Lewis Hamilton, Pole Position: Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal solch ein gutes Gefühl hatte, als ich die Ziellinie überquerte. Ich habe wirklich das Gefühl, alles aus dem Auto herausholen zu können. Es ist ein Segen, dass ich hier oben stehe., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Lewis Hamilton, Pole Position: Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal solch ein gutes Gefühl hatte, als ich die Ziellinie überquerte. Ich habe wirklich das Gefühl, alles aus dem Auto herausholen zu können. Es ist ein Segen, dass ich hier oben stehe.

Sebastian Vettel, Platz 2: Mit meiner ersten Runde war ich nicht ganz so glücklich, deshalb wusste ich, dass ich nicht ganz vorne stehen würde. Doch das Qualifying war nicht zu Ende und ich konnte noch eine zweite Runde fahren - und die Bedingungen haben sich zum Schluss hin noch einmal stark verbessert. Das war für alle - glaube ich - eine Überraschung. Zum Glück konnte ich noch eine Runde fahren und die Kiste auf zwei stellen. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sebastian Vettel, Platz 2: Mit meiner ersten Runde war ich nicht ganz so glücklich, deshalb wusste ich, dass ich nicht ganz vorne stehen würde. Doch das Qualifying war nicht zu Ende und ich konnte noch eine zweite Runde fahren - und die Bedingungen haben sich zum Schluss hin noch einmal stark verbessert. Das war für alle - glaube ich - eine Überraschung. Zum Glück konnte ich noch eine Runde fahren und die Kiste auf zwei stellen.

Mark Webber, Platz 3: Das war schon verrückt, denn mal durfte man DRS einsetzen, mal wieder nicht, aber es war für alle gleich. Es ging sehr eng zu und ich bin froh, dass ich so weit vorne stehe., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Mark Webber, Platz 3: Das war schon verrückt, denn mal durfte man DRS einsetzen, mal wieder nicht, aber es war für alle gleich. Es ging sehr eng zu und ich bin froh, dass ich so weit vorne stehe.

Nico Rosberg, Platz 4: Das war ganz einfach Pech. Es hätte genauso gut sein können, dass es am Ende mehr regnet. Wenn das der Fall ist, dann bin ich vorn, weil ich meine Zeit früher gesetzt habe.
, Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Rosberg, Platz 4: Das war ganz einfach Pech. Es hätte genauso gut sein können, dass es am Ende mehr regnet. Wenn das der Fall ist, dann bin ich vorn, weil ich meine Zeit früher gesetzt habe.

Paul di Resta, Platz 5: Es war meine eigene draufgängerische Entscheidung. Ich habe die Regenschirme gesehen, die aufgespannt wurden und habe die richtige Entscheidung getroffen. Ich wusste, dass es unsere beste Chance war, in der Startaufstellung vorne zu stehen und es hat sich ausgezahlt., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Paul di Resta, Platz 5: Es war meine eigene draufgängerische Entscheidung. Ich habe die Regenschirme gesehen, die aufgespannt wurden und habe die richtige Entscheidung getroffen. Ich wusste, dass es unsere beste Chance war, in der Startaufstellung vorne zu stehen und es hat sich ausgezahlt.

Jenson Button, Platz 6: Von der Position her hätte es aber vermutlich keinen großen Unterschied gemacht, wenn es trocken geblieben wäre. Aber P6 ist auch gut, das entspricht etwa der Pace des Autos., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jenson Button, Platz 6: Von der Position her hätte es aber vermutlich keinen großen Unterschied gemacht, wenn es trocken geblieben wäre. Aber P6 ist auch gut, das entspricht etwa der Pace des Autos.

Romain Grosjean, Platz 7: Es war eine große Herausforderung immer zu wissen, welche Bedingungen auf der Strecke herrschen, und dann die richtigen Entscheidungen zu treffen. Am Ende des Qualifyings musste man einfach zur richtigen Zeit auf der Strecke sein., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Romain Grosjean, Platz 7: Es war eine große Herausforderung immer zu wissen, welche Bedingungen auf der Strecke herrschen, und dann die richtigen Entscheidungen zu treffen. Am Ende des Qualifyings musste man einfach zur richtigen Zeit auf der Strecke sein.

Kimi Räikkönen, Platz 8: Wenn es morgen auch trocken ist, sieht es gut für uns aus, auch wenn unsere Startplätze nicht die besten sind., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Kimi Räikkönen, Platz 8: Wenn es morgen auch trocken ist, sieht es gut für uns aus, auch wenn unsere Startplätze nicht die besten sind.

Fernando Alonso, Platz 9: Die Bedingungen in Q3 kamen uns nicht entgegen. Die Piloten, die zuletzt auf der Strecke waren, hatten einen großen Vorteil. In Q1 waren wir im Nassen noch auf P1 und in Q2 im Trockenen lagen wir auf P2 - das zeigt das Potenzial des Autos. Ich denke nicht, dass Pole heute drin gewesen wäre, aber sicherlich ein Platz zwischen vier und sechs., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Fernando Alonso, Platz 9: Die Bedingungen in Q3 kamen uns nicht entgegen. Die Piloten, die zuletzt auf der Strecke waren, hatten einen großen Vorteil. In Q1 waren wir im Nassen noch auf P1 und in Q2 im Trockenen lagen wir auf P2 - das zeigt das Potenzial des Autos. Ich denke nicht, dass Pole heute drin gewesen wäre, aber sicherlich ein Platz zwischen vier und sechs.

Felipe Massa, Platz 10: Der Ausgang der Rennsimulationen sagt uns, dass wir das haben, was wir brauchen, um bei der Pace zu sein. Wir werden alles geben, um mit den Führenden zu kämpfen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Felipe Massa, Platz 10: Der Ausgang der Rennsimulationen sagt uns, dass wir das haben, was wir brauchen, um bei der Pace zu sein. Wir werden alles geben, um mit den Führenden zu kämpfen.

Nico Hülkenberg, Platz 11: Ich weiß gar nicht, wie oft ich in diesem Jahr schon Elfter war. Es war mit zwei Hundertstelsekunden wieder etwas sehr Knappes, bis mich Lewis [Hamilton] rausgeschmissen hat. Aber Speziell in Spa kann alles passieren und es kann alles während des Rennens mehrmals wechseln. Da muss man sehen, dass man bei den richtigen Bedingungen auf den richtigen Reifen ist., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Hülkenberg, Platz 11: Ich weiß gar nicht, wie oft ich in diesem Jahr schon Elfter war. Es war mit zwei Hundertstelsekunden wieder etwas sehr Knappes, bis mich Lewis [Hamilton] rausgeschmissen hat. Aber Speziell in Spa kann alles passieren und es kann alles während des Rennens mehrmals wechseln. Da muss man sehen, dass man bei den richtigen Bedingungen auf den richtigen Reifen ist.

Adrian Sutil, Platz 12: In meiner schnellen Runde waren leider drei Autos vor mir, die mich sowas von aufgehalten haben... das war nicht in Ordnung. Da möchte ich auch, dass die FIA reinschaut, denn es war meine einzige freie Runde und Hülkenberg hat geschlafen, Rosberg hat geschlafen und Grosjean hat mich auf seiner Einführungsrunde gar nicht mehr vorbeigelassen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Adrian Sutil, Platz 12: In meiner schnellen Runde waren leider drei Autos vor mir, die mich sowas von aufgehalten haben... das war nicht in Ordnung. Da möchte ich auch, dass die FIA reinschaut, denn es war meine einzige freie Runde und Hülkenberg hat geschlafen, Rosberg hat geschlafen und Grosjean hat mich auf seiner Einführungsrunde gar nicht mehr vorbeigelassen.

Sergio Perez, Platz 13: Wir hatten bei diesen Bedingungen ein sehr gutes Auto, es wäre eine gute Gelegenheit gewesen. Aber das ist Racing., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sergio Perez, Platz 13: Wir hatten bei diesen Bedingungen ein sehr gutes Auto, es wäre eine gute Gelegenheit gewesen. Aber das ist Racing.

Guido van der Garde, Platz 14: Was für ein fantastischer Tag. Es war ziemlich mutig, als Erster auf Slicks rauszugehen und in der ersten Runde sah es so aus, als sollte es sich nicht auszahlen. Aber dann habe ich in der letzten Runde in Q1 alles zusammengebracht und habe die Session so weit vorne wie noch nie beendet. Das war so ein gutes Gefühl für mich, das Team und jeden, der mich unterstützt., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Guido van der Garde, Platz 14: Was für ein fantastischer Tag. Es war ziemlich mutig, als Erster auf Slicks rauszugehen und in der ersten Runde sah es so aus, als sollte es sich nicht auszahlen. Aber dann habe ich in der letzten Runde in Q1 alles zusammengebracht und habe die Session so weit vorne wie noch nie beendet. Das war so ein gutes Gefühl für mich, das Team und jeden, der mich unterstützt.

Jules Bianchi, Platz 15: Das ist heute ein fantastisches Ergebnis für das Team, das so glücklich ist, wieder in Q2 zu sein. Bei diesem Ergebnis spielte Glück keine Rolle, denn alle standen am Ende von Q1 vor demselben Dilemma - ob es zu trocken für die Intermediates oder zu nass für die Slicks ist. Am Ende der Runde habe ich beschlossen, es zu versuchen und auf dem Medium zu bleiben, und dieser Poker war genau die richtige Entscheidung., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jules Bianchi, Platz 15: Das ist heute ein fantastisches Ergebnis für das Team, das so glücklich ist, wieder in Q2 zu sein. Bei diesem Ergebnis spielte Glück keine Rolle, denn alle standen am Ende von Q1 vor demselben Dilemma - ob es zu trocken für die Intermediates oder zu nass für die Slicks ist. Am Ende der Runde habe ich beschlossen, es zu versuchen und auf dem Medium zu bleiben, und dieser Poker war genau die richtige Entscheidung.

Max Chilton, Platz 16: Es war ein so kniffliges Qualifying und wie man am Endergebnis erkennen kann, war es schwierig, die richtigen Entscheidungen zu treffen auf einem Kurs, bei dem eine Runde so lang ist und die Bedingungen von Kurve zu Kurve variieren., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Max Chilton, Platz 16: Es war ein so kniffliges Qualifying und wie man am Endergebnis erkennen kann, war es schwierig, die richtigen Entscheidungen zu treffen auf einem Kurs, bei dem eine Runde so lang ist und die Bedingungen von Kurve zu Kurve variieren.

Pastor Maldonado, Platz 17: Was soll ich sagen, das haben wir richtig vermurkst. Wir sind einfach viel zu früh mit dem neuen Satz Intermediates rausgefahren., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Pastor Maldonado, Platz 17: Was soll ich sagen, das haben wir richtig vermurkst. Wir sind einfach viel zu früh mit dem neuen Satz Intermediates rausgefahren.

Jean-Eric Vergne, Platz 18: Was heute passiert ist, ist einfach zu erklären, es war einfach ein Teamfehler. Das war eine klare verpasste Chance, da ich glaube, dass wir im Trockenen in den Top-5 hätten sein können und das Auto auch im Nassen gut lief., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne, Platz 18: Was heute passiert ist, ist einfach zu erklären, es war einfach ein Teamfehler. Das war eine klare verpasste Chance, da ich glaube, dass wir im Trockenen in den Top-5 hätten sein können und das Auto auch im Nassen gut lief.

Daniel Ricciardo, Platz 19: Wir sind für den zweiten Run zu früh rausgefahren und auf der zweiten Runde waren die Reifen schon abgenutzt. Natürlich ist es sehr frustrierend, aber alles, was wir jetzt tun können, ist das Ganze hinter uns zu lassen und uns auf morgen zu konzentrieren., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Daniel Ricciardo, Platz 19: Wir sind für den zweiten Run zu früh rausgefahren und auf der zweiten Runde waren die Reifen schon abgenutzt. Natürlich ist es sehr frustrierend, aber alles, was wir jetzt tun können, ist das Ganze hinter uns zu lassen und uns auf morgen zu konzentrieren.

Valtteri Bottas, Platz 20: Das war ein enttäuschendes Qualifying. Wir waren in der Lage, uns weiter vorn zu qualifizieren, aber wir wurden von den wechselnden Streckenbedingungen erwischt. Die Strecke trocknete schneller ab als wir es erwartet hatten und wahrscheinlich hätten wir es auf Slicks probieren sollen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Valtteri Bottas, Platz 20: Das war ein enttäuschendes Qualifying. Wir waren in der Lage, uns weiter vorn zu qualifizieren, aber wir wurden von den wechselnden Streckenbedingungen erwischt. Die Strecke trocknete schneller ab als wir es erwartet hatten und wahrscheinlich hätten wir es auf Slicks probieren sollen.

Esteban Gutierrez, Platz 21: Alles sah gut aus, bis auf das Ende von Q1. Wir haben zu früh auf den zweiten Satz Intermediate-Reifen gewechselt, das war die falsche Entscheidung. Die Strecke trocknete ab, und die Reifen waren nach einer Runde hinüber., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Esteban Gutierrez, Platz 21: Alles sah gut aus, bis auf das Ende von Q1. Wir haben zu früh auf den zweiten Satz Intermediate-Reifen gewechselt, das war die falsche Entscheidung. Die Strecke trocknete ab, und die Reifen waren nach einer Runde hinüber.

Charles Pic, Platz 22: Das war ein enttäuschendes Qualifying. Wir waren in der Lage, uns weiter vorn zu qualifizieren, aber wir wurden von den wechselnden Streckenbedingungen erwischt. Die Strecke trocknete schneller ab als wir es erwartet hatten und wahrscheinlich hätten wir es auf Slicks probieren sollen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Charles Pic, Platz 22: Das war ein enttäuschendes Qualifying. Wir waren in der Lage, uns weiter vorn zu qualifizieren, aber wir wurden von den wechselnden Streckenbedingungen erwischt. Die Strecke trocknete schneller ab als wir es erwartet hatten und wahrscheinlich hätten wir es auf Slicks probieren sollen.