen dementsprechend am Sonntag im ersten Stint einsetzen zu können. Ferrari splittete. Leclerc fuhr auf Medium, Vettel auf Soft.

Leclerc markierte nach dem ersten Run vor Hamilton, Bottas, Gasly und Verstappen die Bestzeit. Vettel war auf dem weicheren Reifen nicht erfolgreich und war zunächst nur Achter, fast neun Zehntel hinter dem Teamkollegen. In der Schlussphase schickte die Scuderia den Wackelkandidaten noch einmal auf Soft raus, um seine Zeit zu verbessern.

Im Kampf um die Top-10 fuhren in der Schlussminute zunächst alle K.o.-Kandidaten persönliche Sektorbestzeiten. Vettel rutschte zunächst auf Platz elf ab, mit seinem letzten Schuss reichte es als Fünfter aber für den Einzug ins Q3. Neben den sechs Piloten der Top-Teams kamen Ricciardo, Norris, Hülkenberg und Albon in die nächste Runde.

Leclerc sorgte am Ende noch einmal für eine kleine Überraschung. Er verbesserte auf dem Soft-Reifen seine Bestzeit und geht damit am Sonntag wie Vettel auf dem weichen Reifen ins Rennen. Bei Mercedes und Red Bull hielten die Piloten an ihren Medium-Rundenzeiten fest.

Qualifying - Session 2
Zwischenfälle: -
ausgeschieden: Giovinazzi, Räikkönen, Sainz, Grosjean, Perez
Top-5: Leclerc, Bottas, Hamilton, Verstappen, Vettel

Q1 in Silverstone: Hamilton hauchdünn vor Leclerc

Das war Q1: Nach dem Regen am Vormittag war es zum Start des Qualifyings weiter stark bewölkt, aber trocken. Die drei Top-Teams ließen dem Mittelfeld wie üblich den Vortritt. Erst nach fünf Minuten traute sich mit Vettel der erste Spitzenpilot auf die Strecke. Sowohl er als auch Leclerc fuhren im Gegensatz zur Konkurrenz auf Medium- statt Soft-Reifen.

Vettels erste Zeit war rund eine Zehntel langsamer als die provisorische Bestzeit von Norris. Leclerc machte es besser und knüpfte dem McLaren-Rookie eine halbe Sekunde und den Platz an der Sonne ab. Hamilton verdrängte Leclerc kurz darauf mit seiner ersten Zeit auf dem Soft-Compound. Leclerc und Vettel verbesserten ihre Zeiten nach einer Cooldown-Lap noch einmal. Der Monegasse kam dabei bis auf zwei Hundertstel an Hamiltons Bestmarke heran.

Drei Minuten vor Schluss ging der Kampf um das Q2 in die heiße Phase. Räikkönen wurde durch Verbesserungen der Konkurrenz auf die 15. Position durchgereicht und drohte, das zweite Segment zu verpassen. Mit seinem letzten Run rettete sich der Iceman als 13. Perez löste ebenfalls auf den letzten Drücker als 15. sein Ticket für das Q2.

Qualifying - Session 1
Zwischenfälle: -
ausgeschieden: Magnussen, Kvyat, Stroll, Russell, Kubica
Top-5: Hamilton, Leclerc, Verstappen, Bottas, Vettel

Das Wetter: Wie schon den gesamten Samstag über hingen beim Qualifying dunkle Wolken über dem Silverstone Circuit. Bei 18 Grad Celsius Außen- und 28 Grad Celsius Streckentemperatur bliebt es im Gegensatz zu den Morgenstunden aber die gesamte Session über trocken.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video