Formel 1

Formel 1, 3. China-Training: Vettel dominiert, Mercedes schwach

Formel-1-Pilot Sebastian Vettel holt sich im 3. Training zum China GP 2018 die Bestzeit. Hamilton mit Problemen, Red Bull mit Motorschaden.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Die Generalprobe zur Qualifikation zum Großen Preis von China 2018 sollte dramatisch werden. Sebastian Vettel setzte mit 1:33,018 Minuten die klare Bestzeit, distanzierte auch Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen mit 0,451 Sekunden deutlich. Doch das 3. Freie Training der Formel 1 in Shanghai sollte noch mehr Überraschungen bereit halten.

Während Lewis Hamilton am Freitag die Bestzeiten setzte, hatte der Mercedes-Pilot mit Problemen zu kämpfen. Er landete mit einer Sekunde Rückstand nur auf Rang fünf. Teamkollege Valtteri Bottas fuhr immerhin drei Zehntel schneller und wurde Dritter. Zwischen die Mercedes schob sich Max Verstappen im Red Bull. Beide Mercedes-Piloten hatten allerdings nur einen Satz Ultrasoft zur Verfügung, Vettel und Räikkönen konnten sich zweifach einschießen.

Best of the Rest wurde wie schon am Freitag Haas-Pilot Kevin Magnussen. Überraschend stark diesmal: Die beiden Force-India-Piloten. Sergio Perez und Esteban Ocon landeten auf sieben und acht, gefolgt von Carlos Sainz. Die größte Überraschung gelang Sergey Sirotkin im schwächelnden Williams auf Rang zehn vor Nico Hülkenberg im zweiten Renault.

Die Zwischenfälle: Lewis Hamilton drehte sich am Ausgang von Kurve neun spektakulär. Der Mercedes-Pilot kam am Ausgang der Doppel-Links zu weit raus, fuhr aggressiv auf den nassen Kunstrasen und bezahlte das mit einem 540-Grad-Dreher. Seine Soft-Reifen waren anschließend reif für Pirellis Recycling-Abteilung.

Romain Grosjean sorgte mit seinem Dreher für mehr Drama: Die Bremsen an der Hinterachse des Haas-Boliden fingen Feuer, auch nach einer langsamen Inlap gingen die Flammen nicht ein. Die Boxencrew musste anschließend mit Feuerlöscher ran.

Daniel Ricciardo musste seinen Red Bull mit einem Motorschaden abstellen - Foto: Sutton

Deutlich mehr Feuer kam allerdings 25 Minuten vor dem Ende des 3. Freien Trainings aus dem Heck von Daniel Ricciardos Red Bull. Auf der langen Geraden verlor Ricciardo zunächst Leistung, kurz vor der Spitzkehre kamen Feuer und Rauch aus der Motorabdeckung. Der Schwung reichte gerade nicht aus, um zurück in die Box zu kommen. Die erste Diagnose: Ein kapitaler Motorschaden.

Die Technik: Nicht nur Red Bull hat mit dem Renault-Antrieb zu kämpfen, auch das Werksteam. Nico Hülkenberg und Carlos Sainz bekamen zum 3. Freien Training in Shanghai jeweils eine neue MGU-H. Ein früher Wechsel in der Saison.

Das Wetter: Trocken, aber eisig kalt. Nur 12 Grad- Luft und 15 Grad Asphalttemperatur wurden gemessen. Bis kurz vor dem Training tröpfelte es noch ganz leicht, Regen wird für das Qualifying nicht erwartet. Der starke Wind bereitete den Piloten wie schon am Freitag Probleme.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter