Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

Audi: Stimmen zu den Freitags-Tests

Noch herrscht Geheimniskrämerei vor. Aber die Fahrer sind gespannt auf das neue Qualifying.
von Stefanie Szlapka

Motorsport-Magazin.com - Dr. Wolfgang Ullrich (Audi Motorsportchef):
Wir haben heute sehr viele wichtige Informationen gesammelt, zumal sich die Asphalttemperatur vom Vormittag zum Nachmittag um fast 20 Grad verändert hat. Unser Hauptaugenmerk lag darauf, eine Abstimmung herauszufahren, mit der wir auch über die Renndistanz keine Schwierigkeiten mit den Reifen bekommen. Darauf haben sich heute alle unsere Fahrer konzentriert. Morgen geht es dann darum, den richtigen Speed für das Qualifying zu finden.

Tom Kristensen (Audi Sport Team Abt Sportsline #7):
6. Platz / 4. Platz, 1.35,021 Min.
Der erste Tag in Hockenheim ist natürlich immer noch ein Test. Das Auto fühlt sich aber schon jetzt besser an als im Rennen im vergangenen Jahr. Im Winter sind viele positive Änderungen gemacht worden, die sich wegen des Reglements natürlich nur sehr geringfügig auswirken. Die Tendenz ist, dass es absolut eng wird.

Pierre Kaffer (Audi Sport Team Phoenix #14):
3. Platz / 13. Platz, 1.35,027 Min.
Ich bin mit dem Auftakt schon ganz zufrieden. Wir haben einige Sachen ausprobieren können, die wir bereits beim Testen herausgefahren haben. Die Jungs haben super gearbeitet und ich komme mit dem Auto gut zurecht.

Mattias Ekström (Audi Sport Team Abt Sportsline #5):
4. Platz / 11. Platz, 1.35,224 Min.
Das war vor allem am Ende ein guter Tag. Es fing heute mit ein paar Schwierigkeiten an, doch nach dem zweiten Test bin ich happy. Ich bin sehr gespannt auf morgen und freue mich auf das neue Qualifying-Format.

Heinz-Harald Frentzen (Audi Sport Team Abt Sportsline #6):
5. Platz / 16. Platz, 1.35,239 Min.
Ich habe heute mit einer neuen Mannschaft meine ersten Kilometer im Audi A4 DTM an einem Rennwochenende erlebt. Es war ein ganz guter Tag, wir konnten die Rennabstimmung austesten. Das war sehr aufschlussreich. Das Auto lief super, die Jungs haben es gut vorbereitet.

Frank Stippler (Audi Sport Team Rosberg #15):
16. Platz / 7. Platz, 1.35,366 Min.
Heute Vormittag bin ich wegen eines Getriebeproblems nicht viel zum Fahren gekommen – irgendwie scheint mich das ein bisschen zu verfolgen. Der zweite Test war viel besser. Genau daran werden wir morgen anknüpfen und dann das Qualifying angehen.

Martin Tomczyk (Audi Sport Team Abt Sportsline #4):
11. Platz / 10. Platz, 1.35,695 Min.
Das Auto hat genau so auf die Veränderungen reagiert, wie wir uns das vorgestellt haben. Ich habe meine Runde auf neuen Reifen leider nicht richtig nutzen können, weil ich behindert worden bin. Aber unsere Hochrechnungen der möglichen Rundenzeit stimmen mich optimistisch.

Christian Abt (Audi Sport Team Phoenix #12):
10. Platz / 15. Platz, 1.35,657 Min.
Wir haben alles herausgefunden, was wir wissen wollten. Für das Rennen haben wir vieles erprobt, für das Qualifying ebenfalls. Schade, dass der Test am Ende abgebrochen wurde, als ich gerade mit frischen Reifen auf die Strecke gefahren bin. Aber ich glaube, die Leistung des Autos ist gut.

Timo Scheider (Audi Sport Team Rosberg #16):
12. Platz / 14. Platz, 1.35,882 Min.
Leider hatten wir im ersten Training einige Probleme, weshalb wir nicht so viel fahren konnten, wie wir wollten. Im zweiten Training kamen wir dann auf die Kilometer, doch wir kommen mit der Abstimmung der Hinterachse noch nicht ganz klar. Wir wissen, was wir machen müssen, deshalb bin ich relativ optimistisch für Samstag.

Vanina Ickx (Futurecom TME #20):
19. Platz / 18. Platz, 1.36,989 Min.
Es ist fantastisch, dass die DTM-Saison jetzt begonnen hat. Mein Tag war etwas hektisch. Im Vergleich zu einem Test ist es doch etwas ganz anderes, an einem Rennwochenende zu starten. Von meiner Leistung bin ich noch nicht überwältigt. Es gibt doch sehr viele Punkte, an denen man arbeiten muss – nicht nur im Auto, sondern auch im gesamten Team.

Olivier Tielemans (Futurecom TME #19):
20. Platz / 20. Platz, 1.37,836 Min.
Es war ein toller erster Tag in der DTM. Ich habe noch nie so viele Menschen an einem Freitag im Fahrerlager gesehen, und die ganze Stimmung ist einfach prima. Ich muss immer noch sehr viel lernen – über meinen Audi A4 ebenso wie über den Kurs hier in Hockenheim. Aber ich gebe mein Bestes und freue mich jetzt schon auf das nächste Training morgen Vormittag.

Hans-Jürgen Abt (Teamchef Audi Sport Team Abt Sportsline):
Wir haben uns auf das Rennen konzentriert, denn in der diesjährigen DTM muss man auch ans Reifensparen denken. Wir haben deshalb am Schluss nicht mehr auf Qualifying-Zeiten gesetzt – das machen wir morgen.

Ernst Moser (Teamchef Audi Sport Team Phoenix):
Der erste Test war gut. Im zweiten standen Long-runs an, mit denen wir noch nicht so zufrieden waren. Deshalb haben wir uns vor allem auf dieses Thema konzentriert. Als wir am Ende neue Reifen aufgezogen haben, wurde der Test abgebrochen.

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg):
Wir haben anstrengende Wochen hinter uns. Für die Kürze der Vorbereitungszeit bin ich sehr zufrieden. Ich möchte mich für die fantastische Unterstützung von Audi bedanken, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre. Die Mannschaft hat unglaublich gearbeitet.



© Motorsport-Magazin.com/Audi