Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

DTM: Red Bull setzt auf AF Corse und GT3-Ferrari

Red Bull hat weitere Informationen zum DTM-Projekt veröffentlicht. Es kommen zwei Ferrari 488 GT3 Evo 2020 zum Einsatz, die AF Corse einsetzt.
von Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - Im Januar hat Red Bull angekündigt, mit einem eigenen Projekt in die DTM einsteigen zu wollen, in das Alexander Albon, Formel-1-Pilot der vergangenen beiden Jahre, involviert ist. Nun hat der Energydrink-Riese weitere Details bekanntgegeben: AF Corse wird den Einsatz ausführen und zwei Ferrari 488 GT3 Evo 2020 einsetzen. Die GT3-Boliden werden die aus der Königsklasse des Motorsports bekannten Lackierungen von Red Bull und AlphaTauri tragen. Neben Albon gehören Liam Lawson und Nick Cassidy als Fahrer zum Team.

Schon bei der Vorstellung des Projekts erklärte Red Bull, dass Albon nicht alle DTM-Wochenenden bestreiten wird. Er ist weiterhin als Test- und Ersatzfahrer für das Formel-1-Team tätig. Der Thailänder wird immer dann in der DTM an den Start gehen, wenn es keine Überschneidungen mit seinen anderen Verpflichtungen gibt. In diesen Fällen wird Cassidy das Fahrzeug im AlphaTauri-Design übernehmen. Lawson stand bereits als Fahrer des zweiten Autos (Red-Bull-Lackierung) fest.

Der Neuseeländer freut sich auf die neue Herausforderung: "Der GT-Sport ist etwas ganz Neues für mich. Ich bin sehr gespannt auf die Gelegenheit, in einer so hochkarätigen Serie mit Weltklassepiloten zu fahren. Ich freue mich auch darauf, mit Ferrari zu fahren und Alex [Albon] mit seiner enormen Erfahrung im Team zu haben." Lawson bestritt im vergangenen Jahr die Formel 3, die er als Fünfter in der Gesamtwertung beendete. Neben der DTM-Saison wird er auch erstmals an den Rennen der Formel 2 teilnehmen.

Gewinnspiel: Robert Kubicas Original-DTM-Rennanzug: (00:43 Min.)

Albon erwartet große Umstellung

Albon ist bereits ein Rennauto mit einem Dach gefahren und hat eine Vorahnung, was auf ihn zukommt. "Ein 'Blechdach' bin ich bislang nur einmal gefahren, als ich 2015 für den Autosport BRDC Young Driver Award nominiert war. Diese Autos sind komplett anders als Einsitzer und erfordern einen anderen Fahrstil. Sie haben viel weniger Abtrieb und die Reifen sind nicht zu vergleichen. Die Umstellung wird etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber ich freue mich auf eine neue Herausforderung im Rennsport, wann immer ich außerhalb meiner bestehenden F1-Verpflichtungen verfügbar bin", sagt der 24-Jährige.

Die größte Erfahrung im Umgang mit Sportwagen besitzt in diesem Trio Nick Cassidy. Er startete zwischen 2016 und 2020 in der Super-GT-Meisterschaft, die er 2017 gewann. 2019 und 2020 setzte sie wie die DTM Fahrzeuge nach dem Class-One-Reglement ein. Er gewann zudem 2019 eines der beiden Dream Races, die die DTM und die Super GT gemeinsam in Fuji veranstalteten.

AF Corse will siegen

Das italienische Team AF Corse ist seit vielen Jahren eng mit Ferrari im GT-Sport verbunden. Es gewann drei Mal das 24-Stunden-Rennen von Le Mans in seiner Klasse. Auch in der DTM will es um Siege kämpfen, wie Teamchef Amato Ferrari sagt: "Diese Herausforderung begann dank Gerhard Berger. Es war seine Idee. Wir haben die Vereinbarung mit Red Bull in kurzer Zeit und mit großem Enthusiasmus geschlossen. Wir haben nur ein Ziel: Den Sieg. Bei den Namen, die beteiligt sind, haben wir alle Voraussetzungen, um erfolgreich zu sein."

DTM-Boss Gerhard Berger sagt: "Sowohl Red Bull als auch Ferrari sind führende Global Player, die in der Welt des Motorsports und darüber hinaus für absoluten Erfolg stehen. Wir freuen uns sehr, diese beiden Top-Marken in einem einzigartigen Projekt in der DTM zu vereinen, wo sie mit gebündelter Kraft um den Sieg in dieser prestigeträchtigen Meisterschaft kämpfen „Besonders vielversprechend ist die beispiellose Zusammenarbeit dreier hochkarätiger Fahrer: Der Formel-1-Pilot und Podest-Finisher Alex Albon, der GT-Profi und mehrfache Rennsieger Nick Cassidy sowie das Nachwuchstalent Liam Lawson in einem Team – das ist eine perfekte Mischung, die in der kommenden DTM-Saison für jede Menge Spannung sorgen wird."

Red Bull war in der neuen DTM langjähriger Sponsor von Audi und BMW. In den vergangenen drei Jahren ging kein Fahrzeug mehr mit Red-Bull-Unterstützung an den Start. Zwischen 2011 und 2018 war die Tourenwagenmeisterschaft außerdem auf dem Red Bull Ring zu Gast. Die Strecke in Spielberg wird in diesem Jahr ihr DTM-Comeback feiern.

Die erste DTM-Saison mit GT3-Sportwagen soll von 18. bis 20. Juni 2021 in Monza beginnen. Geplant sind acht Rennwochenenden, an denen jeweils zwei Meisterschaftsläufe ausgetragen werden.


Weitere Inhalte: