Der Große Preis von Belgien findet am kommenden Wochenende zum 60. Mal statt. Motorsport-Magazin.com wirft einen Blick in sein Umfangreiches Bildarchiv und präsentiert die Podien seit 1985 - jenem Jahr, seit dem ausschließlich Spa-Francorchamps Austragungsort des Rennens ist., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Der Große Preis von Belgien findet am kommenden Wochenende zum 60. Mal statt. Motorsport-Magazin.com wirft einen Blick in sein Umfangreiches Bildarchiv und präsentiert die Podien seit 1985 - jenem Jahr, seit dem ausschließlich Spa-Francorchamps Austragungsort des Rennens ist.

1985: Ayrton Senna (Lotus) gewann vor Nigel Mansell (Williams). Platz drei ging an Alain Prost (McLaren)., Foto: Sutton
Foto: Sutton

1985: Ayrton Senna (Lotus) gewann vor Nigel Mansell (Williams). Platz drei ging an Alain Prost (McLaren).

1986: Nigel Mansell (1., Williams), Ayrton Senna (2., Lotus), Stefan Johannson (3., Ferrari), Foto: Sutton
Foto: Sutton

1986: Nigel Mansell (1., Williams), Ayrton Senna (2., Lotus), Stefan Johannson (3., Ferrari)

1987: Alain Prost (McLaren) sicherte sich den Sieg. Dahinter kamen Stefan Johansson (McLaren) und Andrea de Cesaris (Brabham) ins Ziel., Foto: Sutton
Foto: Sutton

1987: Alain Prost (McLaren) sicherte sich den Sieg. Dahinter kamen Stefan Johansson (McLaren) und Andrea de Cesaris (Brabham) ins Ziel.

1988: Ayrton Senna (1., McLaren), Alain Prost (2., McLaren), Ivan Capelli (3., March), Foto: Sutton
Foto: Sutton

1988: Ayrton Senna (1., McLaren), Alain Prost (2., McLaren), Ivan Capelli (3., March)

1989: Ayrton Senna (1., McLaren), Alain Prost (2., McLaren), Nigel Mansell (3., Ferrari), Foto: Sutton
Foto: Sutton

1989: Ayrton Senna (1., McLaren), Alain Prost (2., McLaren), Nigel Mansell (3., Ferrari)

1990: Aytron Senna (McLaren) setzte sich abermals durch und feierte mit seinem Teamkollegen Gerhard Berger, der Dritter wurde. Platz zwei ging an Alain Prost (Ferrari)., Foto: Sutton
Foto: Sutton

1990: Aytron Senna (McLaren) setzte sich abermals durch und feierte mit seinem Teamkollegen Gerhard Berger, der Dritter wurde. Platz zwei ging an Alain Prost (Ferrari).

1991: Ayrton Senna (1., McLaren), Gerhard Berger (2., McLaren), Nelson Piquet (3., Benetton), Foto: Sutton
Foto: Sutton

1991: Ayrton Senna (1., McLaren), Gerhard Berger (2., McLaren), Nelson Piquet (3., Benetton)

1992: Michael Schumacher (Benetton) feierte den ersten Sieg seiner Karriere. Dahinter fuhren die Williams-Piloten Nigel Mansell und Riccardo Patrese auf das Podium., Foto: Sutton
Foto: Sutton

1992: Michael Schumacher (Benetton) feierte den ersten Sieg seiner Karriere. Dahinter fuhren die Williams-Piloten Nigel Mansell und Riccardo Patrese auf das Podium.

1993: Damon Hill (1., Williams), Michael Schumacher (2., Benetton), Alain Prost (3., Williams), Foto: Sutton
Foto: Sutton

1993: Damon Hill (1., Williams), Michael Schumacher (2., Benetton), Alain Prost (3., Williams)

1994: Michael Schumacher (Benetton) feierte zunächst den Sieg, wurde später jedoch wegen eines irregulären Unterbodens disqualifiziert. Den Sieg erbte Damon Hill (Williams) vor Mika Häkkinen (McLaren) und Jos Verstappen (Benetton)., Foto: Sutton
Foto: Sutton

1994: Michael Schumacher (Benetton) feierte zunächst den Sieg, wurde später jedoch wegen eines irregulären Unterbodens disqualifiziert. Den Sieg erbte Damon Hill (Williams) vor Mika Häkkinen (McLaren) und Jos Verstappen (Benetton).

1995: Michael Schumacher (Benetton) durfte seinen Sieg diesmal behalten und gewann vor Damon Hill (Williams) sowie Martin Brundle (Ligier)., Foto: Sutton
Foto: Sutton

1995: Michael Schumacher (Benetton) durfte seinen Sieg diesmal behalten und gewann vor Damon Hill (Williams) sowie Martin Brundle (Ligier).

1996: Michael Schumacher holte den ersten Spa-Sieg in Diensten von Ferrari. Der Kerpener gewann vor Jacques Villeneuve (Williams) und Mika Häkkinen (McLaren)., Foto: Sutton
Foto: Sutton

1996: Michael Schumacher holte den ersten Spa-Sieg in Diensten von Ferrari. Der Kerpener gewann vor Jacques Villeneuve (Williams) und Mika Häkkinen (McLaren).

1997: Michael Schumacher (Ferrari) siegte vor Giancarlo Fisichella (Jordan). Rang drei ging an Heinz-Harald Frentzen (Williams)., Foto: Sutton
Foto: Sutton

1997: Michael Schumacher (Ferrari) siegte vor Giancarlo Fisichella (Jordan). Rang drei ging an Heinz-Harald Frentzen (Williams).

1998: Damon Hill (1., Jordan), Ralf Schumacher (2., Jordan), Jean Alesi (3. Sauber), Foto: Sutton
Foto: Sutton

1998: Damon Hill (1., Jordan), Ralf Schumacher (2., Jordan), Jean Alesi (3. Sauber)

1999: McLaren feierte einen Doppelsieg durch David Coulthard und Mika Häkkinen. Rang drei sicherte sich Heinz-Harald Frentzen (Jordan)., Foto: Sutton
Foto: Sutton

1999: McLaren feierte einen Doppelsieg durch David Coulthard und Mika Häkkinen. Rang drei sicherte sich Heinz-Harald Frentzen (Jordan).

2000: Mika Häkkinen (1., McLaren), Michael Schumacher (2., Ferrari), Ralf Schumacher (3., Williams), Foto: Sutton
Foto: Sutton

2000: Mika Häkkinen (1., McLaren), Michael Schumacher (2., Ferrari), Ralf Schumacher (3., Williams)

2001: Michael Schumacher (1., Ferrari), David Coulthard (2., McLaren), Giancarlo Fisichella (3., Benetton), Foto: Sutton
Foto: Sutton

2001: Michael Schumacher (1., Ferrari), David Coulthard (2., McLaren), Giancarlo Fisichella (3., Benetton)

2002: Michael Schumacher (1., Ferrari), Rubens Barrichello (2., Ferrari), Juan Pablo Montoya (3., Williams), Foto: Sutton
Foto: Sutton

2002: Michael Schumacher (1., Ferrari), Rubens Barrichello (2., Ferrari), Juan Pablo Montoya (3., Williams)

2004: Kimi Räikkönen (1., McLaren), Michael Schumacher (2., Ferrari), Rubens Barrichello (3., Ferrari), Foto: Sutton
Foto: Sutton

2004: Kimi Räikkönen (1., McLaren), Michael Schumacher (2., Ferrari), Rubens Barrichello (3., Ferrari)

2005: Kimi Räikkönen (1., McLaren), Fernando Alonso (2., Renault), Jenson Button (3., BAR), Foto: Sutton
Foto: Sutton

2005: Kimi Räikkönen (1., McLaren), Fernando Alonso (2., Renault), Jenson Button (3., BAR)

2007: Kimi Räikkönen (1., Ferrari), Felipe Massa (2., Ferrari), Fernando Alonso (3., McLaren), Foto: Sutton
Foto: Sutton

2007: Kimi Räikkönen (1., Ferrari), Felipe Massa (2., Ferrari), Fernando Alonso (3., McLaren)

2008: Felipe Massa (1., Ferrari), Nick Heidfeld (2., BMW-Sauber), Lewis Hamilton (3., McLaren). Hamilton wurde nach dem Rennen mit einer Zeitstrafe belegt und rutschte vom ersten auf den dritten Rang ab., Foto: Sutton
Foto: Sutton

2008: Felipe Massa (1., Ferrari), Nick Heidfeld (2., BMW-Sauber), Lewis Hamilton (3., McLaren). Hamilton wurde nach dem Rennen mit einer Zeitstrafe belegt und rutschte vom ersten auf den dritten Rang ab.

2009: 2007: Kimi Räikkönen (1., Ferrari), Giancarlo Fisichella (2., Force India), Sebastian Vettel (3., Red Bull), Foto: Sutton
Foto: Sutton

2009: 2007: Kimi Räikkönen (1., Ferrari), Giancarlo Fisichella (2., Force India), Sebastian Vettel (3., Red Bull)

2010: Lewis Hamilton (1., McLaren), Mark Webber (2., Red Bull), Robert Kubica (3., Renault), Foto: Sutton
Foto: Sutton

2010: Lewis Hamilton (1., McLaren), Mark Webber (2., Red Bull), Robert Kubica (3., Renault)

2011: Sebastian Vettel (1., Red Bull), Mark Webber (2., Red Bull), Jenson Button (3., McLaren), Foto: Pirelli
Foto: Pirelli

2011: Sebastian Vettel (1., Red Bull), Mark Webber (2., Red Bull), Jenson Button (3., McLaren)

2012: Jenson Button (1., McLaren), Sebastian Vettel (2., Red Bull), Kimi Räikkönen (3., Lotus), Foto: Sutton
Foto: Sutton

2012: Jenson Button (1., McLaren), Sebastian Vettel (2., Red Bull), Kimi Räikkönen (3., Lotus)

2013: Sebastian Vettel (1., Red Bull), Fernando Alonso (2., Ferrari), Lewis Hamilton (3., Mercedes), Foto: Sutton
Foto: Sutton

2013: Sebastian Vettel (1., Red Bull), Fernando Alonso (2., Ferrari), Lewis Hamilton (3., Mercedes)

2014: Daniel Ricciardo (1., Red Bull), Nico Rosberg (2., Mercedes), Valtteri Bottas (3., Williams), Foto: Red Bull
Foto: Red Bull

2014: Daniel Ricciardo (1., Red Bull), Nico Rosberg (2., Mercedes), Valtteri Bottas (3., Williams)

2015: Lewis Hamilton (1., Mercedes), Nico Rosberg (2., Mercedes), Romain Grosjean (3., Lotus), Foto: Red Bull
Foto: Red Bull

2015: Lewis Hamilton (1., Mercedes), Nico Rosberg (2., Mercedes), Romain Grosjean (3., Lotus)