Nach der Sommerpause steht mit dem Großen Preis von Belgien einer der Klassiker der Saison auf dem Programm. Motorsport-Magazin.com verrät, was sich bei den letzten zehn Rennen auf der spektakulären Ardennen-Bahn ereignet hat.
Foto: Sutton

Nach der Sommerpause steht mit dem Großen Preis von Belgien einer der Klassiker der Saison auf dem Programm. Motorsport-Magazin.com verrät, was sich bei den letzten zehn Rennen auf der spektakulären Ardennen-Bahn ereignet hat.

2005: In einem turbulenten Rennen mit zahlreichen Boxenstopps sicherte sich Kimi Räikkönen den Sieg vor Fernando Alonso und Jenson Button. Kurz vor dem Ende des Rennens warf den auf Platz zwei liegenden Juan Pablo Montoya ein Crash mit Antonio Pizzonia aus dem Grand Prix, was dem Brasilianer eine Strafe in Höhe von 8.000 Dollar einhandelte. Ralf Schumacher drehte seine letzte und Toyotas erste schnellste Rennrunde und Tiago Monteiro fuhr als Achter die letzten Punkte in der Geschichte des Jordan-Teams ein. Im Folgejahr fiel der Belgien GP aufgrund umfassender Umbaumaßnahmen an der Strecke abermals aus.
Foto: Sutton

2005: In einem turbulenten Rennen mit zahlreichen Boxenstopps sicherte sich Kimi Räikkönen den Sieg vor Fernando Alonso und Jenson Button. Kurz vor dem Ende des Rennens warf den auf Platz zwei liegenden Juan Pablo Montoya ein Crash mit Antonio Pizzonia aus dem Grand Prix, was dem Brasilianer eine Strafe in Höhe von 8.000 Dollar einhandelte. Ralf Schumacher drehte seine letzte und Toyotas erste schnellste Rennrunde und Tiago Monteiro fuhr als Achter die letzten Punkte in der Geschichte des Jordan-Teams ein. Im Folgejahr fiel der Belgien GP aufgrund umfassender Umbaumaßnahmen an der Strecke abermals aus.

2007: Kimi Räikkönen startete von der Pole Position und sollte diese auch in einen Sieg ummünzen können. Auch die Ränge zwei und drei blieben im Vergleich zum Zeittraining unverändert und wurden von Felipe Massa und Fernando Alonso belegt.
Foto: Sutton

2007: Kimi Räikkönen startete von der Pole Position und sollte diese auch in einen Sieg ummünzen können. Auch die Ränge zwei und drei blieben im Vergleich zum Zeittraining unverändert und wurden von Felipe Massa und Fernando Alonso belegt.

2008: Lewis Hamilton überquerte die Ziellinie vor Felipe Massa und Nick Heidfeld, durfte sich aber nur kurz als Sieger fühlen. Im gegen Ende des Rennens einsetzenden Regen kürzte der Brite beim Versuch, den in Führung liegenden Kimi Räikkönen zu überholen, in der Bus Stop-Schikane die Strecke ab, ließ den Finnen zwar wieder vorbei, überholte ihn aber unmittelbar danach wieder bei der Anfahrt auf La Source. Beim Versuch, an Hamilton wieder vorbeizugehen, beschädigte sich der Ferrari-Pilot seinen Frontflügel und fiel ans Ende des Feldes zurück. Nach dem Rennen erhielt Hamilton eine 25-Sekunden-Strafe, da er aus dem Abkürzen der Schikane einen Vorteil gezogen hatte und fiel auf den dritten Platz zurück.
Foto: Sutton

2008: Lewis Hamilton überquerte die Ziellinie vor Felipe Massa und Nick Heidfeld, durfte sich aber nur kurz als Sieger fühlen. Im gegen Ende des Rennens einsetzenden Regen kürzte der Brite beim Versuch, den in Führung liegenden Kimi Räikkönen zu überholen, in der Bus Stop-Schikane die Strecke ab, ließ den Finnen zwar wieder vorbei, überholte ihn aber unmittelbar danach wieder bei der Anfahrt auf La Source. Beim Versuch, an Hamilton wieder vorbeizugehen, beschädigte sich der Ferrari-Pilot seinen Frontflügel und fiel ans Ende des Feldes zurück. Nach dem Rennen erhielt Hamilton eine 25-Sekunden-Strafe, da er aus dem Abkürzen der Schikane einen Vorteil gezogen hatte und fiel auf den dritten Platz zurück.

2009: Im Qualifying sicherte sich überraschend Force-India-Pilot Giancarlo Fisichella vor Jarno Trulli im Toyota die Pole Position. Im Rennen wurde Fisichella von Kimi Räikkönen überholt und konnte dem Finnen im weiteren Verlauf des Rennens folgen, ihn aber nicht mehr überholen, weshalb er schlussendlich Zweiter wurde. Den dritten Platz sicherte sich Sebastian Vettel, der vom achten Startplatz nach vorne gefahren war.
Foto: Sutton

2009: Im Qualifying sicherte sich überraschend Force-India-Pilot Giancarlo Fisichella vor Jarno Trulli im Toyota die Pole Position. Im Rennen wurde Fisichella von Kimi Räikkönen überholt und konnte dem Finnen im weiteren Verlauf des Rennens folgen, ihn aber nicht mehr überholen, weshalb er schlussendlich Zweiter wurde. Den dritten Platz sicherte sich Sebastian Vettel, der vom achten Startplatz nach vorne gefahren war.

2010: Der von Pole kommende Mark Webber fiel beim Start auf den fünften Platz zurück, während Lewis Hamilton die Führung übernahm und das Rennen auch gewann. Zum Ende des Grand Prix hin setzte Regen ein, der Hamilton ins Kiesbett spülte und ihm beinahe den Sieg kostete. Durch eine geschickte Boxenstopp-Strategie schob sich Webber noch an Robert Kubica vorbei und wurde vor dem Polen Zweiter. Für die Szene des Rennens sorgte Sebastian Vettel, der Jenson Button in den Wagen fuhr und den Briten damit aus dem Rennen riss. Vettel erhielt dafür eine Durchfahrtsstrafe und wurde nur 15.
Foto: Sutton

2010: Der von Pole kommende Mark Webber fiel beim Start auf den fünften Platz zurück, während Lewis Hamilton die Führung übernahm und das Rennen auch gewann. Zum Ende des Grand Prix hin setzte Regen ein, der Hamilton ins Kiesbett spülte und ihm beinahe den Sieg kostete. Durch eine geschickte Boxenstopp-Strategie schob sich Webber noch an Robert Kubica vorbei und wurde vor dem Polen Zweiter. Für die Szene des Rennens sorgte Sebastian Vettel, der Jenson Button in den Wagen fuhr und den Briten damit aus dem Rennen riss. Vettel erhielt dafür eine Durchfahrtsstrafe und wurde nur 15.

2011: Sebastian Vettel gewann das unter trockenen Bedingungen stattfindende Rennen von der Pole Position, während Lewis Hamilton mit Kamui Kobayashi kollidierte und ausschied. Nachdem der Brite aus dem Rennen war, nahm Mark Webber seine zweite Position ein und Jenson Button schaffte als Dritter ebenfalls den Sprung auf das Podium.
Foto: Pirelli

2011: Sebastian Vettel gewann das unter trockenen Bedingungen stattfindende Rennen von der Pole Position, während Lewis Hamilton mit Kamui Kobayashi kollidierte und ausschied. Nachdem der Brite aus dem Rennen war, nahm Mark Webber seine zweite Position ein und Jenson Button schaffte als Dritter ebenfalls den Sprung auf das Podium.

2012: Das Rennen begann mit einer Massenkollision, wie die Formel 1 sie schon lange nicht mehr gesehen hatte. Romain Grosjean drängte Lewis Hamilton ab, wodurch eine Kettenreaktion ausgelöst wurde, in Folge derer sowohl der Franzose als auch der Brite sowie Fernando Alonso und Sergio Perez aus dem Rennen gerissen wurde. Grosjean wurde als Auslöser für den Unfall mit einer Sperre für das nächste Rennen in Monza bestraft. Den Sieg sicherte sich schlussendlich Jenson Button, der von Pole Position gestartet war, vor Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen. Alonso, der zum ersten Mal in diesem Jahr ausschied, verlor wichtiges Terrain gegen Vettel im Kampf um die Weltmeisterschaft.
Foto: Sutton

2012: Das Rennen begann mit einer Massenkollision, wie die Formel 1 sie schon lange nicht mehr gesehen hatte. Romain Grosjean drängte Lewis Hamilton ab, wodurch eine Kettenreaktion ausgelöst wurde, in Folge derer sowohl der Franzose als auch der Brite sowie Fernando Alonso und Sergio Perez aus dem Rennen gerissen wurde. Grosjean wurde als Auslöser für den Unfall mit einer Sperre für das nächste Rennen in Monza bestraft. Den Sieg sicherte sich schlussendlich Jenson Button, der von Pole Position gestartet war, vor Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen. Alonso, der zum ersten Mal in diesem Jahr ausschied, verlor wichtiges Terrain gegen Vettel im Kampf um die Weltmeisterschaft.

2013: Sebastian Vettel feierte seinen zweiten Sieg in Spa, was den Beginn seiner unvergleichlichen Triumphserie darstellte - der Heppenheimer sollte alle neun Rennen nach der Sommerpause für sich entscheiden. Mit mehr als 16 Sekunden Rückstand kam Fernando Alonso als Zweiter in Ziel, der Drittplatzierte Lewis Hamilton lag sogar 27 Sekunden zurück.
Foto: Sutton

2013: Sebastian Vettel feierte seinen zweiten Sieg in Spa, was den Beginn seiner unvergleichlichen Triumphserie darstellte - der Heppenheimer sollte alle neun Rennen nach der Sommerpause für sich entscheiden. Mit mehr als 16 Sekunden Rückstand kam Fernando Alonso als Zweiter in Ziel, der Drittplatzierte Lewis Hamilton lag sogar 27 Sekunden zurück.

2014: Das Rennen wurde von einer teaminternen Kollision der Mercedes-Piloten überschattet. Nico Rosberg schlitzte in der zweiten Runde in Les Combes Lewis Hamiltons Hinterreifen auf, der zwar zunächst weiterfahren konnte, in der Schlussphase des Grand Prix' jedoch aufgab. Rosberg demolierte sich bei der Aktion, für die er von der Silberpfeil-Chefetage die Schuld zugesprochen bekam, den Frontflügel, konnte das Rennen aber als Zweiter beenden. Die Gunst der Stunde nutzte Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo, der seinen dritten und bis dato letzten Sieg feierte. Als Dritter ebenfalls den Sprung auf das Podium schaffte Williams-Mann Valtteri Bottas.
Foto: Sutton

2014: Das Rennen wurde von einer teaminternen Kollision der Mercedes-Piloten überschattet. Nico Rosberg schlitzte in der zweiten Runde in Les Combes Lewis Hamiltons Hinterreifen auf, der zwar zunächst weiterfahren konnte, in der Schlussphase des Grand Prix' jedoch aufgab. Rosberg demolierte sich bei der Aktion, für die er von der Silberpfeil-Chefetage die Schuld zugesprochen bekam, den Frontflügel, konnte das Rennen aber als Zweiter beenden. Die Gunst der Stunde nutzte Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo, der seinen dritten und bis dato letzten Sieg feierte. Als Dritter ebenfalls den Sprung auf das Podium schaffte Williams-Mann Valtteri Bottas.

2015: Nach der stallinternen Kollision im vorangegangenen Jahr gab es diesmal einen vollen Erfolg für Mercedes: Lewis Hamilton gewann vor Nico Rosberg, womit der Brite seine WM-Führung weiter ausbaut. Als Dritter schaffte Romain Grosjean den Sprung auf das Podium und bescherte Lotus die erste Top-3-Platzierung seit knapp zwei Jahren. Der Franzose profitierte dabei von einem Reifenschaden Sebastian Vettels in der Schlussphase - der Pneus des Ferrari-Piloten explodierte nach 28 Runden Laufleistung regelrecht, was Pirelli wieder einmal stark in die Kritik brachte.
Foto: Sutton

2015: Nach der stallinternen Kollision im vorangegangenen Jahr gab es diesmal einen vollen Erfolg für Mercedes: Lewis Hamilton gewann vor Nico Rosberg, womit der Brite seine WM-Führung weiter ausbaut. Als Dritter schaffte Romain Grosjean den Sprung auf das Podium und bescherte Lotus die erste Top-3-Platzierung seit knapp zwei Jahren. Der Franzose profitierte dabei von einem Reifenschaden Sebastian Vettels in der Schlussphase - der Pneus des Ferrari-Piloten explodierte nach 28 Runden Laufleistung regelrecht, was Pirelli wieder einmal stark in die Kritik brachte.