eSports

Sim-Racing: VLN startet auf Nordschleife virtuell in die Saison

Wenn die realen Rennautos auf der Nürburgring-Nordschleife eine Pause einlegen müssen, ist es Zeit für Sim-Racing. Große Action beim virtuellen VLN-Auftakt.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Um den zwischenzeitlichen Nordschleifen-Entzug nach Möglichkeit zu kompensieren, hat sich die VLN etwas Besonderes für ihre Fahrer, Teams und Fans einfallen lassen. Am Samstag, 21. März startet die Breitensportserie virtuell in die Saison 2020!

Am kommenden Wochenende können Zuschauer vor den Bildschirmen live dabei sein, wenn 56 Autos verteilt über vier Klassen den VLN-Saisonstart per Sim-Racing austragen. Das erste Rennen der digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie richtet sich vor allem an Teams und Fahrer aus dem realen Nordschleifen-Championat, von denen mehrere bereits über Erfahrungen im virtuellen Motorsport verfügen. Aber auch ausgemachte Sim-Profis nehmen teil.

Die Liveübertragung startet am Samstag, 21. März um 11:00 Uhr mit einer Gesprächsrunde zur Nürburgring Langstrecken-Serie aus dem Gläsernen Studio. Die aus der VLN bekannten Kommentatoren Olli Martini und Patrick Simon leiten mit einer Vorberichterstattung in den virtuellen Tag auf der Nordschleife ein. Der Rennstart erfolgt um 13:00 Uhr.

Folgende Fahrzeuge kommen in den vier verschiedenen Klassen zum Einsatz: SP9: Audi R8 LMS, Ferrari 488 GT3, Mercedes AMG GT3, BMW Z4 GT3. Cup2: Porsche 911 GT3 Cup (991), Cup3: Porsche Cayman, TCR: Audi RS3 LMS. Das Rennen führt über die gewohnte Distanz von vier Stunden. Rennleiter ist Frank Taller, der auch im realen Renngeschehen dieses Amt bekleidet. Als Driver Consultant steht ihm der langjährige Nordschleifen-Pilot Marc Hennerici zur Seite.

Highlights: MAHLE RACING TEAM in Sebring: (00:24 Min.)

Christian Stephani, Geschäftsführer der VLN VV GmbH & Co. KG.: "Mit diesem realitätsnahen Rennen in der Grünen Hölle wollen wir den Fans der Serie die Wartezeit ein wenig versüßen und gleichzeitig ein spannendes virtuelles Event anbieten. Welche Strecke wäre dafür besser geeignet, als die beste und legendärste der Welt. Simracing erfreut sich wachsender Beliebtheit. Und für unsere Sponsoren ist es eine weitere willkommene Plattform und Werbepräsenz."

In Folge der Coronavirus-Pandemie musste die VLN ihre ersten beiden Saisonrennen absagen. Der Auftakt wäre am kommenden Samstag auf der legendären Nordschleife erfolgt. Zudem wurde das 6. Rennen der Saison auf Anfang November verschoben, um Platz zu schaffen für das 24-Stunden-Rennen. Der Eifel-Klassiker wird nach aktuellem Stand auf den 24. bis 27. September verschoben.


Weitere Inhalte:
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter