Formel 1 / Kolumne

Mark Sutton: Modellautos und Motorräder

Auf der Rennstrecke war der Frankreich GP nicht gerade spannend. Mark Sutton fand aber abseits des Kurses viel Fun & Action.
von Mark Sutton

Motorsport-Magazin.com - Eines der kleinen lustigen Events rund um den Frankreich GP war ein Rennen für GP-Miniatur-Holzautos, welches am Freitagabend von F1-Journalist Joe Saward organisiert wurde - wir nannten es das Pinewood Derby.

Die von der Schwerkraft angetriebenen Autos fuhren eine Holzbahn entlang und man durfte bei den Designs sehr kreativ sein. Allerdings mussten die Autos wie in der Realität ein Gewichtslimit erfüllen. Grundsätzlich nimmt man einfach eine Holzplattform und kann darauf aufbauen was immer man möchte. Beispielsweise fügten viele Leute Münzen hinzu, um so die Gewichtsverteilung zu verbessern. Vier F1-Teams nahmen teil: Ferrari, Red Bull, Minardi und Toyota. Minardi hatte zwei grundsätzlich hölzerne Autos, auf der anderen Seite hatte Ferrari diese stromlinienförmigen High Tech Modelle.

Niemand sah sie zuvor, da Schumachers Ingenieur Chris Dyer sie in einer Brieftasche mitbrachte - es war alles Top Secret, also echter Ferrari-Stil. Glauben Sie es oder nicht, aber FIA Renndirektor Charlie Whiting war auch da um das Startprozedere zu überwachen und sicherzustellen, dass keine schmutzigen Tricks benutzt wurden...

Es war ein knappes Rennen und es gab einen lustigen Moment als Christian Horner und Paul Stoddart ein Ferrari-Modell in die Hand nahmen und sagten: "Das ist nicht aus Holz, sondern aus Fieberglas!"

Es ist schön solche Events zu haben, um hin und wieder einmal die Ernsthaftigkeit der Formel 1 herauszustellen. Am Abend zuvor gab es ein Alpinestars Mini-Motorbike Event für die Presse, welches mittlerweile in jedem Jahr in Magny Cours ausgetragen wird. Leider war es total verregnet - alles war voller Schlamm und sie mussten die Bikes (und die Teilnehmer!) zwischem dem Qualifying und dem Rennen abwaschen.

Jacques Villeneuves Crew gewann das Event und es war schön, dass er persönlich da war - mit seinem Trainer, jemandem aus seinem Management Team und seinem Freund und Testfahrer Patrick Lemarie.

Am Samstag gab es noch ein weiteres Event für die Fahrer und Jacques war auf seinem Bike wie ein Verrückter! Er trug keine Sicherheitskleidung oder einen Helm und fuhr das Ding, als ob er auf der Flucht wäre... Ein paar Leute von Red Bull waren ebenfalls da und auch ein mehrfacher X-Games Champion aus den Staaten, Travis Pastrana, der einige heldenhafte Manöver über eine Schlammpyramide, die er als Sprungrampe benutzte, vollführte. Es war unglaublich.

Der ernsthafte Teil des Wochenendes bestand aus einer Reihe endloser Meetings hinter geschlossen Toren. Es ging um die Nachwirkungen des Indy-Fiaskos. Es gab kaum melodramatische Bilder her, aber wir mussten sie aus Aktualitätsgründen schießen.

Michael Schumacher verbrachte hingegen viel Zeit bei Charity Events für Bridgestone. Eines davon beinhaltete Rundfahrten mit einigen glücklichen Gewinnspielsiegern in einem Ferrari 430 Spyder und Schumi legte vor den Boxen fantastische Doughnuts hin, was einige großartige Bilder ermöglichte.

Nun sind wir in wenigen Tagen schon wieder auf dem Weg nach Silverstone. Allerdings haben wir bei Sutton Motorsport Images keine allzu weite Anreise aus Towcester. Das Rennen ist bereits ausverkauft, für Jenson läuft es besser und der WM-Kampf ist weit offen - also ist alles für einen Klassiker gerichtet.

Ihr Mark Sutton


Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video