Motorsport-Magazin.com Plus
ELMS

ELMS: Formkurve stimmt: Platz 4 für DUQUEINE und Rene Binder

Rene Binder und sein DUQUEINE Team haben beim 3. Saisonlauf der European Le Mans Series in Le Castellet endlich den Sprung in die Top 5 geschafft.

Motorsport-Magazin.com - Rene Binder und sein DUQUEINE Team haben beim 3. Saisonlauf der European Le Mans Series in Le Castellet endlich den Sprung in die Top 5 geschafft. Mit einem Rückstand von nur 18 Sekunden auf die Podiumsplätze wurde Binder's Teamkollege, Tristan Gommendy, nach 4 Stunden auf dem Circuit Paul Ricard auf Rang 4 abgewunken. Der Sieg bei den "4 Hours of Le Castellet" ging an das russische G-Drive Racing Team vor den beiden LMP2 von United Autosports.

Startfahrer Memo Rojas (Mex) hatte mit einer soliden Fahrt bei sommerlichen Wetterverhältnissen bereits einen ersten Grundstein zum Erfolg der französischen Equipe gelegt. Mit Rene Binder am Steuer tauchte der schwarzgrüne Oreca-Gibson LMP2 mit der Startnummer 30 dann sogar in den Podesträngen auf: "Man darf nicht vergessen, dass wir vom 10. Startplatz losgefahren sind. Die Konkurrenz ist in der ELMS extrem stark, deshalb freuen wir uns riesig über dieses Ergebnis und sparen uns das Podium dann für die 24 Stunden von Le Mans auf (lacht). Natürlich findet man immer noch ein paar Kleinigkeiten, die man da und dort verbessern kann, aber das wichtigste ist: Die Formkurve zeigt bei uns klar nach oben. Immerhin haben wir das bislang dominierende WRT Team mit Robert Kubica, Louis Deletraz und Yifei Ye hinter uns halten können. Das hätte uns vor diesem Wochenende ganz sicher niemand zugetraut."

Wie schon am Red Bull Ring lagen die Stärken von DUQUEINE auch in Südfrankreich wieder ganz klar im Longrun auf alten Reifen. Während Greg Wheeler, der technische Direktor, alles dem großen Saisonhöhepunkt im August unterordnet, blickt unser junger Tiroler auch dem nächsten ELMS-Lauf in Monza zuversichtlich entgegen: "Auch wenn es in Le Castellet noch nicht klar sichtbar war, haben wir in Sachen Qualifying-Speed entscheidende Fortschritte gemacht und unseren Rückstand halbieren können. Wir wissen ziemlich genau, welche Mankos wir noch beseitigen müssen und trauen uns auch im königlichen Park wieder einiges zu. Ich stehe übrigens voll hinter der Strategie, unseren Fokus vorwiegend aufs Rennen zu legen. Greg (Anm. Wheeler) hat so viel Erfahrung in diesem Sport und nicht umsonst schon zweimal in Le Mans gewonnen. Wir sind zweifellos auf dem richtigen Weg und passen auch vom Driver-Line-up her bestens zusammen. Tristan und Memo sind absolut erfahrene, entspannte Typen und echte Teamplayer und ich glaube, das darf ich auch von mir behaupten."

Im Gesamtklassement der European Le Mans Series rangiert DUQUEINE derzeit mit 22 Punkten auf Platz 6, mit nur einem halben Punkt Rückstand auf das viertplatzierte Panis Racing Team.


Weitere Inhalte: