Mercedes-AMG nimmt das Projekt 'Titelverteidigung' in der DTM-Saison 2022 erneut mit einem Großaufgebot in Angriff. Sieben Fahrer verteilt auf vier Teams bilden einmal mehr den Löwenanteil im Starterfeld der deutschen Traditionsrennserie. Kein anderer Hersteller führt mehr GT3-Autos ins Rennen als die Performance-Marke aus Affalterbach.

Dabei kommt es zu zahlreichen Wechseln, Neuzugängen, Rückkehrern und auch Überraschungen im DTM-Aufgebot der Kundenteams von Mercedes-AMG. So ist der bereits viel diskutierte Wechsel von DTM-Champion Maximilian Götz von HRT zu Winward an die Seite von Lucas Auer nun offiziell bestätigt worden.

Maro Engel gibt bei GruppeM Racing sein zweites Comeback in der DTM nach 2008-2011 sowie 2017 in einem weiteren Mercedes-AMG GT3 des Teams. Der neue Teamkollege des Wahl-Monegassen, der 2021 im ADAC GT Masters Gesamtdritter wurde, ist die Überraschung, die Motorsport-Magazin.com bereits angekündigt hatte: Mikael Grenier gibt sein Debüt in der DTM. Daniel Juncadella ist dafür raus.

Mercedes-Überraschung: Grenier gibt DTM-Debüt

Den 29-jährigen Kanadier hatten im Vorfeld nur die wenigsten Beobachter auf dem Schirm. 2021 machte Grenier mit dem Gewinn der Pro-Am-Meisterschaft in der Intercontinental GT Challenge (IGTC) auf sich aufmerksam. Anfang Februar zählte er beim nachgeholten IGTC-Finale in Kyalami nach Recherchen von Motorsport-Magazin.com gar zu den schnellsten Piloten im gesamten Feld.

In der Vergangenheit startete Grenier unter anderem in der GT World Challenge und bei ausgewählten IMSA-Rennen auf unterschiedlichen GT3-Autos, zwischen 2013 und 2016 legte er eine mehrjährige Auszeit vom Motorsport ein.

HRT: DTM 2022 mit neuer Fahrer-Besetzung

Das Team HRT des früheren DTM-Piloten Hubert Haupt startet ebenfalls mit zwei neuen Fahrern in der DTM-Saison 2022. Auf Champion Götz und Vincent Abril folgen Arjun Maini und Luca Stolz.

Der 24-jährige Inder steht vor seiner zweiten Saison in der DTM nach dem Debüt mit Mercedes-Kundenteam GetSpeed, das nicht zurückkehren wird. AMG-Fahrer Maini bringt nicht nur Sponsoren mit, sondern auch den Erfolg eines Podestplatzes beim letztjährigen Saisonfinale auf dem Norisring. Aktuell startet er bereits für HRT in der Asian Le Mans Series.

Mercedes: Götz-Wechsel aus "strategischen Gründen"

Der Wechsel von Götz, der die Meister-Startnummer 1 mit zum Team Winward nimmt, sei laut Angaben von Mercedes-AMG "aus strategischen Gründen" erfolgt. "Mit der aus HTP Motorsport hervorgegangenen Mannschaft verbinde ich großartige Erfolge und eine langjährige Freundschaft. Nun mit der Startnummer 1 zu WWR zurückzukehren, ist für mich eine sehr emotionale Sache und ein echtes Privileg", sagt Götz.

Mit Stolz kann sich HRT aber wieder auf einen ausgewiesenen und langjährigen Mercedes-GT3-Spezialisten freuen. Der 26-Jährige schnupperte 2021 bei einem Gaststart für Toksport WRT bereits DTM-Luft und schloss das ADAC GT Masters (zusammen mit Maro Engel) sowie den Sprint Cup der GT World Challenge jeweils auf dem dritten Gesamtplatz ab. Stolz und HRT kennen sich von gemeinsamen Einsätzen unter anderem bei den 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, in Spa-Francorchamps oder Dubai.

"Nach vier Jahren im GT-Sport werde ich zum ersten Mal alleine Rennen bestreiten, das ist für mich eine neue Herausforderung", sagt Götz. "HRT hat letzte Saison insgesamt den besten Job in der DTM gemacht. Von daher bin ich natürlich glücklich, für das Team an den Start gehen zu dürfen."

Mücke mit Buhk und Space Drive in der DTM 2022

Keine Veränderungen gibt es beim vierten Team im Reigen von Mercedes-AMG: Mücke Motorsport startet erneut mit Maximilian Buhk, der 2021 einen Großteil der Saison für den Berliner Rennstall mit langjähriger DTM-Vergangenheit bestritt.

Mücke setzt auch dieses Jahr wieder einen umgebauten Mercedes-AMG GT3 mit dem elektronischem Space-Drive-Lenksystem von Schaeffler Paravan ein. Die vergangene Saison schloss Buhk mit seinem ersten DTM-Podestplatz auf dem Norisring ab. Der langjährige AMG-Fahrer fuhr in fünf seiner 14 DTM-Rennen in die Punkteränge.

"Die Space Drive Technologie hat sich enorm weiterentwickelt", sagt Teamchef Peter Mücke. "Wir haben sehr viel über das System gelernt. Von daher tun wir eigentlich das, was seit jeher zum Rennsport gehört: Weiterentwicklung unter den härtesten Bedingungen und dabei neue Technologien platzieren."

Mücke startet wieder mit einem Space-Drive-Mercedes in der DTM -
Mücke startet wieder mit einem Space-Drive-Mercedes in der DTM -Foto: DTM

Nach Norisring-Finale: DTM verbietet wieder Teamorder

Mercedes-AMG gilt in der DTM 2022 nicht nur wegen seines großen Aufgebots als Messlatte. In der abgelaufenen Saison gewann der Tuner aus Affalterbach vorzeitig die Marken-Meisterschaft und beim umstrittenen Norisring-Finale auch den Fahrer-Titel. Götz profitierte damals von der viel diskutierten Startkollision zwischen den Titelanwärtern Kelvin van der Linde und Liam Lawson, an der er unbeteiligt war, sowie später tatkräftiger Schützenhilfe seines neuen Winward-Teamkollegen Auer, der auf Anweisung den Sieg herschenken musste.

DTM-Boss Gerhard Berger regte sich mit einigen Tagen Abstand nach den Vorgängen am Norisring furchtbar über die teamübergreifende Stallregie von Mercedes-AMG auf und kündigte Änderungen an. Für 2022 wurde ein Verbot der Teamorder wieder ins Sportliche Reglement aufgenommen. Die Verantwortlichen von Mercedes-AMG argumentierten damals, dass Teamtaktik und Zusammenarbeit nicht verboten gewesen seien.

"Marke Mercedes-AMG in der DTM wieder bestmöglich vertreten"

"Die vier Teams mit ihren insgesamt sieben Mercedes-AMG GT3 werden mit ihrem vielversprechenden Fahreraufgebot alles daransetzen, die Marke Mercedes-AMG in der DTM wieder bestmöglich zu vertreten", kündigte Christoph Sagemüller, Leiter Mercedes-AMG Motorsport, vor der zweiten DTM-Saison unter dem GT3-Reglement an.

"Die DTM hat in ihrer Debüt-Saison gezeigt, wie hoch der sportliche Anspruch dieser Serie ist", ergänzte Mercedes-DTM-Sportdirektor Thomas Jäger. "Die beteiligten Teams und Fahrer sind absolutes Top-Niveau im GT-Sport. Dementsprechend ist es für uns als Mercedes-AMG auch eine Verpflichtung, unsere Teams bestmöglich zu unterstützen. Wir haben im letzten Jahr eindrucksvoll bewiesen, wie leistungs- und siegfähig unser Mercedes-AMG GT3 ist."

Mercedes-AMG greift nach DTM-Titelverteidigung

Mit zwölf Fahrer-, 14 Team- und acht Herstellermeisterschaften ist Mercedes-AMG mit großem Abstand die erfolgreichste Marke in der ewigen Bestenliste der DTM. 2018 zog Mercedes-Benz werksseitig den Stecker und konzentrierte sich fortan auf die Formel 1 und die Formel E (angekündigter Formel-E-Werksausstieg Ende 2022). 2021 kehrte Mercedes-AMG mit werksunterstützten Teams in die DTM zurück.

"Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam mit unseren Teams und dem hochkarätigen Fahrer-Line-Up auch in der neuen Saison für Erfolge sorgen werden. Natürlich streben wir danach, unseren Titel in der Herstellerwertung zu verteidigen", sagte Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing.

Die Affalterbacher haben als erste Marke ihr gesamtes Aufgebot für die DTM-Saison 2022 präsentiert, in der 'Woche der Wahrheit' sollen bis Freitag weitere Bekanntgaben folgen.

Benedikt Böhme, Geschäftsführer der DTM-Organisation ITR: "Mercedes-AMG ist seit Anbeginn nahezu durchgängig fester Bestandteil der DTM und wir freuen uns, dass sie an dieser Geschichte auch 2022 weiterschreiben wollen. Ihre Erfolge sprechen für sich, aber fest steht: In der neuen Saison werden sie sowohl in der Fahrer- als auch in der Herstellerwertung die Gejagten sein."

Mercedes-AMG: Teams und Fahrer in der DTM 2022

TeamFahrerDTM-Rennen bisher
GruppeM RacingMaro Engel60
GruppeM RacingMikael Grenier 0
HRTLuca Stolz 2
HRTArjun Maini 15
WINWARD RacingLucas Auer 107
WINWARD RacingMaximilian Götz 52
Mücke Motorsport Maximilian Buhk 14