Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

DTM-Aussteiger Jonathan Aberdein in European Le Mans Series

Jonathan Aberdein heuert nach zwei Jahren in der DTM beim Meister-Team United Autosports an. ELMS-Renndebüt mit einem LMP2-Prototypen.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Jonathan Aberdein stellt sich nach zwei Jahren in der DTM einer neuen Herausforderung. Der Südafrikaner startet 2021 erstmals in der LMP2-Topklasse der European Le Mans Series. Für sein Langstreckendebüt hat sich Aberdein ein Cockpit beim Meister-Team United Autosports von McLaren-Chef Zak Brown gesichert.

Der 22-Jährige teilt sich den Oreca-Gibson 07 in dieser Saison mit dem amtierenden LMP2-Meister Phil Hanson sowie Tom Gamble, der als LMP3-Champion des Teams in die höhere Kategorie aufsteigt. United Autosports, das 2020 unter anderem einen Klassensieg bei den 24 Stunden von Le Mans errang, setzt beim zweiten Auto auf das Trio Manuel Maldonado/Job van Uitert/Nico Jamin.

Die ELMS-Saison 2021 umfasst sechs Rennwochenenden und beginnt am 18. April in Barcelona. Das Saisonfinale steigt am 24. Oktober in Portimao. Die komplette Starterliste für die European Le Mans Series wird am 12. Februar 2021 veröffentlicht. Unter anderem ist der Österreicher Rene Binder mit dem französischen Duqueine Team in der LMP2-Kategorie am Start.

Aberdein blickt auf zwei Jahre in der DTM mit dem Audi-Kundenteam WRT und als BMW-Werksfahrer zurück. United Autosports spricht in seiner Pressemitteilung vom "ehemaligen BMW-Fahrer", was auf eine Trennung mit dem Autobauer aus München schließen lässt. Zuvor hatte DTM-Kollege Lucas Auer seinen Abschied bekanntgegeben und seine motorsportliche Zukunft offengelassen.

Aberdein schloss die DTM-Saison 2020 auf dem elften Platz ab. In 36 Rennen für Audi und BMW waren drei vierte Plätze (Assen, Nürburgring 2019 und Zolder 2020) seine besten Resultate. Zweimal startete der Rennfahrer-Sohn aus der ersten Reihe. Seine Erfahrungen mit dem DTM-Prototypen kann er nun in der LMP2-Kategorie einbringen.

Aberdein: "United Autosports blickt auf ein sehr beeindruckendes Jahr zurück. Wir versuchen, diese Erfolge zu wiederholen. Ich bin überzeugt, dass wir eine starke Fahrerpaarung haben und gemeinsam mit der Engineering-Power von United Autosports eine Macht sind, mit der man rechnen muss."


Weitere Inhalte: